Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Mio. deutsche Schüler Opfer von Cybermobbing

02.09.2009
Angriffe verlagern sich immer stärker ins Netz

In Deutschland sind mittlerweile rund zwei Mio. Schüler Opfer von Cybermobbing. Laut einer aktuellen Studie des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) an der Universität Koblenz-Landau sind insgesamt etwa fünf Mio. Kinder und Jugendliche regelmäßig von Mobbingattacken betroffen.

Ein beachtlicher, immer größer werdender Anteil davon hat sich inzwischen in die virtuelle Welt verlagert, wie die Zahlen deutlich zeigen. Im Zuge der Untersuchung gaben 40,5 Prozent der Befragten an, von direktem Mobbing - offline sowie online - betroffen zu sein.

"Von Cybermobbing wie auch von direktem Mobbing sind am stärksten jüngere Schüler in den ersten vier Klassenstufen betroffen. Je älter die Schüler werden, desto weniger treten Mobbingfälle auf", so ein Sprecher von "Schau hin!" http://www.schau-hin.info , einer Initiative des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Vodafone, ARD und ZDF sowie der TV-Zeitschrift TV Spielfilm, auf Nachfrage von pressetext. Beim Cybermobbing seien Jungen und Mädchen annähernd gleich betroffen, hingegen würden beim direkten Mobbing häufiger die Jungen zum Opfer. Am häufigsten finden Mobbingattacken nach wie vor auf dem Pausenhof statt, allerdings holt das Cybermobbing aufgrund der zunehmenden Verbreitung von E-Mail, Handy, Instant Messaging und Social Networks immer schneller auf. So sind laut den Studienergebnissen bereits 16,5 Prozent der Befragten einmal Opfer von Mobbing im Netz gewesen.

Beleidigungen geschehen oft in Chatrooms oder via Instant Messenger, wobei es sich bei den Absendern zumeist um Klassenkollegen handelt. Besonderes Leid wird dadurch für die Opfer verursacht, weil das Publikum im Web unüberschaubar groß ist und sich Inhalte und Gerüchte extrem schnell verbreiten. Infolge geht der Psychoterror oft nach der Schule über Computer oder Handy weiter. Cybermobbing erzeugt zudem ein noch stärkeres Hilflosigkeitsgefühl bei den Opfern als "normale" Angriffe. Denn nicht selten erfahren die Betroffenen erst über Umwege davon oder finden per Zufall kompromittierende Fotos von sich im Netz.

Das Löschen der Inhalte gestaltet sich zudem als aufwendig oder ist in vielen Fällen überhaupt nicht mehr möglich. "Selbst wenn Fotos oder Inhalte auf einer Website gelöscht werden, können sie zuvor schon vielfach kopiert worden sein. Vielfach wird auch das Handy benutzt, um den Opfern Drohungen oder Beleidigungen zu schicken", erklärt der "Schau hin!"-Sprecher gegenüber pressetext. Gleichzeitig ist es für die Eltern schwer zu erkennen, ob das eigene Kind gemobbt wird. Viele Betroffenen reagieren eingeschüchtert, beteiligen sich nicht mehr am Unterricht und ziehen sich stark zurück, um keine Angriffsfläche mehr zu bieten. Andere wiederum reagieren mit Aggression darauf oder werden krank. Bei den Opfern stellt sich außerdem häufig das Gefühl ein, sie seien Versager, dumm oder unattraktiv.

"Schau hin!" will daher Eltern und Kinder unterstützen, aufklären und Tipps geben, wie man sich gegen Cybermobbing wehren kann. Vor allem sollten Eltern das Thema aktiv bei ihren Kindern ansprechen. Diese wiederum sollten möglichst wenig private Details von sich ins Netz stellen, um Angriffe zu verhindern.

Ergebnisse der ersten Befragungswelle der zepf-Studie unter (pdf-Download): http://www.zepf.uni-landau.de/fileadmin/downloads/Mobbing_Schueler.pdf

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.zepf.uni-landau.de/fileadmin/downloads/Mobbing_Schueler.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften