Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatische Mehrfachschrauber verkürzen die Taktzeit

28.10.2009
Zum Verschrauben der Zylinderköpfe an Vier- und Sechs-Zylinder-Motoren werden zwei 26-fach-Schrauber eingesetzt. Sie arbeiten das komplexe Anzugprogramm automatisch ab. Die Zylinderkopfverschraubung ist so nicht länger das Taktzeit-Nadelöhr.

In der Motorenfertigung im Werk Porz der Kölner Deutz AG muss jeder Handgriff sitzen. Zwei Baureihen werden dort in verschiedenen Varianten in einer Fertigungslinie montiert, mit Hubräumen zwischen 4 und 7 l, ausgeführt als Vier- und Sechs-Zylinder-Motoren. Dabei stellte sich insbesondere die Zylinderkopfverschraubung in der Vergangenheit häufiger als Taktzeit-Nadelöhr heraus. Der Grund: Die Zylinderkopfschrauben müssen in einer definierten Reihenfolge in mehreren Stufen angezogen werden, um Verspannungen zu vermeiden, die zu Undichtigkeiten führen könnten.

Zwei Mehrfachschrauber übernehmen Zylinderkopfverschraubung

Zwei Mehrfachschrauber von Atlas Copco Tools – jeder bestückt mit 26 QST-Schraubspindeln, gesteuert jeweils durch Power-Macs-4000-Controller – übernehmen nun die Zylinderkopfverschraubung. Der Clou dabei ist, dass je nach Baureihe nur eine der beiden 26-fach-Einheiten ein einziges Mal aufsetzen muss, der Rest geschieht automatisch.

Zunächst werden, etwa bei der Baureihe 2012, alle Zylinderkopfschrauben auf 30 Nm vorangezogen, anschließend zeitversetzt von innen nach außen auf 80 Nm Fügemoment verschraubt, bevor der Endanzug, dem gleichen Schema folgend, alle Schrauben nochmals um einen Drehwinkel von 90° anzieht. Von außen betrachtet, sieht das wie ein homogener Ablauf aus, der vor allem sehr schnell erfolgt.

Vom Einfahren eines Werkstückträgers bis zum nächsten dauert die komplexe Zylinderkopfverschraubung nur 1,2 min. Früher war das der Flaschenhals in der Fertigung. Zudem lassen sich nun die Sechs-Zylinder-Motoren in genau der gleichen Zeit verschrauben wie die Vier-Zylinder-Motoren.

Mehrmaliges Aufsetzen der Schrauber kann entfallen

Die alte Lösung bestand aus zwei Achtfach-Schraubern mit jeweils zwei Schlitten, die aufgrund der Anzahl der Verschraubungen – 18 beim Vier-Zylinder- und 26 beim Sechs-Zylinder-Motor – mehrmals aufgesetzt werden mussten. Für den ersten Anzug musste schon allein vier Mal aufgesetzt werden, dann folgten für die nächsten Stufen zwei erneute Durchgänge. Um so eine Taktzeit von 2,2 min (1,85 min beim Vierzylinder) zu erreichen, mussten die Deutz-Techniker schon tricksen.

Das gelang nur, indem auf einen Durchgang verzichtet und Voranzug sowie Verschraubung bis auf das Fügemoment direkt nacheinander ausgeführt wurden. Sonst hätte die Taktzeit bei über 3 min gelegen. Mit dem Mehrfachschrauber entfällt der Zeitaufwand für das mehrmalige Aufsetzen, so dass sich nun wieder die frühere dreistufige Anzugsstrategie umsetzen lässt.

Kompakte Spindeln meistern kleine Lochabstände

Für die Spezialisten von Atlas Copco Tools war die größte Herausforderung die enge Anordnung der 26 Spindeln, vorgegeben durch die Platzierung der Zylinderkopfschrauben. Von Vorteil war dabei die kompakte Bauweise der QST-Spindeln, die zudem, verglichen mit den QMX-Vorgängermodellen, dank einer neuen Motorengeneration um bis zu 67% schneller arbeiten — und das bei mindestens ebenso hoher Genauigkeit und Lebensdauer.

Von Nutzen war auch der Power Macs 4000. Dieser Schraubcontroller hält die Montagezeiten so minimal wie möglich, und das prozesssicher: Der Null-Fehler-Montage steht somit nichts mehr im Wege. Erleichtert wird sein Einsatz durch den nun möglichen Stand-alone-Aufbau.

Die SAB-Keßler e. K. aus Düsseldorf lieferte die Mechanik rund um die Schraubspindeln und war gleichzeitig Generalunternehmer. Weil die Mehrfachschrauber nur einmal aufgesetzt werden müssen, zusätzliche Verfahreinheiten also entfallen, konnte deutlich Bauraum gespart werden. Den frei gewordenen Platz innerhalb der Fertigungslinie nutzt man bei Deutz für fünf bis sechs weitere manuelle Arbeitsstationen. Je mehr Arbeitsplätze für die manuellen Tätigkeiten beim Motorenbau zur Verfügung ständen, desto eher kann man die Taktzeit bei den vielen verschiedenen Varianten glätten.

Siemens-S7-SPS steuert Gesamtablauf an der Station Zylinderkopfverschraubung

Den Gesamtablauf an der Station Zylinderkopfverschraubung einschließlich des Materialflusses steuert eine Siemens-S7-SPS. Die einzelnen Verschraubungsdaten der Power-Macs-Controller werden ebenfalls gesammelt und zu jedem Motor in der sogenannten Motoren-Dokumentation hinterlegt. Das gilt insbesondere für die sicherheitskritische Schraubklasse eins, die Deutz in Anlehnung an die Verschraubungsklasse A nach VDI/VDE 2862 definiert hat. Darunter fallen neben dem Zylinderkopf auch die Verschraubungen von Pleuel und Schwungrad. Dort muss es absolut sicher sein, dass die vorgegebenen Drehmomente und Drehwinkel eingehalten werden.

Sowohl die QST-Spindeln als auch die Power-Macs-4000-Controller sind von vornherein für die höchsten Prozesssicherheitsstufen 4 und 5 ausgelegt – erlauben also über die direkte Drehmoment- und Drehwinkelmessung die dokumentierte Fertigung selbst sicherheitskritischer Bauteile. Tauchen bei Deutz Probleme auf, gibt es bei den Domstädtern auch eine Prozedur, um einen Motor gezielt ein zweites Mal durch die Station zu schicken.

Christian Ramoser ist Vertriebsingenieur Fahrzeugindustrie bei der Atlas Copco Tools Central Europe GmbH, 45141 Essen.

Christian Ramoser | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/236038/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics