Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Webnutzer der ersten Stunde prägen Internet-Entwicklung

20.11.2008
25- bis 34-Jährige bis zu 16 Stunden pro Woche online

Die erste Generation der europäischen Internetnutzer gibt den Ton bei den aktuellen Online-Gepflogenheiten an. Wie die European Interactive Advertising Association (EIAA) in ihrer aktuellen Mediascope-Studie zeigt, beeinflussen die 25- bis 34-Jährigen, die meist erstmals in ihrer Schulzeit mit dem Web konfrontiert wurden, den Gebrauch des Internets am stärksten.

Vertreter dieser Generation sind beispielsweise als erste in Scharen zur Google-Suche übergelaufen, nachdem sie zuvor ihre Online-Recherchen bei Angeboten wie Lycos und AltaVista gemacht hatten. Dieselbe Altersgruppe war es auch, die soziale Netzwerke wie MySpace entdeckte und sich mit nutzergenerierten Inhalten beschäftigte.

Immer mehr 25- bis 34-Jährige, meist anspruchsvoll und mit wenig Zeit, wenden sich dem Internet zu und bestimmen damit auch Trends für Marken und Werbetreibende. Wie die Studie zeigt, verbringen Vertreter dieser Generation im Schnitt 13,9 Stunden pro Woche im Netz. Damit liegen sie deutlich über dem Gesamtdurchschnitt. Ein Drittel dieser Gruppe kommt sogar auf 16 Stunden Internetnutzung wöchentlich.

Rund 50 Prozent nutzen regelmäßig soziale Netzwerke. Jüngere Nutzer im Alter von 16- bis 24 Jahren sind in Deutschland zum Beispiel vor allem am Wochenende aktiv. "91 Prozent aus dieser Altersgruppen gehen am Wochenende online. Bei den 24- bis 35-Jährigen sind es in Deutschland am Samstag und Sonntag 76 Prozent", so ein EIAA-Sprecher auf Nachfrage von pressetext. In beiden Altersgruppen habe es deutliche Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr gegeben.

Laut dem EIAA-Bericht boomt die Internetnutzung derzeit in ganz Europa. Mehr als die Hälfte der User geht regelmäßig mindestens einmal pro Tag online. Die 25- bis 34-Jährigen hinterlassen mit ihren Nutzungsgewohnheiten in allen Bereichen deutliche Spuren. So hat die Vorliebe dieser Generation für E-Mails, Instant Messaging und später Musikdownloads und Online-Videos großen Einfluss auf die Entwicklung des Internets genommen. Nun ist die erste Nutzergeneration auch in ein Alter gekommen, in dem die meisten über mehr Geld verfügen, manchmal Familien gegründet und generell Verantwortung übernommen haben. Auch dadurch bestimmen viele die Art und Weise, wie sich das Netz wandelt, mit. "Was sich dieses Jahr besonders stark gezeigt hat: Die Leute nutzen das Netz stärker, um ihr Leben zu organisieren", sagt Alison Fennah, EIAA Executive Director. Anders als noch vor fünf Jahren sei das Web heute mehr als ein Medium.

Die sogenannte "Golden Youth"-Gruppe ist zudem für viele Entwicklungen in den Bereichen von Online-Finanzmanagement sowie Gesundheits- und E-Govermentangeboten verantwortlich. Insgesamt sagen 73 Prozent der europäischen User, dass sie mithilfe des Internets Kontakt zu Familie und Freunden halten. Auch für Kaufentscheidungen ist das Web sehr wichtig geworden. Während 2004 erst 50 Prozent der Konsumenten auf Grundlage von Online-Recherchen etwas gekauft haben, sind es nun bereits 87 Prozent.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://eiaa.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften