Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationskompetenz als Antwort

06.12.2007
Mediendidaktisches Konzept zur Wissensvermittlung im 21. Jahrhundert

Die entstehenden neuen Medienumwelten, die in Schule, Arbeit und Alltag zunehmend eine prominente Rolle spielen und den Umgang miteinander sowie die Zugänge zu Wissen und Information bestimmen, bergen neue Herausforderungen.

Einhergehend mit der aktuellen Entwicklung stellt sich daher die Frage: Sind die Menschen den Anforderungen noch gewachsen? Wie wirken sich die veränderten Bedingungen in gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und persönlichen Kontexten aus? Welche Konsequenzen ergeben sich für den Bildungsbereich? PD Dr. Matthias Ballod hat ausgehend von den aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen ein Konzept entworfen, das bildungstheoretischen und bildungspraktischen Anforderungen hinsichtlich der Wissensorganisation, der Wissensvermittlung und des Wissenserwerbs gerecht werden soll.

Ballod entwickelt darin den Grundriss einer zeitgemäßen Didaktik zu Beginn des 21. Jahrhunderts, welche auf die spezifischen Anforderungen angemessen reagiert: "Eine für die Informationsgesellschaft relevante Bildung darf gerade nicht nur auf eine Bedarfsdeckung aus sein, sondern muss den Einzelnen so fördern, dass er den wachsenden beruflichen und persönlichen Anforderungen gewachsen bleibt."

Ballod hat zu diesem Zweck exemplarisch die Strukturen und Anforderungen bei der Informationssuche im Internet untersucht, die neuen Formen der Zusammenarbeit (Kollaboration, Kooperation) bei einer Internet-Plattform, die mediendidaktische Qualität eines Online-Lernangebots sowie die Potenziale digitaler Nachschlagewerke beim Wissenserwerb. Ballods Analyse zeigt, dass vielen Konzepten ein reduktionistischer Informationsbegriff zu Grunde liegt, der Informationen mit ausgetauschten Daten gleichsetzt. Der Diskurs zur Informationsgesellschaft sei daher geprägt von teils widersprüchlichen Auffassungen sowie von einer politischen Funktionalisierung.

Als bedeutsame pädagogische Aufgabe in der globalisierten und ökonomisierten Wissensgesellschaft formuliert Ballod hingegen die Vermittlung der Fähigkeit, Informationen wahrzunehmen, auszuwählen, zu bewerten und Wissen sinnvoll zu organisieren. Individuelle Informationskompetenz sei die notwendige Voraussetzung für einen gesellschaftlichen und organisationalen Umgang mit Wissen sowie zur Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien.

"Der situationsgerechte, verantwortungsvolle, ethisch vertretbare und reflexive Umgang mit unterschiedlichen Medien und den über sie vermittelten Inhalten wird sich zur gesellschaftlichen Schlüsselqualifikation entwickeln. Der Mensch in der Informationsgesellschaft benötigt neue Lernstrategien." Ballod sieht daher auch die Notwendigkeit einer veränderten Lernkultur in der Informationsgesellschaft, die zur individuellen Orientierung in den dynamischen, komplexen und schwer prognostizierbaren Lern- und Arbeitswelten beitragen soll.

"Informationskompetenz sollte als Lernziel verstanden werden, da das Herstellen von Beziehungen zwischen Informationen für das Lernen wichtiger ist als die reine Faktenaneignung." Ballod verankert das Konzept der Informationskompetenz daher in der Lehrerausbildung des Faches Deutsch, da Information und Kommunikation einerseits spezifisch-menschliche und andererseits zumeist sprachgebundene Phänomene sind. Der Deutschunterricht kann als Kernfach schulischer Medienerziehung gelten, wie es die Empfehlungen der Bund-Länder-Kommission und der Kultusministerkonferenz bereits in den 1990er Jahren nahe legen. Informationskompetenz als Teil einer kommunikativen Kompetenz, trete jedoch nicht in Konkurrenz zu den zentralen Lernbereichen des Deutschunterrichts, sondern ergänze diese.

Matthias Ballod lehrt als Privatdozent an der Universität Koblenz-Landau. Die Ergebnisse sind Bestandteil seiner Habilitationsschrift, die aktuell unter dem Titel "Informationsökonomie - Informationsdidaktik" erschienen ist.

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koblenz-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie