Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit High-Tech zu einfacher Bedienbarkeit

27.01.2010
Im neu eingerichteten Usability-Labor des Fraunhofer IAO bringen die Wissenschaftler Entwicklerwünsche und Nutzerwirklichkeit interaktiver Systeme zusammen.

Mit HD-Kameras, speziellem Equipment für mobile Geräte und einer flexiblen Inneneinrichtung entspricht das Labor dem neusten Stand der Technik.

Interaktive Kommunikationsmedien wie Websites, Software oder Firmenintranets bieten häufig umfassende Funktionen. Ob ein System von den Nutzern akzeptiert und erfolgreich genutzt wird, hängt jedoch ganz wesentlich von einem Faktor ab: der Bedienbarkeit. Um die "Usability", also die Nutzbarkeit eines Produkts oder einer Anwendung bedienerfreundlich zu gestalten, bedarf es der "User Experience", d.h. die Erwartungen und Wünsche der Nutzer müssen in Erfahrung gebracht und im Produkt umgesetzt werden.

Im Usability-Labor des Fraunhofer IAO führen die Wissenschaftler User Experience-Studien durch, konzipieren Informationsarchitekturen und gestalten die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschinen. Um dem neuesten Stand der Technik zu entsprechen, wurde das Labor zum Jahreswechsel grundlegend erneuert. Die Modernisierung umfasst folgende Neuerungen:

o Fest installierte und mobile HD-Kameras liefern brillante, hochauflösende Videos. So können Interaktionsabläufe exakt nachverfolgt werden, sogar bei kleinen Displays.

o Ein hochfrequenter moderner Eyetracker zeichnet die Blickbewegungen des Nutzers auf.

o Spezielle Labor-Software nimmt synchron den Bildschirm des Nutzers und mehrere zusätzliche Kamerabilder auf.

o Tests für Smartphones und mobile Geräte werden durch spezielles Equipment unterstützt.

o Für hochwertige Audioaufzeichnungen stehen verschiedene Mikrofone und ein Mischpult zur Verfügung. Der Moderator kann live Regieanweisungen erhalten.

o Eine moderne und flexible Inneneinrichtung sorgt für eine angenehme Atmosphäre und bietet die Möglichkeit, verschiedene Nutzungssituationen wie z.B. im Büro, zuhause oder unterwegs zu simulieren.

Um interaktive Systeme von Beginn an auf die Bedürfnisse der zukünftigen Nutzer auszurichten, führen die Usability-Experten des Fraunhofer IAO begleitend zum Entwicklungsprozess empirische Studien durch. In realistischen Anwendungsszenarien probieren "echte" Nutzer dabei das Produkt oder einen frühen Prototypen im Labor aus. Die gesamte Interaktion wird auf Video aufgezeichnet und kann vom separaten Regieraum live beobachtet werden. So können Usability Experten und Entwickler unmittelbar das Geschehen miterleben, ohne den Nutzer zu stören.

Ihre Ansprechpartnerin:
Fraunhofer IAO
Cornelia Hipp
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2314
Fax +49 711 970-2300
cornelia.hipp@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.hci.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: HD-Kameras High-Tech IAO Inneneinrichtung Labor Usability-Labor Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics