Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Mediennutzer (vielleicht) wirklich wollen

05.10.2011
Warum ist der Himmel blau? Warum klebt Sekundenkleber überall, nur nicht an der Tube? Warum haben Männer Brustwarzen? – Und vor allem: Was sind die häufigsten Fragen aus der Wissenschaft, die Mediennutzer an Redaktionen stellen?

Antworten auf diese Frage aller Wissensfragen liefert eine Studie am Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus der Technischen Universität Dortmund, die in der Oktoberausgabe der internationalen Fachzeitschrift »Journalism« zum Schwerpunktthema »Wissenschaftsjournalismus im digitalen Zeitalter« erschienen ist.

Frageformate haben Konjunktur im Wissenschaftsjournalismus. Bereits in einer ersten Übersicht kamen die Wissenschaftsjournalistin Kerstin Artz und Prof. Holger Wormer vom Institut für Journalistik der TU Dortmund auf mehr als 25 Formate in deutschen Medien, bei denen Leser, Hörer, Zuschauer und Online-Nutzer Wissensfragen an die Redaktion senden können. »Welche Fragen und Themen Mediennutzer dabei am häufigsten stellen, ist bisher jedoch kaum untersucht worden«, sagt Holger Wormer. So interessierte die beiden Autoren der Studie unter anderem, ob jene wissenschaftlichen Disziplinen wie Medizin und Biologie, über die die Medien besonders häufig berichten, auch bei den Nutzerfragen am besten abschnitten.

Die Wissenschaftsjournalistin Kerstin Artz untersuchte dazu die Frageformate »Stimmt’s?« (Die ZEIT), Fragen an die WDR-Redaktion der TV-Sendung »Kopfball« sowie die »allerbesten Fragen« an 1LIVE im WDR-Hörfunk. »Aus der eigenen journalistischen Praxis in diesem dritten Format war auch die Idee zu der Studie entstanden«, sagt Professor Holger Wormer, der auf 1LIVE regelmäßig Hörerfragen selbst beantwortet. Insgesamt kamen bei der Studie 6428 Fragen in die Auswertung, wovon sich gut die Hälfte verschiedenen wissenschaftlichen Kategorien zuordnen ließ.

Das Ergebnis: Zwar gibt es eine Reihe von Fragen, die in allen Medien immer wieder aufs Neue auftauchen – etwa die Frage nach dem blauen Himmel. Insgesamt sind die bevorzugt gestellten Fragen je nach Medium und Zielgruppe aber durchaus unterschiedlich. Dies gilt auch für die beliebtesten wissenschaftlichen Disziplinen bei den Fragestellern. So lagen bei den Fragen an die WDR-Kopfballredaktion Physikthemen klar auf Platz 1. Und sogar sonst eher vernachlässigte Disziplinen wie die Chemie belegten dort einen der vordersten Plätze, während bei den Fragen an die ZEIT und an WDR-1LIVE am häufigsten Biologie-Fragen gestellt wurden. Fragen aus der Medizin – insbesondere dann, wenn es nicht um die Physiologie des menschlichen Körpers, sondern um konkrete Krankheiten oder Therapien ging – belegten lediglich bei der ZEIT einen der vordersten Plätze. »Das Motto ›Medicine takes it all‹ scheint bei Nutzerfragen jedenfalls nicht generell zu gelten«, so Wormer. »Dies ist insofern interessant, weil in manchen Massenmedien jenseits der Medizinberichterstattung kaum Wissenschaft als Thema vorkommt. Offensichtlich kann aber zum Beispiel auch Physik sehr attraktiv sein für viele Mediennutzer.«

Diese ersten Resultate sollten jedoch nicht überinterpretiert werden. So muss etwa die Gruppe der Fragesteller an die Redaktion keineswegs repräsentativ für den Durchschnittsnutzer des jeweiligen Mediums sein. Weil aber gerade im digitalen Zeitalter die aktive Kommunikation von Mediennutzern mit Redaktionen selbstverständlicher zu werden scheint, könnten weitere Untersuchungen von Frageformaten künftig zumindest wertvolle Indizien dafür geben, was Leser, Hörer und Zuschauer aus der Wissenschaft besonders interessiert.

Journalisten können die Publikation am Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus per E-Mail (monika.bartholome@tu-dortmund.de) bestellen. Eine Zusammenfassung sowie die Übersicht zum Schwerpunkt »Wissenschaftsjournalismus im digitalen Zeitalter« findet sich auf der Homepage der Fachzeitschrift »Journalism«: http://jou.sagepub.com/content/12/7.toc

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Holger Wormer
Technische Universität Dortmund
Institut für Journalistik
Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus
Tel.: (0231) 755-4152
Mobil: (0178) 6518913
Mail: holger.wormer@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftsjournalismus.org
http://jou.sagepub.com/content/12/7.toc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1. Essener Gefahrguttage am 19.-20. September 2017 mit fachbegleitender Ausstellung

24.04.2017 | Seminare Workshops

Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt

24.04.2017 | Maschinenbau

Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche

24.04.2017 | Biowissenschaften Chemie