Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Internetnutzer wünschen einprägsamere Domainnamen für Städte und Regionen

22.10.2007
Lokale Webadressen könnten Verhältnis Staat-Bürger verbessern / Studie des eco Verbandes der deutschen Internetwirtschaft

Die Mehrheit privater Internetnutzer wünscht in Zukunft die vermehrte Verwendung lokaler Domainendungen nach dem Muster .stadt oder .region, weil sie aufgrund des einprägsameren Namens wesentlich einfacher und schneller an die von ihnen gesuchten Informationen gelangen können.

Das ist ein zentrales Ergebnis der Umfrage*, die der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft Anfang Oktober durch das Marktforschungsinstitut eResult hat durchführen lassen. Auf die Frage, ob Internetadressen wie beispielsweise www.amtsgericht.nuernberg oder www.standesamt.nuernberg helfen können, Internetangebote von Behörden einer Stadt beziehungsweise Region effizienter nutzen zu können, antworteten 63,8 Prozent der Befragten mit "ja", 28,9 Prozent mit "möglicherweise" und nur 7,3 Prozent mit "nein". Auf die Frage, welche Internetadresse ideal wäre, um im Netz das Fundbüro der eigenen Stadt zu finden, befürworteten 43 Prozent der im Raum Nürnberg ansässigen Bürger die Domain www.fundbuero.nuernberg. Herkömmliche Adressen wie www.fundbuero.nuernberg.de (26 Prozent) oder www.nuernberg.de/fundbuero (21 Prozent) folgen mit gehörigem Abstand.

Kaum noch Zustimmung (acht Prozent) findet ein allgemein gehaltener Name wie www.nuernberg.de.

"Wir stellen anhand dieser Ergebnisse fest, dass sich private Internetnutzer bei der Namensgebung von Webadressen mehr Rücksichtnahme auf ihre Intuition wünschen", kommentiert eco-Geschäftsführer Harald A. Summa. "Städte und Regionen sind daher gut beraten, wenn sie sich einmal in den zielorientierten Nutzer am PC hinein versetzen und sich überlegen, welche Adresse für diesen nahe liegend ist, um möglichst unkompliziert Antworten auf seine Fragen zu bekommen." Eine Webadresse dürfe daher weder so allgemein gehalten sein, dass sie die Suche unnötig in die Länge zieht, noch so kompliziert, dass sie sich niemand merken kann. "Insbesondere Behörden bekommen auf diese Weise ein Instrument an die Hand, mit dem sie das Verhältnis zwischen Staat und Bürger um ein Vielfaches verbessern können."

Bereits erfolgreich umgesetzt haben die Top-Level-Domains im Bereich der Verwaltung die europäischen Behörden. Seit der Einführung der .eu-Domains im Dezember 2005 wurden zahlreiche Internetadressen schon in leichter zu merkende und auf die Intuition der Bürger zugeschnittene Domains geändert. Im Vorfeld der Einführung von .eu hatten zahlreiche Studien in verschiedenen europäischen Ländern gezeigt, dass die Auffindbarkeit durch den Internetnutzer das wichtigste Zugangshindernis für die Angebote der EU darstellten.

Hintergrund der empirischen Erhebung ist die bevorstehende Erweiterung des Namensraumes im Internet durch die Verwaltungsorganisation ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers). Ziel der Maßnahme ist, den Wettbewerb zu fördern und für eine größere Auswahl zu sorgen.

Es gehe darum, die "Vielfalt der Völker, der Geographie und der Unternehmen weltweit im Domain-Namen-System abzubilden", so Dr. Paul Twomey, President und CEO von ICANN, in einer Stellungnahme. Auf dem kommenden ICANN-Treffen in Los Angeles vom 29.10. bis 2.11. soll der Zeitplan für die Umsetzung dieser Strategie festgelegt werden. Auch der Deutsche Bundestag hat sich nach eingehenden Beratungen, an denen unter anderen auch der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft beteiligt war, für die Einführung von Top-Level-Domains für Städte und Regionen ausgesprochen.

* Die empirische Erhebung, in der insgesamt 1.585 Internet-Nutzer aus 15 größeren deutschen Städten Auskunft über ihre Wahrnehmung von Internetdomains gegeben haben, fand zwischen dem 2. und 9. Oktober dieses Jahres statt. Ziel der Studie war es, Erkenntnisse über die Potenziale neuer Top-Level-Domains für Städte und Regionen zu gewinnen. Die Städtenamen - im Beispiel Nürnberg - haben sich am persönlichen Lebensmittelpunkt der Nutzer orientiert.

eco (www.eco.de) ist seit über zehn Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die etwa 330 Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 200.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 45 Mrd Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 190 Backbones des deutschen Internet vertreten. Verbandsziel ist es, die kommerzielle Nutzung des Internet voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. Der eco-Verband versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eco.de

Weitere Berichte zu: Domainname Internetadresse Internetnutzer Top-Level-Domain

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie