Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Qualität in Forschung und Lehre bescheinigt

24.07.2008
Gütesiegel für Bochumer Maschinenbauer
Hohe Qualität in Forschung und Lehre bescheinigt
Fakultätentag zeichnet RUB-Fakultät aus

Eine hohe Qualität in Forschung und Lehre bescheinigt der Fakultätentag für Maschinenbau und Verfahrenstechnik (FTMV) dem Bochumer Maschinenbau: Die Fakultät der Ruhr-Universität Bochum erhielt vor kurzem das neue Gütesiegel des FTMV. Es gilt zunächst für zwei Jahre, macht die Leistungsfähigkeit der ausgezeichneten Fakultäten sichtbar und geht aufgrund der breiten Datenbasis weit über bisherige Rankings hinaus.

18 Kennzahlen in Forschung und Lehre

Mit dem Gütesiegel verfolgt der FTMV das Ziel, anhand von klar nachvollziehbaren und begründeten Daten Qualitätsstandards in Forschung und Lehre festzulegen und somit die "Güte" einer Fakultät zu beurteilen. Mit Hilfe eines speziell dafür weiterentwickelten Verfahrens erhob der FTMV Rohdaten von allen Mitgliedsfakultäten in ganz Deutschland. Daraus entstanden je Fakultät insgesamt 18 Kennzahlen in den beiden Kategorien Forschung und Lehre, die dann bewertet und gewichtet wurden. Das Ergebnis ist ein Gesamtbild der jeweiligen Fakultät. Es ist eine Standortbestimmung, die den Fakultäten zudem hilft, die Qualität in Forschung und Lehre gezielt weiter zu entwickeln. 14 der 29 Mitglieder des FTMV erhielten das Gütesiegel bisher.

... mehr zu:
»Engineering »FTMV »Maschinenbau

Der Bochumer Maschinenbau

Mit fünf Instituten und insgesamt 23 Lehrstühlen sowie zahlreichen Kooperationen mit anderen Forschungseinrichtungen und Unternehmen gehört die Bochumer Fakultät für Maschinenbau zu den größten in Deutschland. Schwerpunkte in der Forschung sind "Biomedical & Micro Engineering", "Energy & Environmental Engineering", "Materials Engineering" sowie "Product & Service Engineering". Die Fakultät hat die Sprecherfunktion in zwei Sonderforschungsbereichen (SFB 459 - Formgedächtnistechnik und SFB/TR 29 - Engineering Hybrider Leistungsbündel) und in der International Max Planck Research School for Surface and Interface Engineering in Advanced Materials (IMPRS-SurMat).

Einen weiteren Erfolg konnte die Fakultät im März 2008 mit der Genehmigung der Research School "Energieeffiziente Produktion und Logistik" durch das NRW-Innovationsministerium verbuchen. Die Research School ist Teil der sehr engen Kooperation mit der TU Dortmund in der "Engineering Unit Ruhr", in der beide Partner ihre Ressourcen vernetzen und Synergien gezielt nutzen - in der Forschung wie in der Lehre. Die Bochumer Fakultät bietet drei gestufte Studiengänge an: Maschinenbau, Sales Engineering and Product Management (SEPM) sowie Umwelttechnik und Ressourcenmanagement (UTRM, gemeinsam mit der Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwesen).

Der FTMV

Der Fakultätentag Maschinenbau und Verfahrenstechnik e.V. ist eine Vereinigung von Fakultäten, Fachbereichen oder Abteilungen für Maschinenbau oder Verfahrenstechnik der Universitäten, Technischen Universitäten und Technischen Hochschulen in Deutschland. Er besteht seit 1951 und hat zurzeit 29 Mitglieder. Der Verein nimmt die gemeinsamen Interessen in Angelegenheiten von Lehre, Forschung und akademischer Selbstverwaltung sowie hochschulpolitische Fragen wahr. Ferner kooperiert er über den Dachverband 4ING e.V. sehr eng mit den anderen Ingenieur-Fakultätentagen.

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.mb.ruhr-uni-bochum.de/
http://www.ftmv.de
http://www.forschung-und-lehre.de/cms/index.php?menu_id=6&nur_dieser_inhalt_id=2918

Weitere Berichte zu: Engineering FTMV Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie