Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschungsprojekt XPRESS

13.03.2008
Entwicklung neuartiger Produktionstechnik unter wissenschaftlicher Leitung der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Unter wissenschaftlicher Federführung der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft haben sich 15 Partner aus Europa, darunter drei Hochschulen, drei Forschungsinstitute und neun Industrieunternehmen, unter dem Projekttitel "XPRESS" kein geringes Ziel gesetzt: Sie möchten die gängige Produktionstechnik im fertigenden Gewerbe revolutionieren.

Es vergeht kaum ein Tag, an dem man nicht hört, dass Produktionswerke ihren Standort in Niedriglohnländer verlagern. Dennoch werden hierzulande täglich auch viele Arbeitsplätze im produzierenden Gewerbe geschaffen. Doch wie passt diese gegensätzliche Entwicklung zusammen?

"Das 'Geheimnis' bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze im produzierenden Gewerbe in so genannten Hochlohnländern lautet: Flexibilität, Qualität und Kundenanpassung der Produktion, basierend auf aktuellstem Prozess-Know-how und ständiger Innovation", so Prof. Dr. Norbert Link, Informatikprofessor an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, wissenschaftlicher Direktor des hochschuleigenen Instituts für Angewandte Forschung und Projektleiter von XPRESS auf Seiten der Hochschule.

15 Partner aus ganz Europa, darunter so prominente Unternehmen wie Airbus, Fiat und Kuka Systems, Software-Unternehmen aus Kopenhagen, Budapest und Coimbra (Portugal), Gerätehersteller aus Hamburg und Lyon, Hochschulinstitute aus Oulu (Finnland), Porto (Portugal), Gliwice (Polen) und Karlsruhe sowie zwei Fraunhofer-Institute aus Stuttgart und Magdeburg arbeiten im Projekt XPRESS nun daran, Innovationsfähigkeit und Flexibilität in Form von selbstkontrollierenden und selbstlernenden Systeme direkt in die Produktionstechnik zu implementieren - was die bisherige Produktionspraxis grundlegend ändern würde.

Die EU-Kommission hat das Vorhaben als "Europäisches Flagschiff-Projekt" ausgewählt und unterstützt es mit 8 Millionen Euro, das Gesamtbudget beläuft sich auf 12,5 Millionen Euro, die Projektidee stammt von Prof. Dr. Norbert Link und dem Informatiker Michael Peschl von Harms+Wende, einem Unternehmen für Schweißsysteme und Automatisierungstechnik.

Worin besteht nun die grundlegend neue Idee?
Prof. Dr. Norbert Link verdeutlicht dies am Beispiel eines Chirurgie-Teams. "Kein Patient ist wie der andere, jeder Fall anders gelagert", so der Karlsruher Forscher und Informatikprofessor, "aber ist es deswegen sinnvoll, für jeden erdenklichen Fall eine detaillierte Anleitung zu schreiben und dann angelernte Hilfskräfte am Patienten arbeiten zu lassen? Sicherlich nicht. Wir verlassen uns lieber darauf, dass wir von einem Team von Spezialisten behandelt werden, von denen jeder auf dem neuesten Stand seines Spezialgebietes ist und genau weiß, was zu tun ist. Aufgrund seines Wissens und seiner Erfahrung kann er auch richtig reagieren, wenn etwas Unvorhergesehenes auftritt."

Doch die heutigen Produktionsschemata funktionieren anders. Für jede Variante eines Produkts müssen Maschinen neu programmiert und parametriert werden, für die Produktionsmitarbeiter müssen jeweils exakte Arbeitsanweisungen erstellt werden. "Flexibilität lässt sich so nicht erreichen", so Prof. Dr. Norbert Link, "und auch Innovationen lassen sich in den laufenden Betrieb so nicht einbringen."

Aus diesem Grund haben Norbert Link und Michael Peschl die so genannten "Expertonen" entwickelt: Produktionseinheiten, die für einen ganz bestimmten Aufgabenbereich wie beispielsweise einen Schweißvorgang zuständig sind und sich damit hervorragend auskennen. Ihnen genügt es, wenn sie eine Beschreibung erhalten, was sie tun sollen - sie wissen selbst, wie sie den 'Job' optimal (schnell und Ressourcen sparend) erledigen können. Nach der Prozessdurchführung wird noch die erreichte Qualität gemessen und dann zur nächsten Aufgabe übergegangen, die durchaus ganz anders sein kann (andere Variante, anders Modell etc.). Doch damit nicht genug: Das Experton beobachtet die Prozessdaten und zieht daraus Schlüsse, wie die Aufgabe zukünftig noch besser erledigt werden kann. Dieses neue Wissen meldet das Experton einer zentralen Wissensbasis (Zentralrechner), an der auch alle anderen Expertonen des gleichen Typs angeschlossen sind.

Wird eine Aufgabe gestellt, die das Experton noch nicht kennt, kann es eine Lösung von der zentralen Wissensbasis erfragen, wo das Wissen aller Expertonen abrufbar ist. Muss auch sie passen, initiiert sie eine Prozesssimulation, mit der eine neue Methode errechnet wird. Diese wird dann eingesetzt und im Betrieb verbessert. So bildet das Expertonen-Netzwerk eine Quelle ständiger Prozess-Innovation.

Keineswegs ist das nur graue Theorie. Seit einem Jahr arbeiten die Wissenschaftler an der Realisierung dieser Vision und bei einem Treffen der Projektbeteiligten im Dezember 2007 in Turin konnte vom Team der Hochschule Karlsruhe bereits ein Funktionsmuster für die Kooperation eines Produktionsmitarbeiters mit einem Schweißautomaten vorgeführt werden, an dem nun weiter getestet und entwickelt wird. Auf einem Bildschirm wird dem Mitarbeiter zunächst die Aufgabe eingeblendet wie beispielsweise verschiedene Schweißpunkte an bestimmten Positionen einer Fahrzeugtür zu setzen. Eingeblendet werden die Zielkoordinaten an der Tür und die Position seiner Schweißzange, die über optische und Bewegungssensoren an das System übermittelt werden. Erreicht er eine der Zielpositionen in der angegebenen Toleranz und er hält die Schweißzange ruhig genug, erscheint auf dem Bildschirm ein grünes Feld, so dass er den Schweißpunkt setzen kann. Und nur in diesem Fall wird die Schweißzange mit Strom versorgt. Dieses Arbeitsprinzip sorgt also für eine Minimierung der Ausschussproduktion.

Verändert der Mitarbeiter nun sein Verhalten, beispielsweise seine Position oder die Reihenfolge der Schweißpunkte etc., wird dies auch vom System erfasst. Führt seine Verhaltensänderung zu einer Optimierung des Produktionsprozesses wird dieses Prozesswissen über die zentrale Wissensbasis allen anderen angeschlossenen Expertonen zur Verfügung gestellt. Dadurch entsteht also ein selbstlernendes und sich selbst optimierendes Produktionssystem.

Selbstverständlich lässt sich nun fragen, wo dabei die Menschen bleiben. "Die Antwort lautet", so Prof. Dr. Norbert Link, "sie werden als Meister mit ihrer Kreativität den Expertonen zu Innovationssprüngen verhelfen und sich als Kollegen durch kompetente Anleitung und Hilfe am expertonischen Arbeitsplatz über recht abwechslungsreiche Tätigkeiten freuen."

Bei Projektende im Jahr 2010 sollen Expertonen als reale Demonstrationseinrichtungen im Flugzeug-, Automobil- und Elektrogerätebau ihre neuen Fähigkeiten zeigen. "Dann werden wir sehen", so der Karlsruher Forscher und Professor an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, "ob wir in der Produktionstechnik tatsächlich Einiges grundlegend verbessern können und damit Hochlohnländern innovative Arbeitsplätze sichern und schaffen können."

"Der Ausbau der praxisorientierten Forschung ist ein zentrales strategisches Ziel unserer Hochschule", so Rektor Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel, "und dieses Projekt ist geradezu ein Paradebeispiel für die Bedeutung und Relevanz solcher Forschungsansätze. Von solchen Projekten profitieren auch unsere Studierenden in hohem Maße, da solche praxisrelevanten Fragestellungen und Forschungsresultate in die Lehre einfließen und so für größtmöglichste Aktualität und ausgeprägte Praxisbezüge sorgen."

Holger Gust | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1065336/index.html

Weitere Berichte zu: Produktionstechnik Schweißzange XPRESS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz