Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des Verbundprojektes GIGAWIND alpha ventus

24.06.2008
Wissenschaftler der Leibniz Universität sollen Material- und Entwicklungskosten von Offshore-Windenergieanlagen senken

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat grünes Licht für das Verbundprojekt GIGAWIND alpha ventus gegeben. Das gemeinsame Projekt der Leibniz Universität Hannover und des Fraunhofer-Center für Windenergie und Meerestechnik in Bremerhaven hat ein Gesamtbudget von drei Millionen Euro. Kooperationspartner sind die Windenergieanlagenhersteller Multibrid GmbH und REpower Systems AG.

Von der Leibniz Universität sind das Institut für Statik und Dynamik (ISD), das Institut für Stahlbau, das Franzius-Institut für Wasserbau und Küsteningenieurwesen, das Institut für Baustoffe sowie das Institut für Grundbau, Bodenmechanik und Energiewasserbau an dem Projekt beteiligt. Gesamtkoordinator ist Prof. Raimund Rolfes vom ISD. Das Projekt GIGAWIND alpha ventus ist auf eine Dauer von drei Jahren angelegt (2008 bis 2011).

Ziel ist es, die Kosten für die Entwicklung und Herstellung von Tragstrukturen für Offshore-Windenergieanlagen zu senken. Die Tragstruktur besteht aus dem Turm der unter Wasser gelegenen Gründungsstruktur und der Verankerung im Meeresboden. Anhand von Messdaten der etwa 600 Sensoren an den Anlagen entwickeln die Wissenschaftler der Leibniz Universität und des Fraunhofer-Center Algorithmen und Verfahren, mit denen die Tragstruktur optimal berechnet werden kann.

Berücksichtigt werden die Eigenschaften des Meeresbodens, das Schwingungsverhalten der Gesamtanlage sowie die Lasten durch Wind, Wellen und Seegang. Außerdem werden Lebensdaueranalysen, Verbindungstechniken, der Korrosionsschutz sowie Kolkschutzmaßnahmen und Überwachungssysteme entwickelt. Alle Aspekte werden in einem Software-Paket zur effizienten Auslegung der Tragstruktur gebündelt.

Das Projekt GIGAWIND alpha ventus ist Teil der Forschungsinitiative RAVE (Research at Alpha VEntus). Dabei handelt es sich um ein wissenschaftliches Begleitprogramm zu dem Testfeld alpha ventus in der deutschen Nordsee. 45 Kilometer nördlich von Borkum werden 12 Offshore-Windenergieanlagen in einer Wassertiefe von 30 Metern abgesetzt und etwa 30 Meter tief im Meeresboden verankert. Der Bau der ersten sechs Anlagen ist noch für diesen Sommer geplant.

Eine Anlage speist bis zu fünf Megawatt Strom ins Netz und liefert damit im Jahr etwa 18 Gigawattstunden, dies entspricht dem Jahresverbrauch von rund 4.100 Haushalten. Der Startschuss für die Forschungsinitiative RAVE fiel am 8. Mai 2008 in Berlin. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) stellt für die Forschung 50 Millionen Euro zur Verfügung. Hintergrund ist der geplante Ausbau von erneuerbaren Energien, der unter anderem mehr als 1.000 bereits genehmigte Windenergieanlagen in der deutschen Nordsee umfasst.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.gigawind.de
http://www.alpha-ventus.de

Weitere Berichte zu: GIGAWIND Offshore-Windenergieanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Leitungen automatisch konfektionieren – auch ohne Druckluft
27.01.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung