Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtual Broadcasting steht vor Massenanwendung

28.01.2015

Next VR startet Live-Übertragung einer VR-Erfahrung in Fernsehqualität

Dem kalifornischen Unternehmen Next VR http://nextvr.com  ist die erste Live-Übertragung einer Virtual-Reality-Erfahrung in Fernsehqualität gelungen.


Rosa Brille der Virtual Reality: Erfahrung wie live vor Ort

(Foto: nextvr.com)

Die Technologie soll es ermöglichen, einen anderen Ort via Live-Feed zu "besuchen" und damit den Eindruck vermitteln, selbst vor Ort zu sein.

Großes Potential attestiert der Technologie Annette Mossel, die in der Interactive Media Systems Gruppe https://ims.tuwien.ac.at  an der Technischen Universität Wien im Bereich Virtual Reality forscht, im Gespräch mit pressetext: "Die Technologie hat ein großes Innovationspotential, vor allem die Kompression und Rekonstruktion der Daten, wenn dies in Echtzeit funktioniert."

Erfahrungen virtuell teilen

Mit der Technologie ist es den Entwicklern nach "erstmals möglich, live dreidimensionale Videobilder mit hoher Bildfrequenz mitsamt der Geometrie der Kameraumgebung zu übertragen". Firmen-Mitbegründer Dave Cole nach wird der Zuschauer an den Ort des Geschehens versetzt, was ihm das Gefühl gibt, wirklich dort zu sein.

Cole erinnert an die Mondlandung Neil Armstrongs und stellt sich vor, an einer zukünftigen Marslandung gefühlt hautnah teilnehmen zu können. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Ob Konzert-, Sport- oder Nachrichtenereignis - Erfahrungen anderer, zu denen man mit der neuen Technologie "virtuell teleportiert" werden kann, werden so ein Stück mehr zu eigenen Erfahrungen.

Sommerszenerie bei Minusgraden

Gestestet wurde folgendermaßen: Ein Reporter hat aus seinem jahreszeitbedingt eher kalten Garten in Michigan am Strand in Laguna Beach, Kalifornien angerufen - und dabei in Echtzeit hochaufgelöste Videobilder empfangen. "Nach allem, was ich erlebt habe, bin ich bereit für die Übertragung in Form virtueller Realität von allen großen Ereignissen - vom NBA-All-Star-Spiel bis zur Ansprache zur Lage der Nation", schreibt Richard Lawler auf "Engadget".

Um seine Entwicklung zu schützen, hat Next VR bereits 14 Patente für die Bereiche Aufnahme, Komprimierung, Übertragung und die Darstellung des Virtual-Reality-Contents angemeldet - unter anderem die stereoskope Kamera, die Bilder mit räumlichen Eindruck erzeugt, indem sie die dreidimensionale Beschaffenheit eines Ortes erfasst. Oder auch die Übertragungstechnologie, die das alles in Bitraten übertragen kann, die niedrig genug (4 Mbps) für die mobilen Geräte zur Darstellung der virtuellen Realität sind.

Einsatz auf Drohnen denkbar

Vor Kurzem hat Next VR ein Konzert von Coldplay aufgenommen und für die Band die "Ghost Stories Virtual Reality Concert Experience" produziert. Ein Clip des ersten Songs ist bereits über die NextVR-App auf dem Samsung Gear VR Headset verfügbar und - wie der gesamte Inhalt von Next VR - auch über mobile Internetverbindung zugänglich.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten sieht Mossel dort, wo hochauflösende Bilder zu Ausbildungs- oder Aufklärungszwecken notwendig sind, vor Ort zu gelangen aber für Menschen schwer möglich oder gefährlich ist. Da das Kamerasystem auch an beweglichen Objekten wie Robotern oder Drohnen befestigbar wäre, nennt die Forscherin als Einsatzmöglichkeit etwa die Inspektion von Kraftwerksanlagen.

Irina Theresa Zelewitz | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie