Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über Nacht auf dem neuesten Stand

15.09.2011
Montage- oder Wartungsarbeiten werden auch heute noch meist mit Papier und Stift dokumentiert. Das interaktive Kommunikationstool Smartpen sorgt dafür, dass wichtige Informationen nicht mehr verlorengehen und die Pläne von Schiffen oder Flugzeugen immer aktuell sind.

Auf der Schiffswerft wird schnell gearbeitet: Manchmal werden Leitungen anders verlegt, als es der Plan vorsah. Jetzt passen die Anschlüsse nicht mehr und müssen ebenfalls korrigiert werden. Der Montagearbeiter macht sich dazu auf dem Klemmbrett eine Notiz auf Papier. Später überträgt ein Konstruktionszeichner die Aufzeichnungen in den Originalplan.


Mit dem Smartpen gehen wichtige Notizen und Informationen nicht mehr verloren. Montagepläne von Schiffen oder Flugzeugen sind immer auf dem neuesten Stand. (© Fraunhofer IGD)

»Leider kann er manches dann nicht mehr entziffern«, weiß Dipl.-Inf. Mario Aehnelt vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Rostock. Außerdem kann Papier nass werden – keine Seltenheit, etwa wenn auf einer Werft gearbeitet wird – oder verloren gehen. Dazu kommt, dass täglich neue Blätter mit Änderungen anfallen. »Da sammeln sich Papierstapel an, die irgendwann abgearbeitet werden müssen«, ist die Erfahrung des Wissenschaftlers. Will ein Unternehmen die Originalpläne immer auf dem neuesten Stand halten, ist das bisher nur mit viel Aufwand möglich.

Im Projekt IMAP »Intelligenter mitarbeiterzentrierter Montageprozess« suchen Fraunhofer-Forscher zusammen mit Industriepartnern aus der Region nach neuen Wegen, wie sich Montageprozesse und -planung sowie das Wissensmanagement in kleinen und mittelständischen Montageunternehmen verbessern lassen. Ziel ist ein »Montageportal«, das alle Mitarbeiter jederzeit nutzen können und mit dem sich gleichzeitig alle unternehmensweit anfallenden Daten integrieren lassen.

Bestandteil des Projekts ist der Smartpen, ein digitaler Stift, den die Mitarbeiter vor Ort – in Schiff, Flugzeug oder Auto – zu Montage- oder Wartungsarbeiten mitnehmen können, um ihre Notizen direkt als Kommentar in speziell bedruckte Checklisten einzutragen. Der Smartpen sieht aus wie ein etwas dickerer Stift mit Mine. Er enthält einen optischen Sensor im Infrarotbereich. Dieser Sensor tastet feine Punktmuster auf dem Papier ab. So wird sichergestellt, dass die Lage der Bauteile im Plan exakt erkannt wird. »Das funktioniert ähnlich wie bei den TipToi-Kinderbüchern, interaktiven digitalen Lehrbüchern«, sagt Aehnelt. Zum Feierabend legt der Arbeiter den Stift in eine Art Schale, die an den PC angeschlossen ist. Über Nacht werden die Daten von der Liste auf den Original-3D-Plan übertragen. Anschließend überprüft ein Konstruktionszeichner noch einmal alles auf Plausibilität hin. So gehen künftig keine Änderungen mehr verloren, Papierberge werden überflüssig und Mitarbeiter werden entlastet.

»Unsere Methode verkürzt die Prozesse erheblich«, erklärt Aehnelt. Durch das tägliche Update können Unternehmen flexibler planen. Sie werden damit wettbewerbsfähiger. Eine Zusatzfunktion erlaubt das Aufnehmen von Audiokommentaren, Schaltzeichnungen können ebenfalls eingespielt werden, und auch neue Bauteile lassen sich schnell bestellen. »Wir wollen mit unseren Methoden und Werkzeugen den Montageprozess optimal unterstützen. Wichtig ist, dass das betriebsinterne Wissen nicht verloren geht und die Methoden auch für ältere Mitarbeiter praktikabel sind. Sie haben ihr Leben lang mit Stift und Papier gearbeitet, ein Tablet-PC wäre ihnen kaum zuzumuten. Außerdem funktionieren Tablet-PCs oft im Industrieumfeld – etwa beim Schweißen – nicht mehr. Mit unserer Technologie ändert sich am gewohnten Tagesablauf der Techniker nichts«, ist die Erfahrung des Wissenschaftlers.

Derzeit testet ein IMAP-Projektpartner den Smartpen auf Praxistauglichkeit. Die Montagearbeiter nehmen den Stift morgens mit auf die Werft, wenn sie ihre Klimaanlagen in Schiffe einbauen. Sind etwa die Abstände zur Wand größer als vorgesehen, machen sie eine entsprechende Notiz. Das interaktive Kommunikationsmodul eignet sich für viele Montagearbeiten – etwa auch zur Flugzeugwartung oder jährliche Prüfungen an verschiedenen Anlagen.

Mario Aehnelt | Fraunhofer Wirtschaftsthemen
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/21/interaktives-kommunikationstool-smartpen.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise