Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HfWU erforscht Werbeformen

20.01.2011
Product Placement Monitor 2010 vorgelegt

Klassische Werbung reicht vielen Unternehmen nicht mehr aus, um Ihre Produkte an die Frau und den Mann zu bringen. Neue Medien und ein anderes Verhalten der Mediennutzer verlangen auch neue Formen der Werbung.

Strategisch platzierte Botschaften, im Fachjargon „Product Placement“, ist eine dieser neuen Kommunikationsformen. Alle zwei Jahre legt die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) dazu den „Product Placement Monitor“ vor.

Seit 1998 beobachtet das Team um Professor Dr. Iris Ramme wie sich die Szenerie entwickelt, welchen Stellenwert das Product Placement in der Werbung einnimmt. Alle zwei Jahre werden dazu werbetreibende Unternehmen befragt. Das Ergebnis für 2010 zeigt einen gleichbleibenden Trend: Noch immer führt das Product Placement ein Schattendasein. Allerdings erwarten zwei Drittel der befragten Unternehmen eine steigende Tendenz für diese Werbeform. Einige Unternehmen erhöhen ihre Budgets für das Product Placement deutlich, allerdings war es den Forschern der HfWU kaum möglich dazu handfeste Zahlen zu ermitteln: Kaum ein Unternehmen lässt sich hier in die Karten schauen, kämpft man doch von Beginn an gegen den Vorwurf der Schleichwerbung.

Andreas Waldner, Mitautor der Studie, betont dagegen, dass um das Product Placement herum längst eine kreative Branche aus Medien, Vermarktern, Agenturen und Filmproduzenten entstanden ist. Stephan Mareien, Gastprofessor an der HfWU klärt auf: „In der heutigen Unterhaltungsindustrie funktioniert Schleichwerbung gar nicht mehr. Es geht nicht um das plumpe Einblenden von Joghurtbechern. Bestimmte Produkte und Marken sind dagegen Teil der Show geworden. Ohne diese Unterstützung sind viele Formate gar nicht mehr finanzierbar“.

Unternehmen, die diese Form der Kommunikation nutzen, tun dies strategisch. Der Product Placement Monitor zeigt, dass über die Hälfte der befragten Unternehmen ein schriftliches Konzept zum Product Placement nutzen. Klassische Werbung hat in der Studie eine abnehmende Bedeutung für die Firmen, das Product Placement bleibt dagegen konstant, wenn auch auf einem niedrigen Niveau. Hauptsächlich genutzt wird diese Werbeform von der Automobilindustrie und Unternehmen aus den Bereichen Freizeit und Tourismus. Vor allem TV Serien werden für das Product Placement genutzt, gefolgt von Kinofilmen, TV-Shows und Fernsehfilmen. Die meisten Unternehmen setzen bei der Verkaufsförderung nach wie vor auf Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. Aber alle Befragten sehen das Product Placement im Aufwind, auch wegen der neuen sozialen Medien im Internet.

Der Product Placement Monitor ist in der Schriftenreihe der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen erschienen und kann unter www.productplacementmonitor.de bezogen werden.

Gerhard Schmücker | idw
Weitere Informationen:
http://www.productplacementmonitor.de

Weitere Berichte zu: Monitor Placement Product Placement Schleichwerbung Werbeform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops