Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evidenzbasierter Wissenschaftsjournalismus scheint eine Utopie zu sein

17.04.2012
Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V. setzt sich dafür ein, dass Mediennutzer (und insbesondere die Patienten unter ihnen) durch medizinjournalistische Beiträge gut und richtig informiert werden.
Für Wissenschaftsjournalisten in der Medizin ist es im Interesse der ehrlichen Berichterstattung unerlässlich, Kernkompetenzen in der Beurteilung der Gültigkeit und Reichweite biomedizinischer Forschungsergebnisse und damit Grundkenntnisse der Evidenzbasierten Medizin zu besitzen.

Bei der morgendlichen Lektüre der Tageszeitung springen Sie einem ins Auge: die frohen Botschaften und Heilsversprechungen aus der biomedizinischen Forschung. „Schokolade kann schlank machen“, so titelt die Süddeutsche Zeitung kürzlich auf ihrer ersten Seite. Süßer könne die Botschaft aus der Ernährungsforschung kaum sein, heißt es dort: „Regelmäßige Schokoladen-Esser sind einer US-Studie zufolge dünner als Abstinenzler.“ Die Badische Zeitung schlussfolgert sogar im Sinne einer Intervention: „Schlanker werden durch Schokolade“, so würden die Ergebnisse einer „bahnbrechenden Studie aus Amerika“ lauten.

Diese bahnbrechende Studie entpuppt sich beim Zugang zur Originalarbeit als Research Letter über eine Querschnittstudie, die die Assoziationen zwischen Häufigkeit des Schokoladenkonsums mit dem Body Mass Index untersucht (Golomb et al. Arch Intern Med 2012). Vergleichbare Botschaften lauten: „Junge Partnerinnen verlängern das Leben“, „Brokkoli verlängert Leben“, „Kaffee schützt vor dem Vergessen“, „Alkohol gegen Rheuma“, „Mutterliebe gegen Stress“. Endlos ließe sich diese Liste weiterführen, eine Liste der (un-)bewussten Irreführung der Bürgerinnen und Bürger, indem epidemiologische Studien, ob Querschnitt- oder Langzeitbeobachtungen, kausal interpretiert werden und gar präventiv-therapeutische Schlussfolgerungen gezogen werden. Oftmals bedient die Berichterstattung mit diesen Schlagzeilen Wunschvorstellungen zu Genussmitteln und konservativen moralischen Gesellschaftsbildern. Ursache-Wirkungsabhängigkeit wird dort behauptet, wo ausschließlich Zusammenhänge konstatiert werden dürfen, die eben so wenig ursächlich sein müssen oder können wie der Zusammenhang zwischen Storchenflug und Geburtenhäufigkeit.

Diese epidemiologischen Trugschlüsse hatten vielfach tragische Konsequenzen, wenn Assoziationen - kausal interpretiert - als Grundlage präventiver und therapeutischer Empfehlungen instrumentalisiert wurden. Es sei an die so genannte Hormonersatztherapie erinnert, mit der Millionen von postmenopausalen Frauen weltweit Jahrzehnte lang behandelt wurden zur Lebensverlängerung und -verbesserung, basierend auf epidemiologischen Studien und Surrogatparameterstudien. Als tragischer internationaler Irrtum erwies sich dieses unkontrollierte Experiment auf Bevölkerungsebene, als der Nachweis aus kontrollierten Studien schließlich die fehlende Wirksamkeit auf klinisch relevante Endpunkte, aber die Schädlichkeit erbrachte.

Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) vergibt jährlich den Journalistenpreis, mit dem herausragende journalistische Arbeiten gewürdigt werden, die die Prinzipien der Evidenzbasierten Medizin umsetzen. Es gibt sie also, die rationalen Bilanzierungen und kritischen Einschätzungen der Aussagekraft der wissenschaftlichen Beweislage. In der schnelllebigen Tagespresse fehlen sie jedoch bislang weitgehend. Dort werden die oftmals fälschlichen und euphemistisch verklärten Pressemitteilungen der akademischen Zentren oder medizinischen Journale repetiert (Woloshin et al. Ann Intern Med 2009), um Schlagzeilen zu generieren.

Das DNEbM hält dies für einen unzulänglichen und gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern unverantwortlichen Zustand. Für Wissenschaftsjournalisten in der Medizin ist im Interesse der ehrlichen Berichterstattung unerlässlich, Kernkompetenzen in der Beurteilung der Gültigkeit und Reichweite biomedizinischer Forschungsergebnisse zu besitzen. Ebenso wie die Kenntnis der politischen Organe und Gremien eines Landes für einen Journalisten, der politisch Bericht erstattet, nicht entbehrlich ist.

Mit anderen Worten: Medizinjournalisten benötigen Grundkenntnisse der Evidenzbasierten Medizin. Das DNEbM hält auf seinen Jahrestagungen ein Kursangebot für Journalisten vor und Medien-doktor.de bietet sich zur selbstständigen Fortbildung an. Die Qualitätsunterschiede in der Medizinberichterstattung waren Anlass zu Gründung dieses Portals. Hier werden Bewertungen medizinischer Beiträge durch erfahrene Wissenschafts- und Medizinjournalisten bereitgestellt. Diese Aktivitäten sind jedoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn es nicht möglich ist, die Verantwortlichen der Medien selbst vom Wert der redlichen wissenschaftlichen Berichterstattung zu überzeugen und entsprechende Bildungsangebote in die Curricula der Journalistenbildung zu integrieren.

Quellen:
Golomb BA, Koperski S, White HL. Arch Intern Med 2012;172(6):519-21
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22450943
Journalistenpreis des DNEbM: "Evidenzbasierte Medizin in den Medien"
http://www.ebm-netzwerk.de/journalistenpreis
Woloshin S, Schwartz LM, Casella SL, Kennedy AT, Larson RJ. Ann Intern Med 2009;150(9):613-8

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19414840


Kontakt:
Prof. Dr. Gabriele Meyer
2. stellvertretende Vorsitzende des DNEbM
Fakultät für Gesundheit, Department für Pflegewissenschaft
Professur für Klinische Pflegeforschung
Universität Witten/Herdecke
Stockumer Straße 12
58453 Witten
E-Mail: Gabriele.Meyer@uni-wh.de

Karsta Sauder | idw
Weitere Informationen:
http://www.ebm-netzwerk.de/
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie