Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exklusiver Sound für Münchner Nobel-Diskothek P1

01.11.2010
Am 21. Oktober öffnete einer der bekanntesten deutschen Nachtclubs, das P1 in München, nach einem Komplett-Umbau wieder seine Türen. Eines der absoluten Highlights im Club ist das neue Soundsystem, das in Kooperation des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie mit der Bose GmbH entstanden ist und mit dem der Münchner Club neue Maßstäbe in der Diskobeschallung setzt.

In einem gemeinsamen Projekt haben das Fraunhofer IDMT und die Bose GmbH, renommierter Hersteller von Audioprodukten, das perfekte Klangsystem für das P1 auf den Weg gebracht. Hierfür wurden insgesamt 18 Hightech-Lautsprecher und vier Subwoofer von Bose rund um die Tanzfläche installiert und mit dem Fraunhofer Spatial Pan System für dreidimensionale Soundeffekte angesteuert. Für das beeindruckende Unterhaltungserlebnis wurden außerdem das Licht- und Video-System des Clubs mit dem neuen Soundsystem multimedial gekoppelt.

Der Geschäftsführer des P1, Radoslav Pavlov, freut sich, seinen anspruchsvollen Gästen in Zukunft einen noch besseren Sound bieten zu können: »Mit dem neuen Soundsystem von Bose und Fraunhofer können wir unsere musikalische Inszenierung mit noch besserem Klang und beeindruckenden Klangeffekten aus allen Richtungen bereichern – eine tolle Gestaltungsmöglichkeit für den DJ und ein völlig neues Musikerlebnis für unsere Gäste«.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT entwickelt bereits seit Jahren erfolgreich räumliche Beschallungslösungen. Mit dem neuen Spatial Pan System adressiert das Thüringer Forschungsinstitut vor allem die Event- und Veranstaltungsbranche und setzt mit seinem innovativen Soundsystem neue Trends für dreidimensionale Klangerlebnisse.

Die Grundlage des Spatial Pan Systems bilden die Erfahrungen des Fraunhofer IDMT mit den Technologien der Wellenfeldsynthese, die in dreidimensionalen Raumklangsystemen eingesetzt werden. Ein konventionelles, voll ausgestattetes Wellenfeldsynthesesystem besteht aus hunderten aneinandergereihter Lautsprecher, die das Publikum umgeben. Ein solches System ermöglicht das gezielte Positionieren virtueller Soundobjekte, sogar mitten im Publikum. Dies eröffnet völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten für Musik – von kleinen gezielten Klangeffekten bis hin zum komplexen Rundum-Klangerlebnis, bei dem der Zuhörer in die virtuelle Klangszene eintaucht.

Mit dem Spatial Pan System können solche akustischen Szenerien nun auch auf wesentlich kompakteren Systemen wiedergegeben und produziert werden. Hierbei sind deutlich weniger Lautsprecher als in herkömmlichen Wellenfeldsynthese-Systemen notwendig. Ein großer Vorteil ist außerdem, dass die Lautsprecher nahezu beliebig angeordnet werden können. Das Spatial Pan System bietet somit maßgeschneiderte Lösungen für die Bedürfnisse der Veranstalter, die jeweilige Situation am Installationsort sowie die Erwartungen des Publikums.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Julia Edling | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie