Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Audioexperten sorgen für entspanntes Telefonerlebnis

02.09.2011
Störende Umgebungsgeräusche können die Kommunikation am Telefon erheblich erschweren, noch dazu, wenn das Gehör beeinträchtigt ist.

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT schaffen hier nun Abhilfe: Mit »HearingSupport4Telecommunication« wurde eine neue Technologie entwickelt, mit der nicht nur die Sprachqualität für Normalhörende und Personen mit geringem Hörverlust erheblich verbessert wird, sondern die auch schwerhörenden Menschen die uneingeschränkte Kommunikation ohne Hörgerät über Telefon oder Internet ermöglicht.

Die von der Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT entwickelte Lösung regelt das Sprachsignal unabhängig von der tatsächlichen Verbindung auf einen angenehmen Wiedergabepegel. Zusätzlich kann eine Sprachunterstützung eingeschaltet werden, die den Hörkomfort für normalhörende Menschen oder Personen mit geringem Hörverlust erheblich verbessert. Nutzerstudien haben gezeigt, dass schwerhörende Menschen ganz auf den Einsatz ihres Hörgeräts beim Telefonieren verzichten können und so wieder ohne Einschränkungen an der Kommunikation teilnehmen können.

Die Technologie wird dabei direkt in die Kommunikationswege, wie
z. B. Telefonnetze, Konferenzsysteme oder Telefonanlagen, integriert. Bereits vorhandene Geräte können weiter genutzt werden, so dass keine Umgewöhnung in der Bedienung nötig ist und keine weiteren Kosten durch die Anschaffung eines neuen Geräts entstehen.

Verschiedene voreingestellte Hörprofile, die der Benutzer entsprechend seiner individuellen Hörpräferenz auswählen kann, sorgen für optimale Sprachverständlichkeit. So wird jeder Anruf auf das individuelle Gehör abgestimmt und die wahrgenommene Qualität durch ein gleichmäßiges und gut verständliches Klangbild deutlich erhöht.

»Wir können mit unseren Voreinstellungen bis zu 85 Prozent der typischen Hörverluste abdecken. Das System passt sich schnell und unkompliziert an den Nutzer an und verbessert die Hör- und Sprachqualität deutlich«, fasst der Projektverantwortliche Dr. Thomas Rohdenburg die Vorteile der neuen Technologie zusammen.

Für HearingSupport4Telecommunication haben sich die Oldenburger Forscher innovative Signalverarbeitungsstrategien zu Nutze gemacht, die sonst nur in Hörgeräten zum Einsatz kommen. So werden z. B. leise Frequenzen verstärkt, laute hingegen nicht – ganz so, wie bei einem handelsüblichen Hörgerät. Die Lautheitsanpassung und Sprachanhebung werden durch einen effizienten Multiband-Dynamikkompressor realisiert. Darüber hinaus kommen psychoakustische Modelle zum Einsatz, um die Stärke der Störgeräuschunterdrückung optimal auf das aktuelle Signal abzustimmen.

Das Fraunhofer IDMT präsentiert HearingSupport4Telecommunication auf der internationalen Messe für Film, Funk und Fernsehen IBC in Amsterdam vom 9. bis 13. September 2011. Besuchen Sie uns am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 8, Stand B 80.

Stefanie Theiss | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/projekte_themen/hs4t.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten