Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierungskomponenten beschleunigen Stanzmaschine

06.11.2009
Der Umbau einer nicht mehr funktionsfähigen Sondermaschine, für die keine Ersatzteile mehr verfügbar sind, kann mit überschaubarem Risiko erfolgen. Ein Retrofit mit standardisierten Automatisierungskomponenten hat die Leistung einer Stanzmaschine erhöht und die Ergonomie verbessert.

Fällt eine in die Jahre gekommene Sondermaschine aus, kann die Ersatzteilbeschaffung schwierig sein. Doch wenn die mechanische Konstruktion der Maschine es zulässt, kann ein Retrofit mit standardisierten Automatisierungskomponenten Abhilfe schaffen: Im konkreten Beispiel ist die Firma Arand Automation diesen Weg gegangen und hat eine defekte Registerstanzmaschine umbauen lassen.

Alte Antriebe überprüfen

Zunächst sind beim Umbau einer Maschine alle Schnittstellen auf ihre Austauschbarkeit zu überprüfen. Meist sind von den alten Antrieben nicht mehr viele technische Informationen bekannt. Zu berücksichtigen sind auch die zu erwartenden Betriebsarten und Bewegungsprofile, die das Antriebssystem abfahren muss.

Ein weiteres Kriterium ist das bestehende Sicherheitskonzept. Es gilt zu überprüfen, ob die Maschine mit den aktuell geltenden Normen in dieser Weise noch betrieben werden darf. Der letzte zu berücksichtigende Punkt ist, ob die Anlage hinsichtlich der Steuerungstechnik, der Leistungsfähigkeit sowie der Ergonomie durch einen Umbau optimiert werden kann.

Steuerungskomponenten von einem Hersteller harmonieren

All diese Fragen konnten mit den Automatisierungskomponenten von Panasonic Electric Works positiv beantwortet werden. Weil nahezu alle Steuerungskomponenten von einem Hersteller bezogen werden können, ist sichergestellt, dass die Komponenten harmonieren. So lassen sich mögliche Schwierigkeiten leichter lösen.

Noch funktionsfähige Sensorik kann erhalten bleiben, mechanische Baugruppen jedoch sollten getauscht werden. So muss nicht bei der Inbetriebnahme oder kurz nachdem die Anlage wieder produziert erneut mit Ausfällen gerechnet werden.

Um den Verdrahtungsaufwand zu reduzieren, sollte ein echtzeitfähiges Feldbussystem zur Antriebsvernetzung eingesetzt werden. Dies wurde bei der Registerstanzmaschine mit dem proprietären Rtex-Feldbus von Panasonic realisiert.

Auf diese Weise können die Servotreiber der fünf Achsen für die Registerstanzmaschine über eine Busleitung miteinander vernetzt und entsprechende Daten ausgetauscht werden. Der Verdrahtungsaufwand zum Servoverstärker reduziert sich so auf ein Minimum.

Zweite Leitung zur Rückmeldung von Encoder an Servotreiber

Die Antriebe selbst werden herkömmlich über ein Motorkabel mit der notwendigen elektrischen Leistung versorgt. Der integrierte Encoder meldet über eine zweite Leitung die aktuelle Position zum Servotreiber zurück.

Die verbundenen Servobaugruppen werden über ein zentrales Modul, das direkt an die SPS (FP-Sigma) angesteckt wird, angesteuert und die Positionieraufträge koordiniert. Der Speicherbereich der SPS wird über ein weiteres Steckmodul (FPG-EM1) erweitert. Damit können maximal 100 Programme und die integrierten dreidimensionalen Registerpositionen sowie deren Stanzoptionen in der Maschine gespeichert werden.

Echtzeit-Zugriff auf den Speicherbereich der SPS

Auf diesen Speicher kann in Echtzeit zugegriffen werden. Dies wirkt sich positiv auf die Zykluszeit und den Speicherbedarf aus.

Um die Maschine zeitgemäß visualisieren und bedienen zu können, wurde das grafische Touch-Panel GT32 eingesetzt. Damit sind die ergonomische Bedienung und die komfortable Aufbereitung der benötigten Daten möglich. Zudem wurden in der Stanzmaschine die Baugruppen zur sicherheitsgerichteten Abschaltung durch moderne Geräte ersetzt, um den Forderungen der aktuellen Maschinenrichtlinie gerecht zu werden.

Kunde kann Änderungen oder Optimierungen selbst durchführen

Mit einer individuellen Schulung nach Abschluss des Umbaus erhält der Kunde das Know-how über die Eigenschaften der Anlage. So erhöht sich die Sicherheit und Unabhängigkeit des Kunden vom Hersteller.

Weil nun der aufwändige Teil der Entwicklung abgeschlossen ist, können zukünftige Änderungen oder Optimierungen an der Anlage vom entsprechenden Fachpersonal des Kunden durchgeführt werden. So können kurze Reaktionszeiten bei dessen Auftraggeber garantiert werden, ohne kostenintensive Entwicklungsabteilungen auf Lieferantenseite installieren zu müssen.

Gerade für Unternehmen, die am Anfang stehen, bietet sich dieser Weg an, weil nur geringe Investitionen im Vorfeld vorgenommen werden müssen. Nach Abschluss des Projektes hat der Kunde eine Software für diesen Anlagentyp, die auf alle baugleichen Maschinen übertragen werden kann. So entstehen nur Kosten für Umbau und Material.

Dipl.-Ing. (FH) Michael Grampp ist als Mitarbeiter im Bereich Applikation Antriebs- und Steuerungstechnik bei der Panasonic Electric Works Deutschland GmbH in 83607 Holzkirchen tätig.

Michael Grampp | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/237498/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics