Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Mio. deutsche Schüler Opfer von Cybermobbing

02.09.2009
Angriffe verlagern sich immer stärker ins Netz

In Deutschland sind mittlerweile rund zwei Mio. Schüler Opfer von Cybermobbing. Laut einer aktuellen Studie des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) an der Universität Koblenz-Landau sind insgesamt etwa fünf Mio. Kinder und Jugendliche regelmäßig von Mobbingattacken betroffen.

Ein beachtlicher, immer größer werdender Anteil davon hat sich inzwischen in die virtuelle Welt verlagert, wie die Zahlen deutlich zeigen. Im Zuge der Untersuchung gaben 40,5 Prozent der Befragten an, von direktem Mobbing - offline sowie online - betroffen zu sein.

"Von Cybermobbing wie auch von direktem Mobbing sind am stärksten jüngere Schüler in den ersten vier Klassenstufen betroffen. Je älter die Schüler werden, desto weniger treten Mobbingfälle auf", so ein Sprecher von "Schau hin!" http://www.schau-hin.info , einer Initiative des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Vodafone, ARD und ZDF sowie der TV-Zeitschrift TV Spielfilm, auf Nachfrage von pressetext. Beim Cybermobbing seien Jungen und Mädchen annähernd gleich betroffen, hingegen würden beim direkten Mobbing häufiger die Jungen zum Opfer. Am häufigsten finden Mobbingattacken nach wie vor auf dem Pausenhof statt, allerdings holt das Cybermobbing aufgrund der zunehmenden Verbreitung von E-Mail, Handy, Instant Messaging und Social Networks immer schneller auf. So sind laut den Studienergebnissen bereits 16,5 Prozent der Befragten einmal Opfer von Mobbing im Netz gewesen.

Beleidigungen geschehen oft in Chatrooms oder via Instant Messenger, wobei es sich bei den Absendern zumeist um Klassenkollegen handelt. Besonderes Leid wird dadurch für die Opfer verursacht, weil das Publikum im Web unüberschaubar groß ist und sich Inhalte und Gerüchte extrem schnell verbreiten. Infolge geht der Psychoterror oft nach der Schule über Computer oder Handy weiter. Cybermobbing erzeugt zudem ein noch stärkeres Hilflosigkeitsgefühl bei den Opfern als "normale" Angriffe. Denn nicht selten erfahren die Betroffenen erst über Umwege davon oder finden per Zufall kompromittierende Fotos von sich im Netz.

Das Löschen der Inhalte gestaltet sich zudem als aufwendig oder ist in vielen Fällen überhaupt nicht mehr möglich. "Selbst wenn Fotos oder Inhalte auf einer Website gelöscht werden, können sie zuvor schon vielfach kopiert worden sein. Vielfach wird auch das Handy benutzt, um den Opfern Drohungen oder Beleidigungen zu schicken", erklärt der "Schau hin!"-Sprecher gegenüber pressetext. Gleichzeitig ist es für die Eltern schwer zu erkennen, ob das eigene Kind gemobbt wird. Viele Betroffenen reagieren eingeschüchtert, beteiligen sich nicht mehr am Unterricht und ziehen sich stark zurück, um keine Angriffsfläche mehr zu bieten. Andere wiederum reagieren mit Aggression darauf oder werden krank. Bei den Opfern stellt sich außerdem häufig das Gefühl ein, sie seien Versager, dumm oder unattraktiv.

"Schau hin!" will daher Eltern und Kinder unterstützen, aufklären und Tipps geben, wie man sich gegen Cybermobbing wehren kann. Vor allem sollten Eltern das Thema aktiv bei ihren Kindern ansprechen. Diese wiederum sollten möglichst wenig private Details von sich ins Netz stellen, um Angriffe zu verhindern.

Ergebnisse der ersten Befragungswelle der zepf-Studie unter (pdf-Download): http://www.zepf.uni-landau.de/fileadmin/downloads/Mobbing_Schueler.pdf

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zepf.uni-landau.de/fileadmin/downloads/Mobbing_Schueler.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie