Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Angebote von digitalen Inhalten oft mangelhaft

06.12.2012
Europaweite Aktion spürt Verbraucherfallen im Netz auf - BVL stellt Verstöße bei den AGB und Kontaktangaben fest

Im Rahmen einer europaweiten Aktion hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bei mehreren überprüften Internetseiten, die digitale Produkte wie Online-Spiele oder Musik-Downloads anbieten, Mängel festgestellt.

Die auffälligsten Verstöße betrafen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und eine lückenhafte Anbieterkennzeichnung. Da die Betreiber der vom BVL untersuchten Internetseiten ihren Sitz im Ausland haben, wird nun in Zusammenarbeit mit den Partnerbehörden aus anderen EU-Mitgliedsstaaten daran gearbeitet, die Verstöße abzustellen.

Das BVL beteiligte sich wie in den Vorjahren an der als „Sweep“ bezeichneten und von der Europäischen Kommission koordinierten Aktion, bei der Internetangebote auf Rechtsverstöße hin überprüft werden. Dieses Jahr standen digitale Produkte wie Spiele, Musik, Videos und e-Books im Fokus der Ermittler. Die meisten der untersuchten Internetseiten bieten Musik oder Software zum Download oder Online-Spiele an. Viele davon richten sich an Kinder- und Jugendliche. Europaweit entsprechen nach Angaben der Europäischen Kommission 76 Prozent der untersuchten Seiten nicht den geltenden Verbraucherschutzrechten.

In Deutschland prüften das BVL, die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e.V. (Wettbewerbszentrale) und der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) insgesamt 26 derartiger Internetseiten. Die vom BVL untersuchten Seiten betrafen Anbieter mit Sitz im Ausland, während die Wettbewerbszentrale und der vzbv Internetseiten von deutschen Anbietern prüften. Die Auswahl der zu prüfenden Internetseiten erfolgte durch Suchmaschinen, unter anderem durch die Suche nach Bestsellerangeboten.
Bei fünf der sieben vom BVL untersuchten Internetseiten wurden Verstöße gegen verbraucherschutzrechtliche Regelungen festgestellt. Diese betrafen hauptsächlich missbräuchliche Klauseln in den AGB, z. B. Haftungsbeschränkungen oder einseitige Kündigungsmöglichkeiten der Unternehmer, sowie fehlende bzw. lückenhafte Angaben zur Identität oder zum Kontakt des Händlers (mangelhaftes Impressum). Weitere Verstöße betrafen die Angaben zu Zahlungsmodalitäten oder fehlende bzw. erschwerte Beschwerdemöglichkeiten. Das BVL hat die zuständigen Behörden im jeweiligen EU-Mitgliedsland aufgefordert, alle erforderlichen Durchsetzungsmaßnahmen zu treffen, um unverzüglich eine Einstellung der Verstöße zu bewirken.

Da viele problematische Seiten auf Kinder und Jugendliche ausgerichtet sind, empfiehlt das BVL den Eltern, ein wachsames Auge darauf zu werfen, wenn sich ihre Kinder für Online-Spiele registrieren oder Musik-Downloads und andere digitale Inhalte erwerben möchten. So ist etwa eine Überprüfung der Kontaktangaben der Anbieter und der Kostenpflichtigkeit der Angebote anzuraten.
Hintergrund
Im Bereich des wirtschaftlichen Verbraucherschutzes ist das BVL nach dem EG-Verbraucherschutzdurchsetzungsgesetz Deutschlands zentrale Verbindungsstelle für die europäische Zusammenarbeit. Zugleich ist es die zuständige Behörde für die grenzüberschreitende Verfolgung von unlauteren Geschäftspraktiken und missbräuchlichen Klauseln in Verbraucherverträgen sowie die Einhaltung des Verbraucherschutzes im elektronischen Geschäftsverkehr und im Fernabsatz zu Lasten einer Vielzahl von Verbrauchern. Des Weiteren bietet das BVL mit dem Portal 21 Empfängern grenzüberschreitender Dienstleistungen Informationen sowohl zu den rechtlichen Rahmenbedingungen als auch zum Verbraucherschutz in Europa.

Weitere Informationen zum „Sweep“ finden sich auf der Homepage der Europäischen Kommission: http://www.ec.europa.eu/consumers/enforcement/sweeps_en.htm

Das BVL gibt aus rechtlichen Gründen selbst keine Namen von Unternehmen der Öffentlichkeit preis. Das BVL war auch nicht an der von der Europäischen Kommission veröffentlichten Studie zu digitalen Inhalten in der EU beteiligt.

Nina Banspach | idw
Weitere Informationen:
http://www.ec.europa.eu/consumers/enforcement/sweeps_en.htm

Weitere Berichte zu: AGB BVL Europaweit Internetseite Klauseln Online-Angebote Verstöße Wettbewerbszentrale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften