Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierung hält bei den Biegemaschinen Einzug

30.01.2009
Die Bearbeitung von Blechtafeln, Zuschnitten, Rohren oder Profilen durch Biegen verlangt heute wegen der wachsenden Komplexität der Biegeteile zunehmend programmierbare Maschinen und Anlagen. Flexible Automatisierung ist deshalb auch in der Blechbearbeitung das Gebot der Stunde.

Grundsätzlich unterscheidet man Biegemaschinen nach den Kinematik-Kriterien: Biegen mit geradliniger Werkzeugbewegung (Gesenkbiegen, Abkanten, Rollbiegen) und Biegen mit drehender Werkzeugbewegung (Schwenkbiegen, Rundbiegen, Walzprofilieren).

Gesenkbiegepressen, auch als Abkantpressen, Abkantmaschinen oder Biegemaschinen bezeichnet, sind gekennzeichnet durch eine geradlinige Hubbewegung des Stößels. Für die rationelle Fertigung von Biegeteilen mit empfindlichen Oberflächen sowie großen Biegeradien haben sich Schwenkbiegemaschinen bewährt.

Im Gegensatz zu den Abkantpressen geschieht das Biegen hier durch eine drehende Werkzeugbewegung. Viele Blechteile werden heute in Gesenken „in einem Zug“ geformt. Zwar hat die Entwicklung des Hydroforming eine Reihe technologischer Grenzen verschoben, dennoch hat die klassische „Abkantbank“ noch lange nicht ausgedient.

Obwohl Schwenkbiegen und Gesenkbiegen zwei technologisch unterschiedliche Verfahren darstellen, findet sich eine Reihe übereinstimmender Einsatzbereiche. Besonders für die Fertigung von komplexen, flächigen Biegeteilen in Klein- und Mittelserien eignen sich oft beide Maschinengattungen. Gehäusebauteile, die aus einem vorgestanzten Blech fertiggebogen werden oder komplexe Profile mit mehrfachen Biegekanten und Hinterschnitt verlangen in der Praxis hingegen die Spezialmaschine.

Abmaße und Antriebsleistung bei Biegemaschinen entscheidend

Wesentliches Kriterium für eine Maschinenauswahl sind die maximalen geometrischen Abmaße sowie die für eine bestimmte Blechdicke erforderliche Antriebsleistung. Schwenkbiegemaschinen eignen sich besonders für das Biegen großflächiger Blechbauteile beispielsweise im Luftkanalbau sowie für Profile und Kanäle.

Gesenkbiegemaschinen bieten einen relativ großen Arbeitsraum und durch die individuell einsetzbaren Gesenke eine hohe Flexibilität für Sonderaufgaben. Wichtig ist auch die mögliche Umrüstbarkeit der Maschine für verschiedene Aufgaben sowie der Umfang an Sonderausrüstungen für bestimmte Anwendungen.

Schwenkbiegen auf dem Vormarsch

„Weltweit findet das Schwenkbiegen immer mehr Fans,“ findet jedenfalls die Sindelfinger RAS Reinhardt Maschinenbau GmbH: Beim Schwenkbiegen ist das Handhaben großer Bleche einfach, es kommt für das gesamte Teilespektrum meist mit nur einem Werkzeugsatz aus, formt die Bleche kratzfrei um und eignet sich ideal für kleine und mittlere Losgrößen.

Der Bogen unterschiedlicher Einsatzfälle spannt sich von einfachen Klempneranwendungen im Dünnblechbereich bis zu industriellen Anwendungen bis 6 mm Stahlblech oder 4 mm Edelstahl – als Stand-alone-Maschine oder integriert in Biegezentren oder automatisierten Fertigungszellen.

Moderne Schwenkbiegemaschinen bieten Präzision von 0,1

Bei modernen Präzisions-Schwenkbiegemaschinen schwenkt die Biegewange mit einer Genauigkeit von 0,1 nach oben und sichert somit exakte und wiederholgenaue Biegeteile. Toleranzen in der Blechdicke beeinflussen das Biegeergebnis nicht, da die Biegewange als Referenz immer die Außenseite des Blechs nimmt.

Daher stimmen beim Schwenkbiegen die Winkel exakt, selbst ohne zusätzliche Winkelmesssysteme. Die Geradheit der Biegungen bestimmt die Steifigkeit der Maschine. Dünnblechmaschinen kommen dank einer tiefen Biegewange ohne Bombiersysteme aus.

Schwenkbiegemaschinen auch für kleine Losgrößen geeignet

Geringe Werkzeugwechselzeiten machen das Schwenkbiegen ideal für die Fertigung selbst kleinster Losgrößen. Meist reicht ein einziger universeller Werkzeugsatz für alle Biegeteile, ganz gleich welche Winkel, Schenkelmaße, Blechdicken und Materialsorten zu biegen sind.

Wichtige Kriterien sind die Höhe des Werkzeugs und seine Freibereiche vorne und hinten. Die Werkzeugflexibilität verringert die Investitionskosten in viele verschiedene Werkzeugtypen und senkt die Werkzeugwartungs- und Rüstkosten. Automatische Klemmsysteme spannen die Werkzeuge der Ober- und Biegewange, sobald der Bediener mit der Arbeit beginnt.

Schnellste Biegemaschine der Welt

Wenn der Bediener einer Abkantpresse müde wird, sinken Menge und Qualität der gefertigten Teile. Um das grundsätzlich zu verhindern, legte die Ditzinger Trumpf GmbH + Co. KG bei der Entwicklung der Tru-Bend Serie 7000 den Fokus auf Ergonomieaspekte: Der Bediener kann sitzend und damit weitgehend ermüdungsfrei arbeiten.

Mit gasfederunterstützten Pedalen lassen sich Höhe und Neigung der Fußauflage einstellen. Auch die Armauflage ist in der Höhe verstellbar, so dass sich jeder Bediener seinen Arbeitsplatz individuell einrichten kann.

Abkantpressen an Hinteranschlag und Pressbalken verbessert

Weiter steigern lässt sich das Biegetempo durch Maßnahmen an den beiden für den Abkantvorgang relevanten Maschinenteilen, dem Hinteranschlag und dem Pressbalken. Der Hinteranschlag besteht aus leichten Kohlefasern. Die Flächen, an denen das Biegeteil den Anschlagfinger berührt, sind aus gehärtetem Stahl. Das erhöht die Dynamik und liefert gleichzeitig präzise Ergebnisse.

Der elektrische Torquemotor, der den Druckbalken antreibt, bringt auch bei geringer Drehzahl hohe Leistung. Er sorgt für rasche Achsbewegungen und ist wartungsfreundlich, da er kein Getriebe hat und daher kein Getriebeöl benötigt.

Trumpf bietet Abkantpressen-Reihe für kleine Platinen

Die neue Maschinenreihe eignet sich besonders gut für Blechteile, deren Platine nicht größer als ein DIN-A3-Blatt ist. Solche Blechteile werden besonders häufig beim Bau von Automaten und Elektrogeräten sowie im Maschinenbau und in der Zuliefererindustrie benötigt. Sie mit großen, schweren Abkantpressen zu biegen, wäre Verschwendung von Platz und Energie.

Dies sind nur zwei von zahlreichen Entwicklungen moderner Biege- und Abkantmaschinen. Die Marktübersicht bietet dazu im Detail weitere Maschinen und Anlagen mit ihren wichtigsten Merkmalen.

Walter Frick | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/169016/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie