Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Bilderwelten in der Fahrzeugvisualisierung

19.06.2007
Nürnberger Mediendesign-Studenten stellen in London aus

Wie haben die das Auto in den Tanzsaal gebracht? Diese Frage werden sich wohl einige Ausstellungsbesucher stellen, die diese Woche in London auch Bilder von Studierenden der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg bewundern können. Des Rätsels Lösung heißt "Rendering" - ein digitales Bildverfahren, das diese virtuellen Bilder möglich macht. Entstanden sind die Werke bei einer Projektwoche der Nürnberger Fachhochschule und des College of Arts and Design in Blackpool. Gemeinsam arbeiteten hier 40 Studierende beider Hochschulen mit Unterstützung der BMW AG und der englischen Firma Saddington & Baynes an dem Thema "Fahrzeugvisualisierung".

"Mit Hilfe des Rendering können wir digitale Bilder auf der Basis von CAD-Daten erzeugen", erläutert Prof. Jostmeier das Verfahren. Der Professor für Fotografie und Mediendesign an der Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg ist einer der wenigen, der diese neue Technik lehrt und mit seinen Studenten in Praxisprojekten erprobt. "Der große Vorteil dieser Technik liegt auf der Hand: Firmen können im Designprozess und Marketing viel früher Entscheidungen treffen, da sie mit diesen Medien eine absolut detailgetreue Vorstellung von einem Produkt bekommen, das bislang vielleicht nur aus CAD-Daten besteht."

Die Automobilindustrie hat diesen Trend bereits seit einiger Zeit erkannt und befürwortet die Initiative der Fachhochschule Nürnberg, diese Technik nun auch verstärkt in der Lehre zu berücksichtigen.

... mehr zu:
»Blackpool »CAD-Daten »Projektwoche

Trotz allen Vorteilen steckt natürlich noch immer viel Arbeit in diesen Bildern. Denn die 3D-Modelle - in diesem Fall der neue BMW X5 - müssen exakt in den Hintergrund eingepasst werden. Hierzu muss während des Fotoshootings die reale Umgebung akribisch vermessen und erfasst werden: Die Lichtsituation muss ebenso stimmen wie der Kontrast, die Helligkeit und die Farbtemperatur vor Ort. Hierzu kam während der Projektwoche in Blackpool eine spezielle sphärische Kamera der Firma Spheron zum Einsatz, die die genaue fotografische Lichtbeschreibung vor Ort zum Zeitpunkt der Aufnahme erfasst . Diese Lichteigenschaften werden konserviert und dienen später dazu, im 3D-Programm die virtuellen Modelle zu beleuchten. So ist es also möglich, den neue BMW im Licht des Blackpooler Tanzsaals erscheinen zu lassen. Natürlich ist das Modell auch noch in anderer Umgebung zu sehen: vor dem Meer am Atlantikstrand ebenso wie auf dem Gelände einer alten Chemiefabrik.

Die Ausstellung in London startet am 14. Juni in der Galerie Village Underground . Danach sind die Bilder hoffentlich auch bald in Nürnberg zu sehen.

Hinweis für Redaktionen:
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Jostmeier, E-Mail: Michael.Jostmeier@fh-nuernberg.de +++ Gerne hilft auch die Presse und Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101,E-Mail: presse@fh-nuernberg.de

Elke Zapf | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-nuernberg.de

Weitere Berichte zu: Blackpool CAD-Daten Projektwoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie