Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über Nacht auf dem neuesten Stand

15.09.2011
Montage- oder Wartungsarbeiten werden auch heute noch meist mit Papier und Stift dokumentiert. Das interaktive Kommunikationstool Smartpen sorgt dafür, dass wichtige Informationen nicht mehr verlorengehen und die Pläne von Schiffen oder Flugzeugen immer aktuell sind.

Auf der Schiffswerft wird schnell gearbeitet: Manchmal werden Leitungen anders verlegt, als es der Plan vorsah. Jetzt passen die Anschlüsse nicht mehr und müssen ebenfalls korrigiert werden. Der Montagearbeiter macht sich dazu auf dem Klemmbrett eine Notiz auf Papier. Später überträgt ein Konstruktionszeichner die Aufzeichnungen in den Originalplan.


Mit dem Smartpen gehen wichtige Notizen und Informationen nicht mehr verloren. Montagepläne von Schiffen oder Flugzeugen sind immer auf dem neuesten Stand. (© Fraunhofer IGD)

»Leider kann er manches dann nicht mehr entziffern«, weiß Dipl.-Inf. Mario Aehnelt vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Rostock. Außerdem kann Papier nass werden – keine Seltenheit, etwa wenn auf einer Werft gearbeitet wird – oder verloren gehen. Dazu kommt, dass täglich neue Blätter mit Änderungen anfallen. »Da sammeln sich Papierstapel an, die irgendwann abgearbeitet werden müssen«, ist die Erfahrung des Wissenschaftlers. Will ein Unternehmen die Originalpläne immer auf dem neuesten Stand halten, ist das bisher nur mit viel Aufwand möglich.

Im Projekt IMAP »Intelligenter mitarbeiterzentrierter Montageprozess« suchen Fraunhofer-Forscher zusammen mit Industriepartnern aus der Region nach neuen Wegen, wie sich Montageprozesse und -planung sowie das Wissensmanagement in kleinen und mittelständischen Montageunternehmen verbessern lassen. Ziel ist ein »Montageportal«, das alle Mitarbeiter jederzeit nutzen können und mit dem sich gleichzeitig alle unternehmensweit anfallenden Daten integrieren lassen.

Bestandteil des Projekts ist der Smartpen, ein digitaler Stift, den die Mitarbeiter vor Ort – in Schiff, Flugzeug oder Auto – zu Montage- oder Wartungsarbeiten mitnehmen können, um ihre Notizen direkt als Kommentar in speziell bedruckte Checklisten einzutragen. Der Smartpen sieht aus wie ein etwas dickerer Stift mit Mine. Er enthält einen optischen Sensor im Infrarotbereich. Dieser Sensor tastet feine Punktmuster auf dem Papier ab. So wird sichergestellt, dass die Lage der Bauteile im Plan exakt erkannt wird. »Das funktioniert ähnlich wie bei den TipToi-Kinderbüchern, interaktiven digitalen Lehrbüchern«, sagt Aehnelt. Zum Feierabend legt der Arbeiter den Stift in eine Art Schale, die an den PC angeschlossen ist. Über Nacht werden die Daten von der Liste auf den Original-3D-Plan übertragen. Anschließend überprüft ein Konstruktionszeichner noch einmal alles auf Plausibilität hin. So gehen künftig keine Änderungen mehr verloren, Papierberge werden überflüssig und Mitarbeiter werden entlastet.

»Unsere Methode verkürzt die Prozesse erheblich«, erklärt Aehnelt. Durch das tägliche Update können Unternehmen flexibler planen. Sie werden damit wettbewerbsfähiger. Eine Zusatzfunktion erlaubt das Aufnehmen von Audiokommentaren, Schaltzeichnungen können ebenfalls eingespielt werden, und auch neue Bauteile lassen sich schnell bestellen. »Wir wollen mit unseren Methoden und Werkzeugen den Montageprozess optimal unterstützen. Wichtig ist, dass das betriebsinterne Wissen nicht verloren geht und die Methoden auch für ältere Mitarbeiter praktikabel sind. Sie haben ihr Leben lang mit Stift und Papier gearbeitet, ein Tablet-PC wäre ihnen kaum zuzumuten. Außerdem funktionieren Tablet-PCs oft im Industrieumfeld – etwa beim Schweißen – nicht mehr. Mit unserer Technologie ändert sich am gewohnten Tagesablauf der Techniker nichts«, ist die Erfahrung des Wissenschaftlers.

Derzeit testet ein IMAP-Projektpartner den Smartpen auf Praxistauglichkeit. Die Montagearbeiter nehmen den Stift morgens mit auf die Werft, wenn sie ihre Klimaanlagen in Schiffe einbauen. Sind etwa die Abstände zur Wand größer als vorgesehen, machen sie eine entsprechende Notiz. Das interaktive Kommunikationsmodul eignet sich für viele Montagearbeiten – etwa auch zur Flugzeugwartung oder jährliche Prüfungen an verschiedenen Anlagen.

Mario Aehnelt | Fraunhofer Wirtschaftsthemen
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/21/interaktives-kommunikationstool-smartpen.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics