Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Alternative für effizientes Stahlschweißen

05.08.2009
Stahlbauer und Maschinenbauer fordern verstärkt mehr Effizienz beim Stahlschweißen. Effizienz bezieht sich dabei sowohl auf das Schweißen der Naht wie auch auf die Qualität und den Gesamtaufwand im Prozess.

Diesen Forderungen begegnet die Fronius International GmbH jetzt mit der neuen, aber bereits erprobten Kennlinie PCS (Puls-Controlled-Spray Arc). Erste Anwender konnte das Unternehmen bereits überzeugen: „Wir realisieren mit der neuen Kennlinie je nach Bauteil bis zu 35% Zeiteinsparung“, bestätigt Schweißfachingenieur Reinhard Kellner.

Er trägt bei Laempe & Mössner in Barleben die Verantwortung für die Schweißtechnologie und das Qualitätsmanagement. Schweißen ist für den weltweit agierenden Anbieter von hochwertigen Maschinen und Anlagen für die Gießerei-Industrie eine wettbewerbsentscheidende Kernkompetenz.

Wenig Nacharbeit erforderlich

Eine wettbewerbsfähige Produktion in Hochlohnländern verlangt effiziente Fertigungsprozesse. Fronius unterstützt diese beim Schweißen mit innovativen Technologien und hochproduktiven Prozessabläufen. Dazu stehen dem Anwender mehr als 1300 digitalisierte Kennlinien zur Verfügung. Speziell für das Schweißen von Stahlteilen zwischen 1 mm und 20 mm Dicke können jetzt mit den PCS-Kennlinien hohe Qualitätsvorteile erzielen.

Diese Kennlinien gewährleisten leicht beherrschbare Schweißprozesse mit hoher Abschmelzleistung, tiefem und qualitativ gutem Einbrand, geringerer Wärmeeinbringung sowie hoher Spritzerarmut. Neben dem Verkürzen von Schweißzeiten, teilweise dem Reduzieren der erforderlichen Zahl der Schweißlagen, wirkt sich der stark gekürzte Aufwand für Nacharbeit zusätzlich positiv aus. Entfernen von Spritzern, zusätzliche Oberflächenbearbeitung und Richten entfallen weitgehend.

Standardprozess für sehr gute Schweißergebnisse

Technisch betrachtet ist es den österreichischen Schweißexperten gelungen, den spritzerarmen Impuls-Lichtbogen direkt, also ohne Übergangslichtbogen, mit dem Sprühlichtbogen zu kombinieren. Bei Bedarf startet der Schweißprozess mit abgesenkter Leistung im Impulsbereich. Je nach Blechdicke liegt der Arbeitspunkt anschließend noch in diesem Bereich oder es folgt dann der aggressive Sprühlichtbogen. Kurzschlussfreies Schweißen ist im gesamten Spektrum der Drahtvorschubgeschwindigkeit von 1,5 m bis 22 m/min gewährleistet.

Für die Lichtbogenkorrektur steht beim vorgegebenen „Idealwert“ von 30 V Arbeitsspannung ein großes Fenster im Plus- und Minusbereich zur Verfügung. Auf den Punkt geschweißt: mit der neuen PCS-Kennlinie hat Fronius einen Standardprozess entwickelt, der für sichere, reproduzierbare, wirtschaftliche und qualitativ sehr gute Schweißergebnisse mit möglichst wenig Nacharbeit sorgt. Die hohe Variabilität ermöglicht ein deutlich breiteres Einsatzspektrum als vergleichbare konventionelle Kennlinien.

Fronius stellt auf der Schweißen & Schneiden in Halle 3, Stand 304, aus.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/223964/

Weitere Berichte zu: Schweißen Sprühlichtbogen Stahlschweißen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Messtaster HEIDENHAIN-SPECTO ST 3087 RC für zeit- und kostensparende In-Prozess-Messungen
22.05.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht 3D-Metall-Drucker kommt bei Nutzfahrzeugtechnik an der TU Kaiserslautern zum Einsatz
17.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie