Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web-TV schafft Einzug in deutsche Wohnzimmer

09.09.2009
Jeder zehnte verkaufte Fernseher derzeit schon internetfähig

Das Thema Internetfernsehen ist auf der diesjährigen IFA in aller Munde und fast alle TV-Geräte-Hersteller haben eine entsprechende Lösung für den Web-Genuss via TV parat.

Dabei ist das Internetfernsehen bereits in den deutschen Wohnzimmern angekommen. Allein im Zeitraum zwischen April und Juli 2009 wurden laut GfK-Zahlen rund 100.000 der sogenannten Hybrid-Geräte verkauft. Im Juli war schon jeder zehnte verkaufte Fernseher internetfähig. "Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich sehr weit vorn", sagte Jürgen Boyny von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Rahmen eines Panels der Veranstaltungsreihe medienpolitik@IFA.

Für die kommenden Monate - insbesondere das Weihnachtsgeschäft - rechnet Boyny mit einem hohen Potenzial für den Geräteverkauf. Surfen via TV werde sich gerade in der Generation durchsetzen, die es ohnehin gewohnt ist, sich im Internet zu bewegen. Dabei sind die webfähigen TV-Geräte bisher nicht unbedingt zum beliebigen Surfen geeignet. "Wir wollen den Fernseher nicht zur Surfmaschine machen, sondern Videoinhalte direkt auf das TV-Gerät bringen", meint André Schneider, Business Development Manager bei Samsung. Komplementäre Angebote wie Wetter, Spiele, Nachrichten on Demand oder aktuelle Börsenkurse sollen, so Andreas Ludwig, Director Business Development bei Yahoo Deutschland, dem Nutzer einen Mehrwert bieten.

Positiv aus Konsumentensicht vermerkte Peter Gurr von der Stiftung Warentest die Möglichkeit, existierende Flachbildfernseher mithilfe von Set-Top-Boxen, Satelliten-Receivern oder Blu-ray-Playern mit einem Webzugang nachzurüsten. Dem Konsumenten drohe angesichts der noch fehlenden Standards und unterschiedlichen Angebote der Hersteller allerdings Verwirrung, monierte Verbraucherschützer Gurr. "Es gilt, einheitliche Standards zu schaffen." Dafür, dass HBBTV (Hybrid Broadband Broadcast TV) in Deutschland zum Standard wird, setzt sich derzeit ein Konsortium europäischer Hersteller und Anbieter aus der TV-Industrie ein. "Wir beabsichtigen, HBBTV zu unterstützen", erklärte Samsung-Manager Schneider. Auch rechtliche und regulatorische Fragen sind derzeit noch offen.

Einig waren sich die Anwesenden insbesondere bei der Frage nach der Bedienbarkeit der neuen Hybrid-Geräte. Diese müsse möglichst einfach sein, so Boyny. Die Bezeichnung Hybrid-Geräte, die derzeit für Internetfernseher im Umlauf ist, fand in der Expertenrunde dagegen keinen Anklang. Jürgen Sewczyk, Gründer der Technologie-Beratungsfirma JS Consult und Gründungsmitglied der Deutschen TV-Plattform, schlug vor, in der Vermarktung analog zum Verkaufsargument früherer Jahre, bei dem mit dem Siegel "Fernseher mit Videotext" geworben wurde, die Geräte einfach "Fernseher mit Internet" zu nennen.

Pressefotos von der IFA stehen unter http://www.fotodienst.at/browse.mc?album_id=2876 zum Download.

Jörn Brien | pressetext Focusthema Consumer
Weitere Informationen:
http://www.medienwoche.de
http://www.gfk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten