Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Rot geht’s los: Bundesweite Initiative aller deutscher Fernsehveranstalter

18.10.2013
„Auf Rot geht’s los“ so lautet die bundesweite Initiative aller deutscher Fernsehveranstalter, die den Zuschauern die Vorteile des interaktiven Fernsehens erklärt. Nun lohnt sich der Blick in die Praxis. Immer mehr Markenartikler und die Werbeindustrie steigen ins Interaktive Fernsehen ein.

Werden Einblendungen per HbbTV und der rote Knopf zum Standard?



innovations-report im Interview mit Andreas Karanas, Geschäftsführer der teveo interactive (Hamburg), Axel Meiling, Principal Mücke, Sturm & Company (München) verantwortlich für das Competence Center NewTV sowie Thomas Schierbaum vom IRT (München).

Herr Karanas: Was haben die Zuschauer von den Angeboten bei Interaktiven Kampagnen?

Andreas Karanas: Verschiedene Studien über die sog. Second Screen Nutzung zeigen, dass die parallele Internetnutzung häufig einen direkten Bezug zum Fernsehprogramm hat. Hiervon profitiert auch die TV-Werbung, die ihre bewährte Markenkommunikation im TV mit Mitteln der direkten Kundenansprache im Internet verknüpfen kann. In puncto Nutzerfreundlichkeit sind interaktive TV-Kampagnen allerdings klar im Vorteil gegenüber sog. Social TV Apps, denn sie ermöglichen eine direkte Zielgruppenansprache unmittelbar am TV ohne Medienbruch, das heißt ohne zusätzliche Geräte oder Software.


Wie wird TV-ID bei TV-Spots eingesetzt und was ist das Neue an Interaktiven Spots?
Andreas Karanas: Eine Red-Button-Kampagne mit TV-ID bedeutet eine zielgruppengenaue Einbettung von Online-Inhalten direkt in den TV-Spot und zwar in Echtzeit. Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Nach Einblendung einer entsprechenden Aufforderung gelangt der Zuschauer nach Druck auf den "Red Button" seiner Fernbedienung direkt aus dem Spot heraus auf speziell für den Fernseher gestaltete Internetseiten und kann dort in einem attraktiven Erlebnisumfeld zum Mitmachen animiert werden. Den Dialogoptionen zwischen Werbetreibenden und den Zuschauern sind keine Grenzen gesetzt, egal ob es sich um Gewinnspiele, Coupons oder Impulskäufe handelt.

Was passiert technisch wenn ein Spot interaktiv wird? Andreas Karanas: Hier landen wir wieder bei HbbTV, dem europäischen TV Standard, der die Konvergenz zwischen TV- und Onlinewelten ermöglicht. Denn durch HbbTV sind die Sender in der Lage, Internetadressen in das normale Programmsignal einzubetten und so ergänzende Informationen oder Filme bereitzustellen oder eben auch auf Seiten von Werbetreibenden zu verlinken, die der Zuschauer durch Druck auf die berühmte rote Taste während des laufenden Programms aufrufen kann. Der Standard HbbTV hat das Fernseherleben tatsächlich revolutioniert.


Herr Meiling, wie schätzt Mücke, Sturm & Company die weitere Entwicklung des Marktes ein?
Axel Meiling: Wir wissen aus anderen Märkten, dass die Interaktion mit dem Fernsehen vom Zuschauer genutzt wird. GetGlue in den USA und Zeebox in UK haben gigantische Zuwachsraten. Weiterhin ist der sogenannte Second Screen in den Wohnzimmern Realität. Wir nutzen das Laptop, Tablett und Smartphone parallel zum Fernsehen.

Die Voraussetzungen sind da und das Potential für Werbeindustrie ist verlockend. Daher werden wir in der Zukunft viel mehr und neue integrierte Werbeformen sehen, die die Reichweite des Fernsehens mit der Interaktion des Internets vereinen.

Welche Rolle wird der Red Button bei der Entwicklung spielen?

Axel Meiling: Es gibt bereits heute verschiedene Möglichkeiten, den First- mit dem Second Screen zu synchronisieren. Shazam, mit der Aktivierung der Musikerkennung zur Identifikation des Werbespots ist da nur ein Beispiel. Der Red-Button ermöglicht eine unmittelbare Interaktion, die auf dem Fernseher initiiert und auf dem Second Screen ausgeführt wird. Hier muss der Zuschauer nur einen Knopf auf der Fernbedienung drücken und ist nicht darauf angewiesen, erst eine App auf dem Smartphone zu starten. Erfolgreich wird der Red Button aber nur, wenn die Sender auch mitspielen. Es ist die letzte Chance für die Sender, bei der Interaktiven Werbung direkt beteiligt zu sein. Wenn sie sich jetzt nicht öffnen und einheitliche Funktionen über alle Senderketten anbieten, ist die Vermarktung zu kompliziert. Bei Shazam sind die Sender bereits außen vor.

Herr Schierbaum, zwei letzte Fragen: Warum sind wir in Deutschland schon so weit bzgl. HbbTV?

Thomas Schierbaum: Inzwischen verfügt mehr als jedes zweite verkaufte TV-Gerät in Deutschland über die HbbTV-Technologie und die Anbieter verzeichnen millionenfache Abrufe. Erfolgsfaktoren für HbbTV in Deutschland sind sicherlich der gemeinsame offene Standard für die Verbreitungswege Antenne, Kabel und Satellit, das vielfältige inhaltliche Angebot von öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsendern sowie das breite Sortiment an TV-Geräten und Set-Top-Boxen. Auf den Medientagen München zeigt das IRT jetzt erstmals auch die Übertragung von HbbTV in IPTV-Netzen.

Wie verändert die Red Button Technologie die Fernsehlandschaft?

Thomas Schierbaum: HbbTV verbindet das Beste aus zwei Welten, nämlich der Fernseh- und Internetwelt. Per Druck auf die rote Taste der Fernbedienung gelangt man aus dem linearen Fernsehen zu Videoabrufangeboten, verbesserten Programmführern und Teletexten sowie zu vielfältigen interaktiven Diensten – und jeder Zeit wieder zurück zum linearen Fernsehen. Das Internet unterstützt damit das Fernsehen und umgekehrt.

Weitere Infos: Als führendes Mitglied der internationalen HbbTV-Association unterstützt das IRT die Markteinführung von HbbTV in Europa und insbesondere in den deutschsprachigen Ländern. Auf den Medientagen werden die aktuellen Entwicklungen präsentiert: http://www.irt.de/de/aktuell/messen.html

Definition: HbbTV
HbbTV: Das Kürzel HbbTV steht für Hybrid broadcast broadband TV. Es ist ein neuer, europaweiter Standard, der Fernsehen und Internet auf einer einheitlichen technischen Basis zusammenführt. Geräte mit diesem Standard verfügen über einen integrierten Browser und können mit dem Internet verbunden werden. HbbTV wird von fast allen Fernsehgeräteherstellern unterstützt.

Zusatz-Infos: www.irt.de, www.hbbtv.org, www.tv-id.de

| innovations report
Weitere Informationen:
http://www.irt.de/de/aktuell/messen.html

Weitere Berichte zu: Fernbedienung HBBTV IRT Medientagen Smartphone TV-Gerät TV-ID TV-Spot Werbetreibende

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise