Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google Earth lädt zur interaktiven Monderforschung

21.07.2009
"Moon" bietet 3D-Atlas, Panoramafotos und unveröffentlichte Filmaufnahmen

Der Internetkonzern Google hat den 40. Jahrestag der Mondlandung zum Anlass genommen, um seinen Online-Kartendienst Google Earth http://earth.google.com mit neuem Bild- und Videomaterial des Himmelskörpers zu befüllen.

"Vor 40 Jahren, am 20. Juli 1969, verfolgten Menschen in aller Welt, wie mit der Besatzung der Apollo 11 die ersten Menschen den Mond betraten. Google würdigt dieses historische Ereignis mit 'Google Moon', einem interaktiven 3D-Atlas des Mondes, den Nutzer ab sofort in Google Earth 5.0 virtuell bereisen können", erklärt der Suchmaschinenbetreiber.

Die neuen Inhalte bieten den Nutzern die Möglichkeit, eine virtuelle Mondoberfläche zu erkunden und geführte Touren auf den Spuren der Astronauten Buzz Aldrin (Apollo 11) und Jack Schmitt (Apollo 17) zu unternehmen. Zudem können hoch aufgelöste Panoramabilder und noch nie veröffentlichte Filmaufnahmen der Mondoberfläche betrachtet und innovative Mondfahrzeuge in Augenschein genommen werden.

"Zwei Menschen betraten vor 40 Jahren den Mond zum ersten Mal und seit heute kann jeder Googl-Earth-Nutzer ihren Fußstapfen folgen", sagt Michael Weiss-Malik, Produktmanager des Mondbereiches in Google Earth. Mit dem neuen Angebot hätten Millionen Menschen auf der ganzen Welt Zugriff auf eine beispiellose 3D-Präsentation der Apollo-Missionen. "Dieses Tool erleichtert es den Menschen, etwas über den Weltraum, den Mond und einige der bedeutendsten und umwerfendsten Entdeckungen zu lernen, die die Menschheit je zusammengebracht hat", ergänzt Anousheh Ansari, US-amerikanisch-iranische Multimillionärin und der erste weibliche Weltraumtourist. Das neue Bildungswerkzeug stelle einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft dar und könne zu einer Inspirationsquelle für weitere kühne Träume und forscherische Neugier der jungen Generation werden.

Google Moon ist das jüngste Ergebnis des sogenannten "Space Act Agreements" zwischen Google und der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NASA http://www.nasa.gov , dessen Ziel es ist, Nutzern auf der ganzen Welt dreidimensionale Informationen über den Mond zugänglich zu machen. "Was wir hier bekannt geben ist das Ergebnis einer dauerhaften und engen Partnerschaft mit Google, die das Ames Research Center im November 2006 aufgenommen hat. Damals haben wir das Space Act Agreement unterzeichnet, um die Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn im Silicon Valley zu intensivieren", erläutert Pete Worden, Leiter des NASA Ames Research Centers in Moffet Field, Kalifornien. "Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit Google jedem Computer-User die virtuelle Erkundung des Mondes ermöglichen", so Worden.

Mithilfe von Google Moon können Nutzer mehrere verschiedene Informationsebenen erforschen: Ausgewählte Satellitenbilder und detaillierte Beschreibungen bestimmter Mondregionen, Bilder von Raumfahrzeugen, geführte Mond-Rundgänge, geologische und topografische Karten und Forschungsgeräte, die Raumfahrer auf dem Mond zurückgelassen haben. Natürlich lassen sich auch die Apollo-Missionen nachvollziehen, die Landeplätze von Apollo 11 bis 17 besichtigen sowie Panoramabilder à la Street View und bislang unveröffentlichte Raumfahrzeug-Aufnahmen betrachten.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://earth.google.com
http://www.nasa.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie