Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Projekt verknüpft Mobiltelefon & Co. – smarte Spielewelt

13.08.2013
Die alte Flimmerkiste hat sich zur zentralen Medienplattform gemausert: Fernseher verbinden sich heute mit Diensten wie Twitter, Facebook oder Internet-Videotheken und bringen eine bunte Unterhaltungswelt ins Wohnzimmer. Wie sich alle Komponenten noch besser verknüpfen lassen, erforscht das neue Projekt „Smart Gaming“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE).

In der Werbepause mal eben mit den „Angry Birds“ spielen oder E-Mails abrufen. Das alles geht schon jetzt, denn die Serviceseiten der TV-Hersteller bieten die populärsten Spiele und immer neue Funktionen. Genutzt werden sie jedoch kaum, denn die Handhabung ist oftmals umständlich. Viele greifen lieber zum Smartphone oder Tablet.

„In unserem Projekt entwickeln wir nun eine familientaugliche Umgebung für das Smart TV“, sagt Katharina Emmerich vom Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing. „Die Bedienung muss so einfach sein wie beim Fernsehen, der Spaß so groß wie beim Mensch-Ärgere-Dich-Nicht.“

Wichtige Fragen: Welche Geräte sind vorhanden, wie kommunizieren sie miteinander, welche Darstellungsformen gibt es und wie können sie von den Nutzern gesteuert werden? Wenn diese Informationen bekannt sind, kann das Spiel beginnen. Gemeinsam in einem Raum oder auch zwischen zwei Unbekannten, die in München und Berlin auf ihrer Couch sitzen.

Den Wissenschaftlern geht es um eine vielfältige Nutzung und komfortable Bedienung. „Das dynamische Zusammenspiel von unterhaltungswilligen Usern und moderner Multimediatechnik ermöglicht die Interaktion mit völlig neuen Entertainment-Produkten, die wir Smart Gaming nennen“, so die Wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Solche Smart Games können sich von üblichen mobilen Angeboten deutlich abheben. „Sie sollen das entspannende Spielen zwischendurch zurück ins Freundes- und Familienleben bringen – das könnte der noch jungen, aber aktiven Mobile Games Industrie in NRW einen wichtigen Schub geben“, betont Projektleiter Prof. Dr. Maic Masuch.

Entwickelt wird eine Plattform, die die Umgebung nach Endgeräten wie Smartphones scannt, bevor sie diese selbstständig und benutzerfreundlich verknüpft. Zusätzlich erklärt ein Leitfaden grundlegende Game Design-Prinzipien und bewährte Beispiele, wie man Spieler und deren Aktionen verwaltet sowie unmittelbar auf Änderungen reagiert. Dafür wird auch ein Spiel-Prototyp entwickelt, der in einer Studie zeigen muss, ob das Ganze in der Praxis wirklich funktioniert.

Der Lehrstuhl arbeitet mit dem unabhängigen Spieleentwickler Nurogames aus Köln zusammen. Das einjährige Projekt wird in der Initiative Digitales Medienland NRW gefördert.

Weitere Informationen: http://medieninformatik.uni-due.de/smart-gaming/
Prof. Dr. Maic Masuch, Tel. 0203/379-1341, maic.masuch@uni-due.de

Katrin Koster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de
http://medieninformatik.uni-due.de/smart-gaming/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik