Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Kultur und Gesellschaft mit den Medien ändern

20.03.2013
Creative Unit „Kommunikative Figurationen“ startet an der Universität Bremen. Die Förderung erfolgt aus Mitteln der Exzellenzinitiative.

Fortlaufende Erreichbarkeit durch das Handy, Partnersuche via Internet, neue Medien in Schule und Kirche: Medienkommunikation geht mit tiefgreifenden Veränderungen von Kultur und Gesellschaft einher. Doch wie erfolgt dieser Wandel eigentlich? Wie beeinflussen die neuen Medien das menschliche Leben? Im Forschungsverbund „Kommunikative Figurationen“ wird die zunehmende Verflechtung des Menschen mit den Medien erforscht.

Das Verbundvorhaben ist vom Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen initiiert und in einem internationalen Begutachtungsprozess erfolgreich ausgewählt worden. Im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern wird es von der Universität Bremen als „Creative Unit“ für die Dauer von drei Jahren gefördert. „Mit den ,Creative Units’ im Exzellenzkonzept der Universität Bremen können neue Themenfelder jenseits der bestehenden Profilbereiche entwickelt und systematisch gefördert werden“, erläutert Professor Rolf Drechsler, Konrektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Uni Bremen, das außergewöhnliche Förderformat „Creative Unit“.

Ausgangspunkt für den Forschungsverbund sind aktuelle Ergebnisse internationaler Kommunikations- und Medienforschung. Jüngere Studien haben deutlich gemacht, dass nicht einfach die Wirkung einzelner Medieninhalte die Welt verändert. „Die Mediatisierungsforschung zeigt, dass die zunehmende Etablierung technischer Kommunikationsmedien insgesamt und der damit einhergehende Wandel unserer Wirklichkeit die Veränderungen vorantreiben“, sagt Professor Andreas Hepp, Sprecher des ZeMKI. Nehme man dies ernst, so Hepp, könne man die Herausforderungen des Medienwandels nur fassen, wenn man dessen medienübergreifende Verflechtungen – seine „kommunikativen Figurationen“ – untersucht.

Die Creative Unit „Kommunikative Figurationen“ macht dies aus Sicht des „Individuums“, seiner „Beziehungen“ und der verschiedenen „Felder“ mediatisierter Gesellschaften und Kulturen zum Gegenstand der Forschung. Auf diese Weise werden die Herausforderungen des medienkommunikativen Wandels für soziale und kulturelle Bindungen, Regeln, Segmentierungen und Machtverhältnisse kritisch analysiert. Es geht darum, durch die innovative Verbindung von Geistes- und Sozialwissenschaften eine Antwort auf die Frage zu finden: Welchen Stellenwert hat der Wandel von Medien und Kommunikation für Kultur und Gesellschaft?

Die Creative Unit besteht aus insgesamt zehn Teilprojekten, die vor unterschiedlichen fachlichen Hintergründen eng zusammenarbeiten: Neben kommunikationswissenschaftlichen Fragestellungen werden auch kommunikationshistorische, medienpädagogische und soziologische Perspektiven einfließen, unter anderem aus der Organisations- und Techniksoziologie, der Politischen Soziologie und der Religionssoziologie. Zum Start der Creative Unit sind acht Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgeschrieben worden. Bewerbungsschluss ist der 22. April. Informationen zu den Stellenausschreibungen sind auf der Website des Forschungsverbunds http://www.kommunikative-figurationen.de abzurufen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI)
Prof. Dr. Andreas Hepp
Tel.: 0421-218-67620
E-Mail: andreas.hepp@uni-bremen.de
WWW: http://www.kommunikative-figurationen.de
Twitter: @Andreas_Hepp

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.kommunikative-figurationen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie