Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Geschäfte mit der Spezialisierung auf Silikonkautschuk

18.04.2008
Mit innovativen Geschäftsideen ist auch in Deutschland noch Staat zu machen. Der Erfolg liegt dabei häufig in der Spezialisierung. Oder in der Nische. Vor sieben Jahren hat die Dortmunder M+S Silicon GmbH & Co KG eine Nische für sich besetzt: die Herstellung und Verarbeitung von Silikonprodukten für Industrie und Handel. Heute zählt M+S zu den expansivsten Unternehmen der Branche.

Was Ascorbinsäure für den Menschen, ist Silikonkautschuk für die produzierende Industrie – ein Mittel, das in nahezu allen Bereichen Anwendung findet, wie der M+S Silicon auf der Hannover-Messe 2008 zeigt.

In der Medizintechnik wie im Maschinenbau, bei der Herstellung von Haushalts- und Spielwaren oder beim Hausbau. Denn aus Silikonkautschuk kann alles werden, wenn es bei M+S Silicon verarbeitet wird: Schläuche, Schäume, Dichtungen, Profile, Isolierungen, Schnüre, Fugen – in allen denkbaren Farben, Formen und Varianten und mit überragenden Materialeigenschaften.

„Silikon hält die Welt zusammen. Es ist der Stoff, aus dem industrieller Fortschritt gemacht wird“, sagt Jürgen Siedler. Der 46-jährige Kaufmann ist geschäftsführender Gesellschafter von M+S Silicon. Vor sieben Jahren mit einem Zwei-Mann-Betrieb gestartet, beschäftigt der Unternehmer am Standort Dortmund heute mehr als 80 Mitarbeiter.

... mehr zu:
»Silikonkautschuk »Werkzeugbau

Kundenorientierte Entwicklung der Silikonprodukte

Jürgen Siedlers Erfolgsrezept liegt in der kundenorientierten Produktentwicklung. Ob Feuerwehrschlauch fürs Playmobil-Spielzeugauto, UV-beständige Profile für Fensterhersteller, Elektroisolierungen für Energieversorger oder Backofendichtungen. Durch die hohe Temperaturbeständigkeit erfüllt Silikon sämtliche Brandschutznormen.

Die Produktion kann laut Siedler jederzeit auf hochspezielle Kundenanforderungen ausgerichtet werden. Deshalb sind auf den 5000 m2 Produktionsfläche der M+S in Dortmund sowohl der Werkzeugbau als auch die Mischungs-Compoundierung angesiedelt.

„Unsere Kompetenz und die Produktqualität hängen maßgeblich mit der Verarbeitung des Silikonkautschuks zusammen“, erläutert Siedler. „Dieses Erfolgsrezept werden wir immer in unserer Hand behalten. Außerdem sind wir durch die eigene Fertigung vollkommen unabhängig von Zulieferern und anderen Dienstleistern.“

Formteile und Werkzeugbau als weitere Standbeine des Silikon-Verarbeiters

Die im Jahr 2003 gegründete M+S Formteile GmbH befindet sich ebenfalls auf Wachstumskurs. Ein weiteres Standbein im Werkzeugbau verschaffte sich M+S Silicon durch die Übernahme der Kayser GmbH in Nachrodt im Jahr 2006. Neben der Industrie zählt der Handel zu den Abnehmern der M+S-Produkte.

Mit einer patentrechtlich geschützten Produktinnovation will Siedler den Do-it-yourself-Markt erobern: der Fertigfuge. Dafür gab es im letzten Jahr den „Innovationspreis NRW“ für Jungunternehmen und M+S Silicon wurde Finalist beim „Dortmunder Wirtschaftspreis“.

M+S Silicon GmbH & Co KG, Halle 5, Stand B33

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/118561/

Weitere Berichte zu: Silikonkautschuk Werkzeugbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulare Vertikaldrehmaschine im Einsatz bei den Drehspezialisten der Schneto AG
25.05.2016 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht HEIDENHAIN TS 642: universeller Ersatz für Tastsysteme der Baureihe TS 6xx
10.05.2016 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiroler Technologie zur Abwasserreinigung weltweit erfolgreich

Auf biologischem Weg und mit geringem Energieeinsatz wandelt ein an der Universität Innsbruck entwickeltes Verfahren in Kläranlagen anfallende Stickstoffverbindungen in unschädlichen Luftstickstoff um. Diese innovative Technologie wurde nun gemeinsam mit dem US-Wasserdienstleister DC Water weiterentwickelt und vermarktet. Für die Kläranlage von Washington DC wird die bisher größte DEMON®-Anlage errichtet.

Das DEMON®-Verfahren wurde bereits vor elf Jahren entwickelt und von der Universität Innsbruck zum Patent angemeldet. Inzwischen wird die Technologie in rund...

Im Focus: Worldwide Success of Tyrolean Wastewater Treatment Technology

A biological and energy-efficient process, developed and patented by the University of Innsbruck, converts nitrogen compounds in wastewater treatment facilities into harmless atmospheric nitrogen gas. This innovative technology is now being refined and marketed jointly with the United States’ DC Water and Sewer Authority (DC Water). The largest DEMON®-system in a wastewater treatment plant is currently being built in Washington, DC.

The DEMON®-system was developed and patented by the University of Innsbruck 11 years ago. Today this successful technology has been implemented in about 70...

Im Focus: Optische Uhren können die Sekunde machen

Eine Neudefinition der Einheit Sekunde auf der Basis von optischen Uhren wird realistisch

Genauer sind sie jetzt schon, aber noch nicht so zuverlässig. Daher haben optische Uhren, die schon einige Jahre lang als die Uhren der Zukunft gelten, die...

Im Focus: Computational High-Throughput-Screening findet neue Hartmagnete die weniger Seltene Erden enthalten

Für Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und erneuerbare Energien ist der Einsatz von starken Dauermagneten von großer Bedeutung. Für deren Herstellung werden Seltene Erden benötigt. Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg ist es nun gelungen, mit einem selbst entwickelten Simulationsverfahren auf Basis eines High-Throughput-Screening (HTS) vielversprechende Materialansätze für neue Dauermagnete zu identifizieren. Das Team verbesserte damit die magnetischen Eigenschaften und ersetzte gleichzeitig Seltene Erden durch Elemente, die weniger teuer und zuverlässig verfügbar sind. Die Ergebnisse wurden im Online-Fachmagazin »Scientific Reports« publiziert.

Ausgangspunkt des Projekts der IWM-Forscher Wolfgang Körner, Georg Krugel und Christian Elsässer war eine Neodym-Eisen-Stickstoff-Verbindung, die auf einem...

Im Focus: University of Queensland: In weniger als 2 Stunden ans andere Ende der Welt reisen

Ein internationales Forschungsteam, darunter Wissenschaftler der University of Queensland, hat im Süden Australiens einen erfolgreichen Hyperschallgeschwindigkeitstestflug absolviert und damit futuristische Reisemöglichkeiten greifbarer gemacht.

Flugreisen von London nach Sydney in unter zwei Stunden werden, dank des HiFiRE Programms, immer realistischer. Im Rahmen dieses Projekts werden in den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? - IAME-Jahreskonferenz in Hamburg

27.05.2016 | Veranstaltungen

Technologische Potenziale der Multiparameteranalytik

27.05.2016 | Veranstaltungen

Umweltbeobachtung in nah und fern

27.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stressoren erkennen, Belastungen reduzieren, Fachwissen erlangen

27.05.2016 | Seminare Workshops

HDT SOMMERAKADEMIE 2016

27.05.2016 | Seminare Workshops

11 Millionen Euro für die Erforschung von Magnetfeldsensoren für die medizinische Diagnostik

27.05.2016 | Förderungen Preise