Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MailScout: Modern kommunizieren ohne E-Mail-Wahnsinn

04.09.2014

Oft gibt es in Unternehmen Richtlinien für den Gebrauch von E-Mails. Sie besagen u. a. wie E-Mails inhaltlich gestaltet sein sollten, was einen gut formulierten Betreff auszeichnet und was bei der Auswahl der Empfänger zu beachten ist. An zum bersten vollen virtuellen Postkästen ändert dies meist nichts. Fraunhofer UMSICHT hat mit Unterstützung der Qlago GmbH ein Plugin für Microsoft Outlook® entwickelt, das die E-Mail-Kommunikation in Unternehmen dauerhaft verbessert.

2013 lag das weltweite tägliche E-Mail-Aufkommen[1] bei 182 Milliarden versandten Mails pro Tag, Tendenz steigend. Bedenkt man wie lang das Verfassen einer Mail dauert, wird deutlich wie viel Zeit durch E-Mail-Konversation vertan wird. Speziell auch im Arbeitsalltag. Die Software MailScout ist für Unternehmen gedacht, die E-Mail-Richtlinien effektiv und nachhaltig in ihrer Organisation verankern möchten.


Gegen den E-Mail-Wahnsinn mit MailScout.

Copyright: Fraunhofer UMSICHT

»Viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre E-Mail-Richtlinie in der Organisation bekannt zu machen und nachhaltiger zu etablieren«, erklärt Dipl.-Phys. Thorsten Wack, Leiter der Informationstechnik bei Fraunhofer UMSICHT.

Oft ist ein Regelwerk zur E-Mail-Nutzung im Unternehmen zwar vorhanden und auch publiziert, trotzdem sind die Inhalte einem Großteil der Mitarbeiter weder bekannt noch werden diese umgesetzt. Ursachen hierfür können unzureichende Rollouts, fehlende Wiederholungen von Schulungsmaßnahmen aber auch Fluktuation von Mitarbeitern sein.

Beitrag zur Effizienz im Unternehmen

MailScout setzt direkt beim Verursacher von E-Mails, dem Absender, an. Eingebettet in Microsoft Outlook®, weist die Software den Schreiber durch eine Informationsleiste im Outlook E-Mail-Editor auf die Länge der Nachricht sowie Anhänge hin.

»Eine lange Mail will auch gelesen werden. Dies wiederum kostet Zeit und Aufmerksamkeit. MailScout rechnet die Länge von Mails in Lesezeit und optional in Kosten um und gibt, angelehnt an die Ampelfarben, farbliche Signale zur Lesedauer«, ergänzt Wack. Zusätzlich macht die Software Meldung, wenn viele Kontakte im Adressfeld oder im Cc eingepflegt sind.

»Häufig werden E-Mails leichtfertig weitergeleitet. Ohne lang zu überlegen bittet man mehrere Kollegen mit einer Mail um Kenntnisnahme, gern auch den direkten Vorgesetzten. Die Folge ist, dass sich die Kollegen durch eine lange Mail wühlen müssen, um den Sinn zu verstehen, da meist auch kein Satz zur Erklärung mitgeliefert wird«.

»Training on the job«

Der Verfasser wird weder zum Kürzen seiner Mail noch zum Streichen von Empfängern gezwungen, sondern aufmerksam gemacht und sensibilisiert. Gleichzeitig erhält er kontextabhängige Empfehlungen zur Optimierung der E-Mail, die ihn zur Einhaltung gewünschter Richtlinien animieren.

»Wie die Richtlinien aussehen bzw. wie im Unternehmen kommuniziert werden soll, bestimmt der Kunde selbst. Die Software kann flexibel und individuell konfiguriert werden«, so Wack. Durch diese Art von e-learning eignen sich Mitarbeiter nebenbei den richtigen Umgang mit E-Mails an. Extra Schulungen, die das Eintrichtern von E-Mail-Richtlinien zum Ziel haben, werden durch MailScout hinfällig.

Die Softwarelösung MailScout wurde vom Land Baden-Württemberg mit einem Innovationsgutschein ausgezeichnet und hat den Innovationspreis IT der Initiative Mittelstand in der Kategorie »Best-of-E-Learning« gewonnen.

Inzwischen nutzen diverse Unternehmen, vom mittelständischen Beratungshaus bis zum Dax-Konzern, das Microsoft Outlook® Plugin mit sehr guten Ergebnissen: Laut einer kürzlich durchgeführten Untersuchung unter 150 MailScout-Anwendern wurden rund 20 Prozent aller E-Mails vor dem Versenden auf Grundlage der MailScout-Empfehlungen noch einmal optimiert. Die Qualität der E-Mail-Kommunikation konnte so spürbar gesteigert werden.

[1] Radicati-Group : Email-Statistics-Report-2013-2017-Executive-Summary.pdf: Prognose des weltweiten E-Mail-Aufkommens 2013 – 2017, 2013.

Weitere Informationen:

http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2014/email-kommunikation-plugi...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau