Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen durch Podcasting: Bilden in der Bahn und auch beim Bügeln

02.12.2008
Hörbücher oder Podcasts haben Konjunktur. Längst nutzen viele Menschen die Zeit beim Joggen, beim Autofahren oder in der U-Bahn zur Unterhaltung und zum Wissenserwerb per Audio: "Sogar beim Bügeln kann man so lernen", erläutert Juniorprofessor Dr. Michael Klebl von der FernUniversität in Hagen, der zusammen mit seinem Kollegen Dr. Stephan Lukosch das "Kollaborative audio-basierte Storytelling" (CASTing) entwickelt hat.

Das Besondere am Konzept von CASTing: Die Beiträge werden bis zum letzten Knopfdruck in der Zusammenarbeit und Verantwortung der gesamten Gruppe erstellt und das Ganze ist audiobasiert.

Hörbücher oder Podcasts haben Konjunktur. Längst nutzen viele Menschen die Zeit beim Joggen, beim Autofahren oder in der U-Bahn zur Unterhaltung und zum Wissenserwerb per Audio: "Sogar beim Bügeln kann man so lernen", erläutert Juniorprofessor Dr. Michael Klebl von der FernUniversität in Hagen, der zusammen mit seinem Kollegen Dr. Stephan Lukosch das "Kollaborative audio-basierte Storytelling" (CASTing) entwickelt hat. Das Besondere am Konzept von CASTing: Die Beiträge werden bis zum letzten Knopfdruck in der Zusammenarbeit und Verantwortung der gesamten Gruppe erstellt und das Ganze ist audiobasiert.

Neben der universitären Lehre sehen die beiden Nachwuchswissenschaftler viele Anwendungsmöglichkeiten für Wissenserwerb und -vermittlung. In Unternehmen ist Storytelling bereits als Methode des Wissensmanagements etabliert. Auch für die Kommunikation zwischen Laien und Experten und selbst beim Bürgerrundfunk kann CASTing sich eignen.

Bei diesem Forschungs- und Entwicklungsprojekt kooperieren die beiden Nachwuchswissenschaftler Dr. Michael Klebl und Dr. Stephan Lukosch seit über zwei Jahren interdisziplinär. Klebl, Experte für computergestützte Gruppenarbeit (CSCL), ist Juniorprofessor in der Hagener Fakultät Kultur- und Sozialwissenschaften, Lukosch war bis zu seiner kürzlich erfolgten Berufung an die TU in Delft (NL) Juniorprofessor für "Verteilte Systeme für kooperative Arbeits-/Lernumgebungen" in der FernUni-Fakultät Mathematik und Informatik. An CASTing werden die beiden weiter zusammenarbeiten.

An der FernUniversität können Studentinnen und Studenten seit Beginn des Wintersemesters 2008/2009 in Seminaren gemeinsam Podcasts erstellen, um durch den lebendigen Dialog zu lernen. Als u. U. weltweit verteilte Gruppe arbeiten sie über das Internet und zu unterschiedlichen Zeiten an dem Projekt. Diese grenzenlose Zusammenarbeit schließt den gemeinsamen virtuellen Schnitt der Podcast-Beiträge ein.

"In der Forschung interessiert uns, wie wir die Studierenden dazu bringen können, als Gruppe Podcasts zu produzieren", so Klebl, "und wir wollen wissen: Was passiert dann in der Gruppe?" Es geht nicht darum, Vorlesungen aufzunehmen und in MP3-Dateien umzuwandeln. Vielmehr bilden die Wissenschaftler außer dem universitären Lernkontext auch Lehr- und Lernprozesse in anderen Bereichen ab. Denn Wissenserwerb und -vermittlung findet in Organisationen auf sehr vielfältigen Wegen gerade außerhalb des Seminarraums statt. Durch Gespräche am Arbeitsplatz, auf Arbeitswegen, in Pausen etc. wird oft besonders viel Expertenwissen weiter gegeben und "Atmosphärisches" vermittelt. Das geschieht oft in Form einer Geschichte, wie man das auch von Familienfeiern her kennt: "Weißt Du noch...?" Nur mit dem "Atmosphärischen" kann man in Organisationen bestimmte Entscheidungen, Strukturen oder Verhältnisse einordnen.

Durch solches "Storytelling" entsteht auch Expertenwissen, das in Projektgruppen zur Reflexion von Projektverläufen genutzt werden. Aber nur, wenn alle Gruppenmitglieder darauf Zugriff haben, also gemeinsam die Geschichte erzählen. Sie stellen Rückfragen, ergänzen sie durch immer neue Beiträge oder fassen Erinnerungen zusammen: Zuhörer werden zu Co-Erzählern. Modernes Wissensmanagement versucht, auch solche informellen Prozesse zu nutzen.

Die beiden Forscher setzen Podcasts ein. Charakteristisch für diese Form der Wissensvermittlung ist, dass Erfahrungen und Erkenntnisse durch mündliches Erzählen und Hören weitergegeben werden. Durch die Beschränkung auf Audio wird das Erzählen besonders authentisch. Die Aufmerksamkeit kann durch eine geschickte Didaktik gesteuert werden. Wie in einem Hörbuch.

Für dieses Vorhaben gab es allerdings noch kein technisches System, das lebendige Gruppenarbeit unterstützt. Klebl und Lukosch gelang es, einen einsatzfähigen Prototyp zu entwickeln. Weil 80 Prozent der FernUni-Studierenden berufstätig sind, muss das System das verteilte und asynchrone Arbeiten unterstützen: Die weit entfernten Gruppenmitglieder arbeiten zu unterschiedlichen Zeiten an dem Thema. Ihre Beiträge sind allen Gruppenmitgliedern per Internet zugänglich. Teilstücke können an anderer Stelle genutzt werden, unwichtige Teile gelöscht, Fehlendes nachträglich eingefügt werden. Die Endfassung entsteht auf Knopfdruck, wenn die Gruppe sich einig ist. Sogar alternative (Teil-)Fassungen sind möglich.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/universitaet/aktuelles/2008/11/24-am-podcast.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics