Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beethoven geht Online - Fraunhofer IMK ermöglicht multimedialen Zugang zu Beethovens Werk

15.05.2002


Sankt Augustin/Bonn, den 15.05.2002. Heute fällt der Startschuss für "Das Digitale Beethoven-Haus" im Internet. Die vom Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK in Kooperation mit dem Beethoven-Haus Bonn entwickelte Online-Präsenz bietet Musikliebhabern, Experten und der interessierten Öffentlichkeit einen einzigartigen und breit gefächerten Zugang zum Werk des Komponisten.

Zu den heute unter http://www.beethoven-haus-bonn.de freigegebenen Highlights im Internet gehören die Sonderausstellung "Beethoven-Häuser" sowie detaillierte Informationen zu Forschungszentrum, Kammermusiksaal, Verlag, Bibliothek und Shop des Bonner Beethoven-Hauses. Wer die reale Sonderausstellung zu den 80 Wohnhäusern des Komponisten verpasst hat, kann sie jetzt online besuchen. Auch können jetzt Konzertkarten, Publikationen und Souvenirs per Internet bestellt werden.

Der Aufbau der Online-Präsenz ersetzt ein bisheriges Provisorium und bildet einen fundamentalen Teil des mit 4,6 Millionen Euro geförderten Projektes "Das Digitale Beethoven-Haus". Das Projekt besteht aus drei Säulen:

  • Internet-Präsenz
    Die heute frei gegebene Internet-Präsenz wird noch erweitert. Zusätzliche, insbesondere aktuelle Inhalte werden regelmäßig über ein Web Content Management System eingepflegt.
  • Digitales Archiv
    Die hochqualitative, farbtreue Digitalisierung der wertvollen Bonner Sammlung ist bereits abgeschlossen. Die digitalisierte Sammlung wird über ein noch im Aufbau befindliches "Digitales Archiv" abrufbar sein. Somit werden Originalhandschriften, Bilder und Musikstücke multimedial verfügbar sein.
  • Digitaler Salon
    Der "Digitale Salon" befindet sich ebenfalls noch in der Entwicklung. Er wird Leben und Werk des Komponisten in Form einer virtuellen Welt für die Besucher des Bonner Beethoven-Hauses dreidimensional und interaktiv erfahrbar machen.

Ziel des bis 2004 laufenden Gesamtvorhabens ist es, das Weltkulturerbe Beethovens durch den Einsatz digitaler Medien und des Internets für die weltweite Öffentlichkeit und Wissenschaft besser zugänglich zu machen und es gleichzeitig zu schützen. Ferner sollen neue Besuchergruppen für Bonn, die Geburtsstadt des Komponisten, angesprochen werden.

Projektpartner sind das Fraunhofer IMK und das Beethoven-Haus Bonn. Auftraggeber sind die Stadt Bonn, das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Das Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK in Sankt Augustin vernetzt in diesem Pilotvorhaben seine Kompetenzen in den Bereichen Virtuelle Museen, Digitale Bibliotheken und Archive, WWW-Multimedia-Datenbanken, Web Content Management, Virtuelle Realität und Internet-Technologien.

Kontakt:

Fraunhofer IMK: Marion Borowski, 02241-14-1927, marion.borowski@imk.fraunhofer.de
Beethoven-Haus Bonn: Friederike Grigat, 0228-98175-13, beethov@issay.com

Dr. Ute Gärtel | idw
Weitere Informationen:
http://www.beethoven-haus-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Beethoven Beethoven-Haus Digital Online Virtuelle Realität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie