Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über Nacht auf dem neuesten Stand

15.09.2011
Montage- oder Wartungsarbeiten werden auch heute noch meist mit Papier und Stift dokumentiert. Das interaktive Kommunikationstool Smartpen sorgt dafür, dass wichtige Informationen nicht mehr verlorengehen und die Pläne von Schiffen oder Flugzeugen immer aktuell sind.

Auf der Schiffswerft wird schnell gearbeitet: Manchmal werden Leitungen anders verlegt, als es der Plan vorsah. Jetzt passen die Anschlüsse nicht mehr und müssen ebenfalls korrigiert werden. Der Montagearbeiter macht sich dazu auf dem Klemmbrett eine Notiz auf Papier. Später überträgt ein Konstruktionszeichner die Aufzeichnungen in den Originalplan.


Mit dem Smartpen gehen wichtige Notizen und Informationen nicht mehr verloren. Montagepläne von Schiffen oder Flugzeugen sind immer auf dem neuesten Stand. (© Fraunhofer IGD)

»Leider kann er manches dann nicht mehr entziffern«, weiß Dipl.-Inf. Mario Aehnelt vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Rostock. Außerdem kann Papier nass werden – keine Seltenheit, etwa wenn auf einer Werft gearbeitet wird – oder verloren gehen. Dazu kommt, dass täglich neue Blätter mit Änderungen anfallen. »Da sammeln sich Papierstapel an, die irgendwann abgearbeitet werden müssen«, ist die Erfahrung des Wissenschaftlers. Will ein Unternehmen die Originalpläne immer auf dem neuesten Stand halten, ist das bisher nur mit viel Aufwand möglich.

Im Projekt IMAP »Intelligenter mitarbeiterzentrierter Montageprozess« suchen Fraunhofer-Forscher zusammen mit Industriepartnern aus der Region nach neuen Wegen, wie sich Montageprozesse und -planung sowie das Wissensmanagement in kleinen und mittelständischen Montageunternehmen verbessern lassen. Ziel ist ein »Montageportal«, das alle Mitarbeiter jederzeit nutzen können und mit dem sich gleichzeitig alle unternehmensweit anfallenden Daten integrieren lassen.

Bestandteil des Projekts ist der Smartpen, ein digitaler Stift, den die Mitarbeiter vor Ort – in Schiff, Flugzeug oder Auto – zu Montage- oder Wartungsarbeiten mitnehmen können, um ihre Notizen direkt als Kommentar in speziell bedruckte Checklisten einzutragen. Der Smartpen sieht aus wie ein etwas dickerer Stift mit Mine. Er enthält einen optischen Sensor im Infrarotbereich. Dieser Sensor tastet feine Punktmuster auf dem Papier ab. So wird sichergestellt, dass die Lage der Bauteile im Plan exakt erkannt wird. »Das funktioniert ähnlich wie bei den TipToi-Kinderbüchern, interaktiven digitalen Lehrbüchern«, sagt Aehnelt. Zum Feierabend legt der Arbeiter den Stift in eine Art Schale, die an den PC angeschlossen ist. Über Nacht werden die Daten von der Liste auf den Original-3D-Plan übertragen. Anschließend überprüft ein Konstruktionszeichner noch einmal alles auf Plausibilität hin. So gehen künftig keine Änderungen mehr verloren, Papierberge werden überflüssig und Mitarbeiter werden entlastet.

»Unsere Methode verkürzt die Prozesse erheblich«, erklärt Aehnelt. Durch das tägliche Update können Unternehmen flexibler planen. Sie werden damit wettbewerbsfähiger. Eine Zusatzfunktion erlaubt das Aufnehmen von Audiokommentaren, Schaltzeichnungen können ebenfalls eingespielt werden, und auch neue Bauteile lassen sich schnell bestellen. »Wir wollen mit unseren Methoden und Werkzeugen den Montageprozess optimal unterstützen. Wichtig ist, dass das betriebsinterne Wissen nicht verloren geht und die Methoden auch für ältere Mitarbeiter praktikabel sind. Sie haben ihr Leben lang mit Stift und Papier gearbeitet, ein Tablet-PC wäre ihnen kaum zuzumuten. Außerdem funktionieren Tablet-PCs oft im Industrieumfeld – etwa beim Schweißen – nicht mehr. Mit unserer Technologie ändert sich am gewohnten Tagesablauf der Techniker nichts«, ist die Erfahrung des Wissenschaftlers.

Derzeit testet ein IMAP-Projektpartner den Smartpen auf Praxistauglichkeit. Die Montagearbeiter nehmen den Stift morgens mit auf die Werft, wenn sie ihre Klimaanlagen in Schiffe einbauen. Sind etwa die Abstände zur Wand größer als vorgesehen, machen sie eine entsprechende Notiz. Das interaktive Kommunikationsmodul eignet sich für viele Montagearbeiten – etwa auch zur Flugzeugwartung oder jährliche Prüfungen an verschiedenen Anlagen.

Mario Aehnelt | Fraunhofer Wirtschaftsthemen
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/21/interaktives-kommunikationstool-smartpen.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise