Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Radio – auch für das Auge?

01.08.2007
Das Auge hört mit: Für das Handy-Radio haben Forscher einen neuen Audiodienst entwickelt, bei dem der Ton durch Bilder auf dem Display untermalt wird – etwa CD-Cover oder Konzertfotos. Ton und Bild brauchen nur ein Viertel der Bandbreite des herkömmlichen Radios.

Begeistert summt der Hörer das Lied mit, das aus dem Handy-Radio dudelt. Diese Musik könnte man sich eigentlich mal kaufen – auf welcher CD der Song wohl erschienen ist? Ein kurzer Blick auf das Display gibt Antwort: Hier erscheinen zu jedem Lied Zusatzinfos in Form von Bildern, etwa das CD-Cover, Fotos von einem Konzert der Band oder – falls es sich um einen Soundtrack handelt – Screenshots aus dem Film. Das Besondere: Der Service benötigt inklusive der Bilder nur ein Viertel der Bandbreite, die das momentan übliche digitale Stereosignal über DAB braucht. Damit reduzieren sich auch die Übertragungskosten von Bild und Ton auf nur etwa 25 Prozent.

Die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin, die das »visuelle Radio« entwickelt haben, mussten dazu zunächst das Tonsignal komprimieren. »Statt des herkömmlichen DAB-Formats nutzen wir das Radioformat High-Efficiency Advanced Audio Coding HE-AAC, das unsere Kollegen in der Fraunhofer-Ausgründung Coding Technologies entwickelt haben«, sagt Dr. Ralf Schäfer, Abteilungsleiter am HHI. »So konnten wir die Bandbreite des Tons von 192 Kilobit pro Sekunde auf 48 Kilobit pro Sekunde reduzieren.« Um auch die Bilder Platz sparend verschicken zu können, komprimieren die Experten auch diese. Dafür verwenden sie die Technik, die für das mobile Fernsehen auf dem Handy eingesetzt wird. »Hier ging es darum, die Komprimierung auch auf Standbilder effizient anwenden zu können«, sagt Schäfer. »Mit Erfolg: Schicken wir etwa alle zwei Sekunden ein neues Bild mit, kommen lediglich 10 bis 15 Kilobit pro Sekunde dazu.« Hierzu wird das zur Zeit effizienteste Videocodierverfahren H.264/AVC verwendet, an dessen Entwicklung und Standardisierung die Forscher des HHI maßgeblich beteiligt waren.

Im August geht das visuelle Radio in mehreren Regionen in Deutschland in den Testbetrieb – bei verschiedenen öffentlich-rechtlichen Radiosendern. Interessierte können das visuelle Radio auch auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand auf der Messe IBC testen, die vom 7. bis 11. September in Amsterdam stattfindet (Halle 8, Stand 381). Schäfer sieht das visuelle Radio als neuen Dienst zunächst in Mobile-TV-Netzen. Langfristig, so hofft der Forscher, könnte das neue visuelle Format das traditionelle Radio ersetzen.

Dr. Ralf Schäfer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bandbreite CD-Cover Display Handy-Radio Kilobit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise