Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Geschäfte mit der Spezialisierung auf Silikonkautschuk

18.04.2008
Mit innovativen Geschäftsideen ist auch in Deutschland noch Staat zu machen. Der Erfolg liegt dabei häufig in der Spezialisierung. Oder in der Nische. Vor sieben Jahren hat die Dortmunder M+S Silicon GmbH & Co KG eine Nische für sich besetzt: die Herstellung und Verarbeitung von Silikonprodukten für Industrie und Handel. Heute zählt M+S zu den expansivsten Unternehmen der Branche.

Was Ascorbinsäure für den Menschen, ist Silikonkautschuk für die produzierende Industrie – ein Mittel, das in nahezu allen Bereichen Anwendung findet, wie der M+S Silicon auf der Hannover-Messe 2008 zeigt.

In der Medizintechnik wie im Maschinenbau, bei der Herstellung von Haushalts- und Spielwaren oder beim Hausbau. Denn aus Silikonkautschuk kann alles werden, wenn es bei M+S Silicon verarbeitet wird: Schläuche, Schäume, Dichtungen, Profile, Isolierungen, Schnüre, Fugen – in allen denkbaren Farben, Formen und Varianten und mit überragenden Materialeigenschaften.

„Silikon hält die Welt zusammen. Es ist der Stoff, aus dem industrieller Fortschritt gemacht wird“, sagt Jürgen Siedler. Der 46-jährige Kaufmann ist geschäftsführender Gesellschafter von M+S Silicon. Vor sieben Jahren mit einem Zwei-Mann-Betrieb gestartet, beschäftigt der Unternehmer am Standort Dortmund heute mehr als 80 Mitarbeiter.

... mehr zu:
»Silikonkautschuk »Werkzeugbau

Kundenorientierte Entwicklung der Silikonprodukte

Jürgen Siedlers Erfolgsrezept liegt in der kundenorientierten Produktentwicklung. Ob Feuerwehrschlauch fürs Playmobil-Spielzeugauto, UV-beständige Profile für Fensterhersteller, Elektroisolierungen für Energieversorger oder Backofendichtungen. Durch die hohe Temperaturbeständigkeit erfüllt Silikon sämtliche Brandschutznormen.

Die Produktion kann laut Siedler jederzeit auf hochspezielle Kundenanforderungen ausgerichtet werden. Deshalb sind auf den 5000 m2 Produktionsfläche der M+S in Dortmund sowohl der Werkzeugbau als auch die Mischungs-Compoundierung angesiedelt.

„Unsere Kompetenz und die Produktqualität hängen maßgeblich mit der Verarbeitung des Silikonkautschuks zusammen“, erläutert Siedler. „Dieses Erfolgsrezept werden wir immer in unserer Hand behalten. Außerdem sind wir durch die eigene Fertigung vollkommen unabhängig von Zulieferern und anderen Dienstleistern.“

Formteile und Werkzeugbau als weitere Standbeine des Silikon-Verarbeiters

Die im Jahr 2003 gegründete M+S Formteile GmbH befindet sich ebenfalls auf Wachstumskurs. Ein weiteres Standbein im Werkzeugbau verschaffte sich M+S Silicon durch die Übernahme der Kayser GmbH in Nachrodt im Jahr 2006. Neben der Industrie zählt der Handel zu den Abnehmern der M+S-Produkte.

Mit einer patentrechtlich geschützten Produktinnovation will Siedler den Do-it-yourself-Markt erobern: der Fertigfuge. Dafür gab es im letzten Jahr den „Innovationspreis NRW“ für Jungunternehmen und M+S Silicon wurde Finalist beim „Dortmunder Wirtschaftspreis“.

M+S Silicon GmbH & Co KG, Halle 5, Stand B33

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/118561/

Weitere Berichte zu: Silikonkautschuk Werkzeugbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufklärung in der Schmelzzone: Neuartiges Werkzeug hilft, Compoundierprozess zu optimieren
04.08.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Tank unter Druck: Fraunhofer LBF entwickelt individuelle Prüftechnik für PKW-Kraftstoffbehälter
01.08.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungen

IT-Sicherheit – Wettlauf gegen die Zeit

26.08.2016 | Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermieforschung: Bund fördert Projekt am Drilling Simulator Celle mit 3,8 Millionen Euro

26.08.2016 | Förderungen Preise

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Körperwärme als Stromquelle

26.08.2016 | Materialwissenschaften