Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Projekt verknüpft Mobiltelefon & Co. – smarte Spielewelt

13.08.2013
Die alte Flimmerkiste hat sich zur zentralen Medienplattform gemausert: Fernseher verbinden sich heute mit Diensten wie Twitter, Facebook oder Internet-Videotheken und bringen eine bunte Unterhaltungswelt ins Wohnzimmer. Wie sich alle Komponenten noch besser verknüpfen lassen, erforscht das neue Projekt „Smart Gaming“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE).

In der Werbepause mal eben mit den „Angry Birds“ spielen oder E-Mails abrufen. Das alles geht schon jetzt, denn die Serviceseiten der TV-Hersteller bieten die populärsten Spiele und immer neue Funktionen. Genutzt werden sie jedoch kaum, denn die Handhabung ist oftmals umständlich. Viele greifen lieber zum Smartphone oder Tablet.

„In unserem Projekt entwickeln wir nun eine familientaugliche Umgebung für das Smart TV“, sagt Katharina Emmerich vom Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing. „Die Bedienung muss so einfach sein wie beim Fernsehen, der Spaß so groß wie beim Mensch-Ärgere-Dich-Nicht.“

Wichtige Fragen: Welche Geräte sind vorhanden, wie kommunizieren sie miteinander, welche Darstellungsformen gibt es und wie können sie von den Nutzern gesteuert werden? Wenn diese Informationen bekannt sind, kann das Spiel beginnen. Gemeinsam in einem Raum oder auch zwischen zwei Unbekannten, die in München und Berlin auf ihrer Couch sitzen.

Den Wissenschaftlern geht es um eine vielfältige Nutzung und komfortable Bedienung. „Das dynamische Zusammenspiel von unterhaltungswilligen Usern und moderner Multimediatechnik ermöglicht die Interaktion mit völlig neuen Entertainment-Produkten, die wir Smart Gaming nennen“, so die Wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Solche Smart Games können sich von üblichen mobilen Angeboten deutlich abheben. „Sie sollen das entspannende Spielen zwischendurch zurück ins Freundes- und Familienleben bringen – das könnte der noch jungen, aber aktiven Mobile Games Industrie in NRW einen wichtigen Schub geben“, betont Projektleiter Prof. Dr. Maic Masuch.

Entwickelt wird eine Plattform, die die Umgebung nach Endgeräten wie Smartphones scannt, bevor sie diese selbstständig und benutzerfreundlich verknüpft. Zusätzlich erklärt ein Leitfaden grundlegende Game Design-Prinzipien und bewährte Beispiele, wie man Spieler und deren Aktionen verwaltet sowie unmittelbar auf Änderungen reagiert. Dafür wird auch ein Spiel-Prototyp entwickelt, der in einer Studie zeigen muss, ob das Ganze in der Praxis wirklich funktioniert.

Der Lehrstuhl arbeitet mit dem unabhängigen Spieleentwickler Nurogames aus Köln zusammen. Das einjährige Projekt wird in der Initiative Digitales Medienland NRW gefördert.

Weitere Informationen: http://medieninformatik.uni-due.de/smart-gaming/
Prof. Dr. Maic Masuch, Tel. 0203/379-1341, maic.masuch@uni-due.de

Katrin Koster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de
http://medieninformatik.uni-due.de/smart-gaming/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie