Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierungskomponenten beschleunigen Stanzmaschine

06.11.2009
Der Umbau einer nicht mehr funktionsfähigen Sondermaschine, für die keine Ersatzteile mehr verfügbar sind, kann mit überschaubarem Risiko erfolgen. Ein Retrofit mit standardisierten Automatisierungskomponenten hat die Leistung einer Stanzmaschine erhöht und die Ergonomie verbessert.

Fällt eine in die Jahre gekommene Sondermaschine aus, kann die Ersatzteilbeschaffung schwierig sein. Doch wenn die mechanische Konstruktion der Maschine es zulässt, kann ein Retrofit mit standardisierten Automatisierungskomponenten Abhilfe schaffen: Im konkreten Beispiel ist die Firma Arand Automation diesen Weg gegangen und hat eine defekte Registerstanzmaschine umbauen lassen.

Alte Antriebe überprüfen

Zunächst sind beim Umbau einer Maschine alle Schnittstellen auf ihre Austauschbarkeit zu überprüfen. Meist sind von den alten Antrieben nicht mehr viele technische Informationen bekannt. Zu berücksichtigen sind auch die zu erwartenden Betriebsarten und Bewegungsprofile, die das Antriebssystem abfahren muss.

Ein weiteres Kriterium ist das bestehende Sicherheitskonzept. Es gilt zu überprüfen, ob die Maschine mit den aktuell geltenden Normen in dieser Weise noch betrieben werden darf. Der letzte zu berücksichtigende Punkt ist, ob die Anlage hinsichtlich der Steuerungstechnik, der Leistungsfähigkeit sowie der Ergonomie durch einen Umbau optimiert werden kann.

Steuerungskomponenten von einem Hersteller harmonieren

All diese Fragen konnten mit den Automatisierungskomponenten von Panasonic Electric Works positiv beantwortet werden. Weil nahezu alle Steuerungskomponenten von einem Hersteller bezogen werden können, ist sichergestellt, dass die Komponenten harmonieren. So lassen sich mögliche Schwierigkeiten leichter lösen.

Noch funktionsfähige Sensorik kann erhalten bleiben, mechanische Baugruppen jedoch sollten getauscht werden. So muss nicht bei der Inbetriebnahme oder kurz nachdem die Anlage wieder produziert erneut mit Ausfällen gerechnet werden.

Um den Verdrahtungsaufwand zu reduzieren, sollte ein echtzeitfähiges Feldbussystem zur Antriebsvernetzung eingesetzt werden. Dies wurde bei der Registerstanzmaschine mit dem proprietären Rtex-Feldbus von Panasonic realisiert.

Auf diese Weise können die Servotreiber der fünf Achsen für die Registerstanzmaschine über eine Busleitung miteinander vernetzt und entsprechende Daten ausgetauscht werden. Der Verdrahtungsaufwand zum Servoverstärker reduziert sich so auf ein Minimum.

Zweite Leitung zur Rückmeldung von Encoder an Servotreiber

Die Antriebe selbst werden herkömmlich über ein Motorkabel mit der notwendigen elektrischen Leistung versorgt. Der integrierte Encoder meldet über eine zweite Leitung die aktuelle Position zum Servotreiber zurück.

Die verbundenen Servobaugruppen werden über ein zentrales Modul, das direkt an die SPS (FP-Sigma) angesteckt wird, angesteuert und die Positionieraufträge koordiniert. Der Speicherbereich der SPS wird über ein weiteres Steckmodul (FPG-EM1) erweitert. Damit können maximal 100 Programme und die integrierten dreidimensionalen Registerpositionen sowie deren Stanzoptionen in der Maschine gespeichert werden.

Echtzeit-Zugriff auf den Speicherbereich der SPS

Auf diesen Speicher kann in Echtzeit zugegriffen werden. Dies wirkt sich positiv auf die Zykluszeit und den Speicherbedarf aus.

Um die Maschine zeitgemäß visualisieren und bedienen zu können, wurde das grafische Touch-Panel GT32 eingesetzt. Damit sind die ergonomische Bedienung und die komfortable Aufbereitung der benötigten Daten möglich. Zudem wurden in der Stanzmaschine die Baugruppen zur sicherheitsgerichteten Abschaltung durch moderne Geräte ersetzt, um den Forderungen der aktuellen Maschinenrichtlinie gerecht zu werden.

Kunde kann Änderungen oder Optimierungen selbst durchführen

Mit einer individuellen Schulung nach Abschluss des Umbaus erhält der Kunde das Know-how über die Eigenschaften der Anlage. So erhöht sich die Sicherheit und Unabhängigkeit des Kunden vom Hersteller.

Weil nun der aufwändige Teil der Entwicklung abgeschlossen ist, können zukünftige Änderungen oder Optimierungen an der Anlage vom entsprechenden Fachpersonal des Kunden durchgeführt werden. So können kurze Reaktionszeiten bei dessen Auftraggeber garantiert werden, ohne kostenintensive Entwicklungsabteilungen auf Lieferantenseite installieren zu müssen.

Gerade für Unternehmen, die am Anfang stehen, bietet sich dieser Weg an, weil nur geringe Investitionen im Vorfeld vorgenommen werden müssen. Nach Abschluss des Projektes hat der Kunde eine Software für diesen Anlagentyp, die auf alle baugleichen Maschinen übertragen werden kann. So entstehen nur Kosten für Umbau und Material.

Dipl.-Ing. (FH) Michael Grampp ist als Mitarbeiter im Bereich Applikation Antriebs- und Steuerungstechnik bei der Panasonic Electric Works Deutschland GmbH in 83607 Holzkirchen tätig.

Michael Grampp | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/237498/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics