Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google Earth lädt zur interaktiven Monderforschung

21.07.2009
"Moon" bietet 3D-Atlas, Panoramafotos und unveröffentlichte Filmaufnahmen

Der Internetkonzern Google hat den 40. Jahrestag der Mondlandung zum Anlass genommen, um seinen Online-Kartendienst Google Earth http://earth.google.com mit neuem Bild- und Videomaterial des Himmelskörpers zu befüllen.

"Vor 40 Jahren, am 20. Juli 1969, verfolgten Menschen in aller Welt, wie mit der Besatzung der Apollo 11 die ersten Menschen den Mond betraten. Google würdigt dieses historische Ereignis mit 'Google Moon', einem interaktiven 3D-Atlas des Mondes, den Nutzer ab sofort in Google Earth 5.0 virtuell bereisen können", erklärt der Suchmaschinenbetreiber.

Die neuen Inhalte bieten den Nutzern die Möglichkeit, eine virtuelle Mondoberfläche zu erkunden und geführte Touren auf den Spuren der Astronauten Buzz Aldrin (Apollo 11) und Jack Schmitt (Apollo 17) zu unternehmen. Zudem können hoch aufgelöste Panoramabilder und noch nie veröffentlichte Filmaufnahmen der Mondoberfläche betrachtet und innovative Mondfahrzeuge in Augenschein genommen werden.

"Zwei Menschen betraten vor 40 Jahren den Mond zum ersten Mal und seit heute kann jeder Googl-Earth-Nutzer ihren Fußstapfen folgen", sagt Michael Weiss-Malik, Produktmanager des Mondbereiches in Google Earth. Mit dem neuen Angebot hätten Millionen Menschen auf der ganzen Welt Zugriff auf eine beispiellose 3D-Präsentation der Apollo-Missionen. "Dieses Tool erleichtert es den Menschen, etwas über den Weltraum, den Mond und einige der bedeutendsten und umwerfendsten Entdeckungen zu lernen, die die Menschheit je zusammengebracht hat", ergänzt Anousheh Ansari, US-amerikanisch-iranische Multimillionärin und der erste weibliche Weltraumtourist. Das neue Bildungswerkzeug stelle einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft dar und könne zu einer Inspirationsquelle für weitere kühne Träume und forscherische Neugier der jungen Generation werden.

Google Moon ist das jüngste Ergebnis des sogenannten "Space Act Agreements" zwischen Google und der US-amerikanischen Luft- und Raumfahrtbehörde NASA http://www.nasa.gov , dessen Ziel es ist, Nutzern auf der ganzen Welt dreidimensionale Informationen über den Mond zugänglich zu machen. "Was wir hier bekannt geben ist das Ergebnis einer dauerhaften und engen Partnerschaft mit Google, die das Ames Research Center im November 2006 aufgenommen hat. Damals haben wir das Space Act Agreement unterzeichnet, um die Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn im Silicon Valley zu intensivieren", erläutert Pete Worden, Leiter des NASA Ames Research Centers in Moffet Field, Kalifornien. "Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit Google jedem Computer-User die virtuelle Erkundung des Mondes ermöglichen", so Worden.

Mithilfe von Google Moon können Nutzer mehrere verschiedene Informationsebenen erforschen: Ausgewählte Satellitenbilder und detaillierte Beschreibungen bestimmter Mondregionen, Bilder von Raumfahrzeugen, geführte Mond-Rundgänge, geologische und topografische Karten und Forschungsgeräte, die Raumfahrer auf dem Mond zurückgelassen haben. Natürlich lassen sich auch die Apollo-Missionen nachvollziehen, die Landeplätze von Apollo 11 bis 17 besichtigen sowie Panoramabilder à la Street View und bislang unveröffentlichte Raumfahrzeug-Aufnahmen betrachten.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://earth.google.com
http://www.nasa.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten