Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Gefahren für Kinder überschätzt

14.01.2009
US-Studie ortet Hauptproblem in gegenseitigem Mobbing

Die große Angst vor Internet-Bedrohungen für Kinder ist laut einer aktuellen US-Untersuchung überzogen. Eine Untersuchungsgruppe von 49 US-Staatsanwälten hat sich eingehend mit der Thematik von sexuellen Übergriffen auf Minderjährige im Netz beschäftigt und dabei herausgefunden, dass im Grunde kein alarmierendes Problem besteht.

Die Ergebnisse der Erhebung stehen im deutlichen Widerspruch zur gängigen Auffassung von Online-Gefahren und der medialen Berichterstattung darüber. Die Untersuchungsgruppe mit dem Namen "Internet Safety Technical Task Force" unter der Leitung des Berkman Center for Internet and Society war damit beauftragt worden, die Reichweite jener Bedrohungen für Kinder zu erfassen, die aus Online-Netzwerken wie MySpace und Facebook hervorgehen.

Das eigentliche Problem liegt laut dem Bericht nicht an sexuellen Übergriffen, sondern vielmehr an gegenseitigem Mobbing der Kinder und Jugendlichen - sowohl online als auch offline. "Das zeigt, dass soziale Netzwerke nicht diese 'schrecklichen Nachbarschaft' im Netz sind", sagt John Cardillo, Chef von Sentinel Tech Holding, dem Betreiber einer Datenbank zur Verfolgung von Sexualstraftätern, der ebenfalls an dem Projekt mitgearbeitet hat. Social Networks seien realen Gemeinschaften sehr ähnlich. Sie seien überwiegend aus unbescholtenen Menschen zusammengesetzt, die sich dort aus den richtigen Gründen bewegen.

Bei der deutschen Initiative jugendschutz.net tritt man den Ergebnissen allerdings mit Skepsis gegenüber. "Wir recherchieren seit vielen Jahren in Chats, Instant Messengern und inzwischen auch in Social Communities und stellen dabei leider immer wieder fest, dass sexuelle Übergriffe auf Kinder und Jugendliche in vielen Angeboten nach wie vor an der Tagesordnung sind", sagt Katja Knierim, Projektleiterin Chats & Communitys bei jugendschutz.net, auf Nachfrage von pressetext. Besonders dort, wo die Anbieter der Dienste keine effektiven Schutzmaßnahmen integrierten, bestehe für Kinder und Jugendliche eine hohe Belästigungsgefahr. Knierim bestätigt aber auch, dass Cyberbullying ein zunehmendes Problem darstellt und besonders in Schüler-Communitys auftritt. "Dort werden beispielsweise Diskussionsgruppen gegründet, die allein der Lästerei über eine bestimmte Person - sei es ein Mitschüler, ein Lehrer oder ein anderer Internet-Teilnehmer - dienen."

Die US-Arbeitsgruppe untersuchte wissenschaftliche Daten über Online-Sexualstraftäter und kam zu der Erkenntnis, dass Kinder von Erwachsenen im Netz eher selten belästigt werden. In jenen Fällen, die dennoch auftreten, reagieren die Jugendlichen oft bereitwillig auf zweifelhafte Angebote bzw. stehen grundsätzlich unter einem höheren Risiko, weil sie aus sozial zerrütteten Verhältnissen stammen, heißt es in dem Bericht. Für die Social Networks dürften diese Ergebnisse eine Art Erleichterung darstellen. In den vergangenen Jahren waren sie zunehmend in die Kritik geraten, Online-Bedrohungen für Kinder den idealen Nährboden zu bieten. Die US-Anwälte schreiben in dem Bericht jedoch, dass die sozialen Netzwerke das Risiko belästigt zu werden insgesamt nicht erhöht hätten. Erst Ende des vergangenen Jahres hatten sich die Online-Plattformen ihrerseits zusammengeschlossen, um den Schutz für Minderjährige zu erhöhen (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=081217021).

Auch in den USA wird die Untersuchung nicht nur positiv bewertet. Richard Blumenthal, Staatsanwalt von Connecticut und Mitbegründer der Task Force, übte bereits heftige Kritik an dem Bericht. Blumenthal bemängelt, dass "feindliche Bedrohungen heruntergespielt" würden. Die Ergebnisse beruhten auf überholten Daten und es gebe keinen spezifischen Lösungsansatz, wie die Sicherheit der Jugendlichen im Netz verbessert werden könne. "Kinder werden jeden Tag online belästigt. Einige gehen darauf ein und die Ergebnisse sind zumeist tragisch. Die harte Realität widersetzt sich den statistischen Forschungsergebnissen, die dem Bericht zugrunde liegen", so Blumenthal.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://cyber.law.harvard.edu
http://www.jugendschutz.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

20.11.2017 | Materialwissenschaften