Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Radio – auch für das Auge?

01.08.2007
Das Auge hört mit: Für das Handy-Radio haben Forscher einen neuen Audiodienst entwickelt, bei dem der Ton durch Bilder auf dem Display untermalt wird – etwa CD-Cover oder Konzertfotos. Ton und Bild brauchen nur ein Viertel der Bandbreite des herkömmlichen Radios.

Begeistert summt der Hörer das Lied mit, das aus dem Handy-Radio dudelt. Diese Musik könnte man sich eigentlich mal kaufen – auf welcher CD der Song wohl erschienen ist? Ein kurzer Blick auf das Display gibt Antwort: Hier erscheinen zu jedem Lied Zusatzinfos in Form von Bildern, etwa das CD-Cover, Fotos von einem Konzert der Band oder – falls es sich um einen Soundtrack handelt – Screenshots aus dem Film. Das Besondere: Der Service benötigt inklusive der Bilder nur ein Viertel der Bandbreite, die das momentan übliche digitale Stereosignal über DAB braucht. Damit reduzieren sich auch die Übertragungskosten von Bild und Ton auf nur etwa 25 Prozent.

Die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin, die das »visuelle Radio« entwickelt haben, mussten dazu zunächst das Tonsignal komprimieren. »Statt des herkömmlichen DAB-Formats nutzen wir das Radioformat High-Efficiency Advanced Audio Coding HE-AAC, das unsere Kollegen in der Fraunhofer-Ausgründung Coding Technologies entwickelt haben«, sagt Dr. Ralf Schäfer, Abteilungsleiter am HHI. »So konnten wir die Bandbreite des Tons von 192 Kilobit pro Sekunde auf 48 Kilobit pro Sekunde reduzieren.« Um auch die Bilder Platz sparend verschicken zu können, komprimieren die Experten auch diese. Dafür verwenden sie die Technik, die für das mobile Fernsehen auf dem Handy eingesetzt wird. »Hier ging es darum, die Komprimierung auch auf Standbilder effizient anwenden zu können«, sagt Schäfer. »Mit Erfolg: Schicken wir etwa alle zwei Sekunden ein neues Bild mit, kommen lediglich 10 bis 15 Kilobit pro Sekunde dazu.« Hierzu wird das zur Zeit effizienteste Videocodierverfahren H.264/AVC verwendet, an dessen Entwicklung und Standardisierung die Forscher des HHI maßgeblich beteiligt waren.

Im August geht das visuelle Radio in mehreren Regionen in Deutschland in den Testbetrieb – bei verschiedenen öffentlich-rechtlichen Radiosendern. Interessierte können das visuelle Radio auch auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand auf der Messe IBC testen, die vom 7. bis 11. September in Amsterdam stattfindet (Halle 8, Stand 381). Schäfer sieht das visuelle Radio als neuen Dienst zunächst in Mobile-TV-Netzen. Langfristig, so hofft der Forscher, könnte das neue visuelle Format das traditionelle Radio ersetzen.

Dr. Ralf Schäfer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bandbreite CD-Cover Display Handy-Radio Kilobit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie