Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Kultur und Gesellschaft mit den Medien ändern

20.03.2013
Creative Unit „Kommunikative Figurationen“ startet an der Universität Bremen. Die Förderung erfolgt aus Mitteln der Exzellenzinitiative.

Fortlaufende Erreichbarkeit durch das Handy, Partnersuche via Internet, neue Medien in Schule und Kirche: Medienkommunikation geht mit tiefgreifenden Veränderungen von Kultur und Gesellschaft einher. Doch wie erfolgt dieser Wandel eigentlich? Wie beeinflussen die neuen Medien das menschliche Leben? Im Forschungsverbund „Kommunikative Figurationen“ wird die zunehmende Verflechtung des Menschen mit den Medien erforscht.

Das Verbundvorhaben ist vom Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen initiiert und in einem internationalen Begutachtungsprozess erfolgreich ausgewählt worden. Im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern wird es von der Universität Bremen als „Creative Unit“ für die Dauer von drei Jahren gefördert. „Mit den ,Creative Units’ im Exzellenzkonzept der Universität Bremen können neue Themenfelder jenseits der bestehenden Profilbereiche entwickelt und systematisch gefördert werden“, erläutert Professor Rolf Drechsler, Konrektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Uni Bremen, das außergewöhnliche Förderformat „Creative Unit“.

Ausgangspunkt für den Forschungsverbund sind aktuelle Ergebnisse internationaler Kommunikations- und Medienforschung. Jüngere Studien haben deutlich gemacht, dass nicht einfach die Wirkung einzelner Medieninhalte die Welt verändert. „Die Mediatisierungsforschung zeigt, dass die zunehmende Etablierung technischer Kommunikationsmedien insgesamt und der damit einhergehende Wandel unserer Wirklichkeit die Veränderungen vorantreiben“, sagt Professor Andreas Hepp, Sprecher des ZeMKI. Nehme man dies ernst, so Hepp, könne man die Herausforderungen des Medienwandels nur fassen, wenn man dessen medienübergreifende Verflechtungen – seine „kommunikativen Figurationen“ – untersucht.

Die Creative Unit „Kommunikative Figurationen“ macht dies aus Sicht des „Individuums“, seiner „Beziehungen“ und der verschiedenen „Felder“ mediatisierter Gesellschaften und Kulturen zum Gegenstand der Forschung. Auf diese Weise werden die Herausforderungen des medienkommunikativen Wandels für soziale und kulturelle Bindungen, Regeln, Segmentierungen und Machtverhältnisse kritisch analysiert. Es geht darum, durch die innovative Verbindung von Geistes- und Sozialwissenschaften eine Antwort auf die Frage zu finden: Welchen Stellenwert hat der Wandel von Medien und Kommunikation für Kultur und Gesellschaft?

Die Creative Unit besteht aus insgesamt zehn Teilprojekten, die vor unterschiedlichen fachlichen Hintergründen eng zusammenarbeiten: Neben kommunikationswissenschaftlichen Fragestellungen werden auch kommunikationshistorische, medienpädagogische und soziologische Perspektiven einfließen, unter anderem aus der Organisations- und Techniksoziologie, der Politischen Soziologie und der Religionssoziologie. Zum Start der Creative Unit sind acht Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgeschrieben worden. Bewerbungsschluss ist der 22. April. Informationen zu den Stellenausschreibungen sind auf der Website des Forschungsverbunds http://www.kommunikative-figurationen.de abzurufen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI)
Prof. Dr. Andreas Hepp
Tel.: 0421-218-67620
E-Mail: andreas.hepp@uni-bremen.de
WWW: http://www.kommunikative-figurationen.de
Twitter: @Andreas_Hepp

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.kommunikative-figurationen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften