Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweites Konzerterlebnis aus einzigartigem Akustikraum

21.01.2010
Der einzigartige Kommunikationsakustik-Simulator im Haus des Hörens in Oldenburg ermöglicht es, per Knopfdruck die Raumakustik zu verändern.

Zuhörer bei den dort stattfindenden Konzerten haben so die Möglichkeit, akustische Raffinessen zu genießen, wie man sie sonst nur in Philharmonien, Opernhäusern und Kirchen erleben kann. Per Internetübertragung kann das Erlebnis dank Kunstkopf-Stereophonie ab jetzt auch an jedem Ort der Welt mitverfolgt werden.

Der sonst für Forschungszwecke genutzte Kommunikationsakustik-Simulator in Oldenburg ermöglicht akustische Illusionen von allen erdenklichen Räumen - vom Badezimmer über die Cafeteria bis hin zum großen Konzertsaal.

"Der Effekt entsteht dadurch, dass akustische Parameter wie Nachhall und erlebte Raumgröße in weiten Bereichen variiert werden können. Im Raum erzeugte Geräusche, wie z.B. Musik, werden von zahlreichen Mikrophonen in der Decke aufgenommen. In der Schaltzentrale des Kommunikationsakustik-Simulators werden die akustischen Signale gezielt verändert und über Lautsprecher in Decken und Wänden wieder in den Raum hineingespielt", erklärt Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, wissenschaftlicher Leiter des Kompetenzzentrums HörTech, die hochkomplexe Technik des faszinierenden Raumes.

Normalerweise wird dieser deutschlandweit einzigartige Raum für wissenschaftliche Studien genutzt. So wird beispielsweise die Benutzbarkeit neuer Hörgeräte und Handys in extrem unterschiedlichen akustischen Situationen untersucht.

Doch einmal im Monat öffnet der Forschungsraum die Türen für die Öffentlichkeit und bietet Musikfans besondere klangliche Erlebnisse. Bislang wurden die Konzerttermine vom Förderverein des Hauses des Hörens vor allem von Bewohnern im Nordwesten Deutschlands besucht. Doch das nächste Konzert ist von jedem Ort auf der Welt erlebbar.

Dank der sogenannten Kunstkopf-Stereophonie erlebt der Zuhörer zuhause mit Kopfhörern das Konzert genauso wie die Zuhörer in Oldenburg. "Im Zuschauerbereich wird ein künstlicher Zuhörer sitzen, der stellvertretend den Internet-Nutzern seine Ohren zur Verfügung stellt. Durch die Anordnung der Mikrofone entsteht ein realistischer Eindruck", erklärt Kollmeier die Besonderheiten dieser Aufnahmetechnik.

Das nächste Konzert, das live übertragen wird, findet am 22. Januar 2010 um 20.00 Uhr statt. Die international anerkannte Musikerin Paulina Kilarska präsentiert Cembalomusik des 17. und 18. Jahrhunderts. Ihr meisterhaftes Spiel wird sie auf zwei Cembali unter Beweis stellen, die kombiniert mit der Raumakustik des Kommunikationsakustik-Simulators zu sehr unterschiedlichen Klangerlebnissen führen werden.

Über die Internetseite http://www.hausdeshoerens-oldenburg.de unter der Rubrik "Aktuelles" kann das Konzert kostenlos verfolgt werden.

Auf Anfrage stellen wir Ihnen gerne auch Bildmaterial zur Verfügung.

Pressekontakt:
HörTech gGmbH
Dr. Corinna Pelz
Marie-Curie-Str. 2
26129 Oldenburg
Tel: (0441) 21 72-203, Fax: -250
E-Mail: C.Pelz@HoerTech.de
DauthKaun ZSP GmbH
Yvonne Küchler
Monbijouplatz 5
10178 Berlin
Tel: (030) 2404786-19, Fax: -10
E-Mail: yvonne.kuechler@dauthkaun.de
Redaktioneller Hinweis:
Die HörTech gGmbH wurde 2001 als Kompetenzzentrum für Hörgeräte-Systemtechnik vom Hörzentrum Oldenburg und der Universität Oldenburg gegründet. Ziel der gemeinnützigen Gesellschaft ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung und die Gewinnung neuer Methoden und Erkenntnisse im Bereich des Hörens. Das Institut, das ursprünglich aus einem bundesweiten Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hervorgegangen ist, genießt mittlerweile internationale Anerkennung und leistet viel beachtete Grundlagenforschung zur Verbesserung von Hörgeräte-Technik. Die Mitarbeiter der HörTech suchen nach neuen Möglichkeiten, Hörgeräte besser an die individuellen Bedürfnisse ihrer Träger anzupassen, sowie nach Methoden, die die Rehabilitation von Hörgeschädigten erleichtern. Für die wissenschaftliche Arbeit werden neueste Erkenntnisse über Audiologie und digitale Verarbeitung von Signalen zusammengeführt. Dabei greift die HörTech auf ein bundesweites Kompetenz-Netzwerk zurück. Sitz der HörTech gGmbH ist das "Haus des Hörens" in Oldenburg: www.hoertech.de.

Yvonne Küchler | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoertech.de
http://www.hausdeshoerens-oldenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie