Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Mio. deutsche Schüler Opfer von Cybermobbing

02.09.2009
Angriffe verlagern sich immer stärker ins Netz

In Deutschland sind mittlerweile rund zwei Mio. Schüler Opfer von Cybermobbing. Laut einer aktuellen Studie des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) an der Universität Koblenz-Landau sind insgesamt etwa fünf Mio. Kinder und Jugendliche regelmäßig von Mobbingattacken betroffen.

Ein beachtlicher, immer größer werdender Anteil davon hat sich inzwischen in die virtuelle Welt verlagert, wie die Zahlen deutlich zeigen. Im Zuge der Untersuchung gaben 40,5 Prozent der Befragten an, von direktem Mobbing - offline sowie online - betroffen zu sein.

"Von Cybermobbing wie auch von direktem Mobbing sind am stärksten jüngere Schüler in den ersten vier Klassenstufen betroffen. Je älter die Schüler werden, desto weniger treten Mobbingfälle auf", so ein Sprecher von "Schau hin!" http://www.schau-hin.info , einer Initiative des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Vodafone, ARD und ZDF sowie der TV-Zeitschrift TV Spielfilm, auf Nachfrage von pressetext. Beim Cybermobbing seien Jungen und Mädchen annähernd gleich betroffen, hingegen würden beim direkten Mobbing häufiger die Jungen zum Opfer. Am häufigsten finden Mobbingattacken nach wie vor auf dem Pausenhof statt, allerdings holt das Cybermobbing aufgrund der zunehmenden Verbreitung von E-Mail, Handy, Instant Messaging und Social Networks immer schneller auf. So sind laut den Studienergebnissen bereits 16,5 Prozent der Befragten einmal Opfer von Mobbing im Netz gewesen.

Beleidigungen geschehen oft in Chatrooms oder via Instant Messenger, wobei es sich bei den Absendern zumeist um Klassenkollegen handelt. Besonderes Leid wird dadurch für die Opfer verursacht, weil das Publikum im Web unüberschaubar groß ist und sich Inhalte und Gerüchte extrem schnell verbreiten. Infolge geht der Psychoterror oft nach der Schule über Computer oder Handy weiter. Cybermobbing erzeugt zudem ein noch stärkeres Hilflosigkeitsgefühl bei den Opfern als "normale" Angriffe. Denn nicht selten erfahren die Betroffenen erst über Umwege davon oder finden per Zufall kompromittierende Fotos von sich im Netz.

Das Löschen der Inhalte gestaltet sich zudem als aufwendig oder ist in vielen Fällen überhaupt nicht mehr möglich. "Selbst wenn Fotos oder Inhalte auf einer Website gelöscht werden, können sie zuvor schon vielfach kopiert worden sein. Vielfach wird auch das Handy benutzt, um den Opfern Drohungen oder Beleidigungen zu schicken", erklärt der "Schau hin!"-Sprecher gegenüber pressetext. Gleichzeitig ist es für die Eltern schwer zu erkennen, ob das eigene Kind gemobbt wird. Viele Betroffenen reagieren eingeschüchtert, beteiligen sich nicht mehr am Unterricht und ziehen sich stark zurück, um keine Angriffsfläche mehr zu bieten. Andere wiederum reagieren mit Aggression darauf oder werden krank. Bei den Opfern stellt sich außerdem häufig das Gefühl ein, sie seien Versager, dumm oder unattraktiv.

"Schau hin!" will daher Eltern und Kinder unterstützen, aufklären und Tipps geben, wie man sich gegen Cybermobbing wehren kann. Vor allem sollten Eltern das Thema aktiv bei ihren Kindern ansprechen. Diese wiederum sollten möglichst wenig private Details von sich ins Netz stellen, um Angriffe zu verhindern.

Ergebnisse der ersten Befragungswelle der zepf-Studie unter (pdf-Download): http://www.zepf.uni-landau.de/fileadmin/downloads/Mobbing_Schueler.pdf

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zepf.uni-landau.de/fileadmin/downloads/Mobbing_Schueler.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise