Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Rot geht’s los: Bundesweite Initiative aller deutscher Fernsehveranstalter

18.10.2013
„Auf Rot geht’s los“ so lautet die bundesweite Initiative aller deutscher Fernsehveranstalter, die den Zuschauern die Vorteile des interaktiven Fernsehens erklärt. Nun lohnt sich der Blick in die Praxis. Immer mehr Markenartikler und die Werbeindustrie steigen ins Interaktive Fernsehen ein.

Werden Einblendungen per HbbTV und der rote Knopf zum Standard?



innovations-report im Interview mit Andreas Karanas, Geschäftsführer der teveo interactive (Hamburg), Axel Meiling, Principal Mücke, Sturm & Company (München) verantwortlich für das Competence Center NewTV sowie Thomas Schierbaum vom IRT (München).

Herr Karanas: Was haben die Zuschauer von den Angeboten bei Interaktiven Kampagnen?

Andreas Karanas: Verschiedene Studien über die sog. Second Screen Nutzung zeigen, dass die parallele Internetnutzung häufig einen direkten Bezug zum Fernsehprogramm hat. Hiervon profitiert auch die TV-Werbung, die ihre bewährte Markenkommunikation im TV mit Mitteln der direkten Kundenansprache im Internet verknüpfen kann. In puncto Nutzerfreundlichkeit sind interaktive TV-Kampagnen allerdings klar im Vorteil gegenüber sog. Social TV Apps, denn sie ermöglichen eine direkte Zielgruppenansprache unmittelbar am TV ohne Medienbruch, das heißt ohne zusätzliche Geräte oder Software.


Wie wird TV-ID bei TV-Spots eingesetzt und was ist das Neue an Interaktiven Spots?
Andreas Karanas: Eine Red-Button-Kampagne mit TV-ID bedeutet eine zielgruppengenaue Einbettung von Online-Inhalten direkt in den TV-Spot und zwar in Echtzeit. Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Nach Einblendung einer entsprechenden Aufforderung gelangt der Zuschauer nach Druck auf den "Red Button" seiner Fernbedienung direkt aus dem Spot heraus auf speziell für den Fernseher gestaltete Internetseiten und kann dort in einem attraktiven Erlebnisumfeld zum Mitmachen animiert werden. Den Dialogoptionen zwischen Werbetreibenden und den Zuschauern sind keine Grenzen gesetzt, egal ob es sich um Gewinnspiele, Coupons oder Impulskäufe handelt.

Was passiert technisch wenn ein Spot interaktiv wird? Andreas Karanas: Hier landen wir wieder bei HbbTV, dem europäischen TV Standard, der die Konvergenz zwischen TV- und Onlinewelten ermöglicht. Denn durch HbbTV sind die Sender in der Lage, Internetadressen in das normale Programmsignal einzubetten und so ergänzende Informationen oder Filme bereitzustellen oder eben auch auf Seiten von Werbetreibenden zu verlinken, die der Zuschauer durch Druck auf die berühmte rote Taste während des laufenden Programms aufrufen kann. Der Standard HbbTV hat das Fernseherleben tatsächlich revolutioniert.


Herr Meiling, wie schätzt Mücke, Sturm & Company die weitere Entwicklung des Marktes ein?
Axel Meiling: Wir wissen aus anderen Märkten, dass die Interaktion mit dem Fernsehen vom Zuschauer genutzt wird. GetGlue in den USA und Zeebox in UK haben gigantische Zuwachsraten. Weiterhin ist der sogenannte Second Screen in den Wohnzimmern Realität. Wir nutzen das Laptop, Tablett und Smartphone parallel zum Fernsehen.

Die Voraussetzungen sind da und das Potential für Werbeindustrie ist verlockend. Daher werden wir in der Zukunft viel mehr und neue integrierte Werbeformen sehen, die die Reichweite des Fernsehens mit der Interaktion des Internets vereinen.

Welche Rolle wird der Red Button bei der Entwicklung spielen?

Axel Meiling: Es gibt bereits heute verschiedene Möglichkeiten, den First- mit dem Second Screen zu synchronisieren. Shazam, mit der Aktivierung der Musikerkennung zur Identifikation des Werbespots ist da nur ein Beispiel. Der Red-Button ermöglicht eine unmittelbare Interaktion, die auf dem Fernseher initiiert und auf dem Second Screen ausgeführt wird. Hier muss der Zuschauer nur einen Knopf auf der Fernbedienung drücken und ist nicht darauf angewiesen, erst eine App auf dem Smartphone zu starten. Erfolgreich wird der Red Button aber nur, wenn die Sender auch mitspielen. Es ist die letzte Chance für die Sender, bei der Interaktiven Werbung direkt beteiligt zu sein. Wenn sie sich jetzt nicht öffnen und einheitliche Funktionen über alle Senderketten anbieten, ist die Vermarktung zu kompliziert. Bei Shazam sind die Sender bereits außen vor.

Herr Schierbaum, zwei letzte Fragen: Warum sind wir in Deutschland schon so weit bzgl. HbbTV?

Thomas Schierbaum: Inzwischen verfügt mehr als jedes zweite verkaufte TV-Gerät in Deutschland über die HbbTV-Technologie und die Anbieter verzeichnen millionenfache Abrufe. Erfolgsfaktoren für HbbTV in Deutschland sind sicherlich der gemeinsame offene Standard für die Verbreitungswege Antenne, Kabel und Satellit, das vielfältige inhaltliche Angebot von öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsendern sowie das breite Sortiment an TV-Geräten und Set-Top-Boxen. Auf den Medientagen München zeigt das IRT jetzt erstmals auch die Übertragung von HbbTV in IPTV-Netzen.

Wie verändert die Red Button Technologie die Fernsehlandschaft?

Thomas Schierbaum: HbbTV verbindet das Beste aus zwei Welten, nämlich der Fernseh- und Internetwelt. Per Druck auf die rote Taste der Fernbedienung gelangt man aus dem linearen Fernsehen zu Videoabrufangeboten, verbesserten Programmführern und Teletexten sowie zu vielfältigen interaktiven Diensten – und jeder Zeit wieder zurück zum linearen Fernsehen. Das Internet unterstützt damit das Fernsehen und umgekehrt.

Weitere Infos: Als führendes Mitglied der internationalen HbbTV-Association unterstützt das IRT die Markteinführung von HbbTV in Europa und insbesondere in den deutschsprachigen Ländern. Auf den Medientagen werden die aktuellen Entwicklungen präsentiert: http://www.irt.de/de/aktuell/messen.html

Definition: HbbTV
HbbTV: Das Kürzel HbbTV steht für Hybrid broadcast broadband TV. Es ist ein neuer, europaweiter Standard, der Fernsehen und Internet auf einer einheitlichen technischen Basis zusammenführt. Geräte mit diesem Standard verfügen über einen integrierten Browser und können mit dem Internet verbunden werden. HbbTV wird von fast allen Fernsehgeräteherstellern unterstützt.

Zusatz-Infos: www.irt.de, www.hbbtv.org, www.tv-id.de

| innovations report
Weitere Informationen:
http://www.irt.de/de/aktuell/messen.html

Weitere Berichte zu: Fernbedienung HBBTV IRT Medientagen Smartphone TV-Gerät TV-ID TV-Spot Werbetreibende

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen