Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HYPERRAUM.TV startet mit eigener Smart-TV-App

15.08.2013
- Dieselmedaille: Nominierung in der Kategorie „Beste Kommunikation“
- Medienkooperation mit Fachkongress „Industrie 4.0“ der Technology Review
Der seit 2010 als bundesweiter Spartensender medienrechtlich lizenzierte TV-Sender HYPERRAUM.TV hat seine Smart-TV-Aktivitäten erweitert. Mit einer eigenen TV-App, die in Kooperation mit dem Plattform-Spezialisten NetRange MMH GmbH entstand, ist der Wissenschaftssender ab sofort auch in weiteren internet-tauglichen Smart-TV-Geräten zu empfangen, darunter in den Portalen von Sharp, Loewe und HD+. Die TV-App bietet nicht nur eine Mediathek, sondern zeigt auch das laufende Programm von HYPERRAUM.TV.

„HYPERRAUM.TV ist ein perfektes Beispiel für die Möglichkeit von Smart TV, ein eigentlich für Wissenschaftler gedachtes TV-Angebot auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, um so eine Vielzahl von Menschen mit unabhängigen Inhalten aus den Bereichen Wissenschaft, Technologie und Innovation zu erreichen“, sagt Jan Wendt, Geschäftsführer von NetRange.

„Die weitere Erschließung von Zuschauerpotenzial über Smart-TV gemeinsam mit NetRange ist für uns von großer Bedeutung, denn unser nächstes großes Ziel ist die Steigerung der Erlöse - neben dem Verkauf von reiner Werbezeit auch über die Entwicklung neuer, gesponserter Formate im Bereich Wissenschaft und Technologie. Beispiele sind Experten-Talks - etwa mit Unternehmensberatungen zu Innovationsthemen oder mit Industrie-Verantwortlichen zum Thema Personal-Recruiting“, erläutert Gründerin und Programmchefin Susanne Päch die Zusammenarbeit, betont dazu aber auch: „Die Erhöhung unserer Reichweite wird aber keinesfalls zu einer Reduzierung unseres hohen inhaltlichen Anspruchs führen.“

Denn trotz des steigenden TV-Engagements will HYPERRAUM.TV am Programmkonzept festhalten, kein Programm für die breite Masse zu machen, sondern sich als Nischenanbieter für jene zu etablieren, die mehr über die komplexen Zusammenhänge unserer Welt erfahren und sich mit relevanten Fragestellungen über künftige Entwicklungen auseinandersetzen möchten.

Die Wissenschaftsredaktion berichtet in Reportagen, Interviews und Studiosendungen ebenso über anwendungsnahe High-Tech-Entwicklungen, die das Leben auf unserem Planeten schon morgen verändern werden, wie über das faszinierende Universum der Grundlagenforschung.

Dass das Programmkonzept durchaus eine Marktlücke füllt, zeigt nicht nur die ständig wachsende Zuschauer-Community von HYPERRAUM.TV, sondern auch die Tatsache, dass der Spartensender im Juli 2013 eine Nominierung des Kuratoriums für die begehrte Dieselmedaille erhielt. Der älteste Innovationspreis Deutschlands vergibt auch im sechzigsten Jahr seines Bestehens wieder Auszeichnungen in vier Kategorien, darunter für die „Beste Medienkommunikation“, in der HYPERRAUM.TV als einer von vier Nominierten bekannt gegeben wurde.

Der TV-Sender ist als Produkt der Netzwelt aufgebaut, die Macherin Susanne Päch setzt deshalb stark auf Cross-Marketing. Die neueste Medienkooperation hat HYPERRAUM.TV vor kurzem mit der „Technology Review“ aus dem Heise Zeitschriften Verlag beschlossen - zum Innovationskongress „Industrie 4.0 – Die Fabrik der Zukunft“. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden auch die Preisträger des in Deutschland jetzt neu eingeführten Wettbewerbs „Innovatoren unter 35“ geehrt.

Online goes TV – ein Blick hinter die Kulissen von HYPERRAUM.TV
www.hyperraum.tv/2013/04/02/online-goes-tv/

Vorbericht zum Fachkongress „Industrie 4.0“ der Technology Review
www.hyperraum.tv/2013/08/13/industrie-4-0-hype-oder-mega-trend/


Pressekontakt:
Dr. Susanne Päch
mce mediacomeurope GmbH
Bavariafilmplatz 3
D-82031 Grünwald
Tel.: +49 _171_600 4422
Mail: hyperraum.tv@mce-gmbh.de

Dr. Susanne Päch | mce mediacomeurope GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hyperraum.tv
http://www.innovations-report.de
http://www.art-meets-science.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie