Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Mediennutzer (vielleicht) wirklich wollen

05.10.2011
Warum ist der Himmel blau? Warum klebt Sekundenkleber überall, nur nicht an der Tube? Warum haben Männer Brustwarzen? – Und vor allem: Was sind die häufigsten Fragen aus der Wissenschaft, die Mediennutzer an Redaktionen stellen?

Antworten auf diese Frage aller Wissensfragen liefert eine Studie am Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus der Technischen Universität Dortmund, die in der Oktoberausgabe der internationalen Fachzeitschrift »Journalism« zum Schwerpunktthema »Wissenschaftsjournalismus im digitalen Zeitalter« erschienen ist.

Frageformate haben Konjunktur im Wissenschaftsjournalismus. Bereits in einer ersten Übersicht kamen die Wissenschaftsjournalistin Kerstin Artz und Prof. Holger Wormer vom Institut für Journalistik der TU Dortmund auf mehr als 25 Formate in deutschen Medien, bei denen Leser, Hörer, Zuschauer und Online-Nutzer Wissensfragen an die Redaktion senden können. »Welche Fragen und Themen Mediennutzer dabei am häufigsten stellen, ist bisher jedoch kaum untersucht worden«, sagt Holger Wormer. So interessierte die beiden Autoren der Studie unter anderem, ob jene wissenschaftlichen Disziplinen wie Medizin und Biologie, über die die Medien besonders häufig berichten, auch bei den Nutzerfragen am besten abschnitten.

Die Wissenschaftsjournalistin Kerstin Artz untersuchte dazu die Frageformate »Stimmt’s?« (Die ZEIT), Fragen an die WDR-Redaktion der TV-Sendung »Kopfball« sowie die »allerbesten Fragen« an 1LIVE im WDR-Hörfunk. »Aus der eigenen journalistischen Praxis in diesem dritten Format war auch die Idee zu der Studie entstanden«, sagt Professor Holger Wormer, der auf 1LIVE regelmäßig Hörerfragen selbst beantwortet. Insgesamt kamen bei der Studie 6428 Fragen in die Auswertung, wovon sich gut die Hälfte verschiedenen wissenschaftlichen Kategorien zuordnen ließ.

Das Ergebnis: Zwar gibt es eine Reihe von Fragen, die in allen Medien immer wieder aufs Neue auftauchen – etwa die Frage nach dem blauen Himmel. Insgesamt sind die bevorzugt gestellten Fragen je nach Medium und Zielgruppe aber durchaus unterschiedlich. Dies gilt auch für die beliebtesten wissenschaftlichen Disziplinen bei den Fragestellern. So lagen bei den Fragen an die WDR-Kopfballredaktion Physikthemen klar auf Platz 1. Und sogar sonst eher vernachlässigte Disziplinen wie die Chemie belegten dort einen der vordersten Plätze, während bei den Fragen an die ZEIT und an WDR-1LIVE am häufigsten Biologie-Fragen gestellt wurden. Fragen aus der Medizin – insbesondere dann, wenn es nicht um die Physiologie des menschlichen Körpers, sondern um konkrete Krankheiten oder Therapien ging – belegten lediglich bei der ZEIT einen der vordersten Plätze. »Das Motto ›Medicine takes it all‹ scheint bei Nutzerfragen jedenfalls nicht generell zu gelten«, so Wormer. »Dies ist insofern interessant, weil in manchen Massenmedien jenseits der Medizinberichterstattung kaum Wissenschaft als Thema vorkommt. Offensichtlich kann aber zum Beispiel auch Physik sehr attraktiv sein für viele Mediennutzer.«

Diese ersten Resultate sollten jedoch nicht überinterpretiert werden. So muss etwa die Gruppe der Fragesteller an die Redaktion keineswegs repräsentativ für den Durchschnittsnutzer des jeweiligen Mediums sein. Weil aber gerade im digitalen Zeitalter die aktive Kommunikation von Mediennutzern mit Redaktionen selbstverständlicher zu werden scheint, könnten weitere Untersuchungen von Frageformaten künftig zumindest wertvolle Indizien dafür geben, was Leser, Hörer und Zuschauer aus der Wissenschaft besonders interessiert.

Journalisten können die Publikation am Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus per E-Mail (monika.bartholome@tu-dortmund.de) bestellen. Eine Zusammenfassung sowie die Übersicht zum Schwerpunkt »Wissenschaftsjournalismus im digitalen Zeitalter« findet sich auf der Homepage der Fachzeitschrift »Journalism«: http://jou.sagepub.com/content/12/7.toc

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Holger Wormer
Technische Universität Dortmund
Institut für Journalistik
Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus
Tel.: (0231) 755-4152
Mobil: (0178) 6518913
Mail: holger.wormer@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftsjournalismus.org
http://jou.sagepub.com/content/12/7.toc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten