Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wärmebildkamera von Fluke ermöglicht Wartungstechnikern eine umfassende Diagnose

21.03.2006

Fluke, weltweit führender Hersteller von kompakten, professionellen Elektronik-Messgeräten, hat die Infrarot-Wärmebildkamera Ti20 auf den Markt gebracht. Jetzt profitiert auch der Bereich der industriellen Wartung von den umfassenden Diagnose- und Wartungsmöglichkeiten der Infrarot-Thermografie. Für weniger als 6.000 Euro liefert die neue Wärmebildkamera ein detailliertes, komplett radiometrisches Bild und bietet damit ein unvergleichliches Preis-Leistungsverhältnis.

Thermografie

Thermografie war bislang allein Sache von Spezialisten auf diesem Gebiet und erforderte eine teure, komplizierte Ausrüstung. Aufgrund der jüngsten Fortschritte im Bereich der Sensortechnologie ist dieses berührungslose, vielseitige Messverfahren nun einer breiteren Zielgruppe zugänglich. Die Geräte liefern anschauliche Sichtbilder mit einer farbigen Temperaturanzeige und erleichtern damit die schnelle visuelle Überprüfung der Oberflächentemperatur und das Erkennen überhitzter Zonen, die häufig Frühindikator eines bevorstehenden Ausfalls sind. Durch die Verwendung termografischer Geräte im Rahmen der Wartungsaktivitäten können ungeplante Stillstandszeiten und somit Kosten reduziert und zugleich Produktionsqualität und Effizienz gesteigert werden.

Vollständig radiometrisch

Die Ti20 ist als einfache Point-and-Shoot-Kamera konzipiert, verfügt jedoch darüber hinaus über einen hochentwickelten Sensor, der mithilfe radiometrischer Messungen Temperaturdaten für Tausende kalibrierter Messpunkte in einem Wärmebild speichert. Dieses voll radiometrische Messverfahren ermöglicht eine detaillierte Analyse sowie Trending und Verändern der Bildparameter wie z. B. der Farbpalette, des Emissionsfaktors und des Temperaturbereichs - sowohl vor Ort als auch im Büro. Durch die Feineinstellung der Bildparameter werden entscheidende Temperaturunterschiede in aller Deutlichkeit sichtbar. Zudem macht das Verfahren die erneute Aufnahme von Bildern im Falle falscher Parametereinstellungen bei der Erstaufnahme vor Ort überflüssig und stellt somit eine Zeitersparnis dar.

Ideal für vorbeugende Wartung

Mithilfe der Analysesoftware InsideIR (im Lieferumfang enthalten) kann eine Inspektionsroute für Fluke Ti20 festgelegt werden, die die Reihenfolge der Anlagen beschreibt, die in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Die Anweisungen führen den Benutzer von einem Einsatzort zum nächsten. Die aufgenommenen Bilder können hochgeladen und mit früheren Bildern verglichen werden, um potenzielle Probleme zu identifizieren, bevor sie Ausfälle verursachen. Dies macht Ti20 zu einem effizienten Tool im Rahmen eines vorbeugenden Wartungsprogramms.

Leistungsstark und für Industrieeinsätze ausgelegt

Durch ihr ausgewogenes Design liegt Ti20 bei einhändiger Bedienung gut in der Hand. Wie alle Instrumente von Fluke ist sie robust und batteriebetrieben. Mit den aufladbaren Akkus lässt sich die Kamera rund 3 Stunden lang ohne Unterbrechung benutzen. Mit ihrem Temperaturbereich von bis zu +350 °C deckt sie praktisch alle industriellen Wartungsanwendungen ab. Bis zu 50 Bilder mit radiometrischen Daten können für eine spätere Analyse in der Kamera gespeichert werden.

Eine Komplettlösung

Ti20 von Fluke wird komplett mit allem Zubehör geliefert, das für den Einsatz benötigt wird. Zum Lieferumfang gehören die umfassende Analysesoftware InsideIR, die uneingeschränkt genutzt werden kann, ein AC/DC-Netzadapter, ein USB-Verbindungskabel, eine Tragetasche, ein aufladbarer Akkusatz, eine gedruckte Kurzanleitung und eine interaktive CD mit Schulungsmaterial. Ti20 ist bei Fluke Händlern zum Preis von 5.500 Euro erhältlich.

Fluke Kurzportrait

Die Fluke Corporation ist ein weltweit führender Hersteller der Test- und Messtechnik. Produkte von Fluke werden von Elektrikern, Technikern und Ingenieuren für Service-, Installations- und Wartungsarbeiten sowie für Fertigungs- und Qualitätsprüfungen in einer Vielzahl von Industriezweigen eingesetzt. Fluke wurde im Jahre 1948 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Everett (USA). Weltweit sind über 2600 Mitarbeiter beschäftigt. Fluke Produkte werden von autorisierten Vertriebspartnern und Distributoren in mehr als 100 Ländern verkauft. Das europäische Vertriebs- und Service-Zentrum befindet sich in Eindhoven (Niederlande).

Weitere Informationen zu Fluke Produkten:
Fluke Deutschland GmbH
Heinrich-Hertz-Straße 11
34123 Kassel
Tel.: +49 69 222 22 02 00
Fax: +49 69 222 22 02 01
Internet: www.fluke.de
E-Mail: info@de.fluke.nl

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.fluke.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: Ti20 Wartung Wartungstechniker Wärmebildkamera

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise