Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMTS - von der Vision zur Realisierung

14.03.2002


  • BITKOM-Mitglieder präsentieren UMTS-Geräte, -Dienste und -Anwendungen auf der CeBIT 2002
  • Auch Politik muss Beitrag zur Förderung von UMTS leisten
  • Neue Studie zu UMTS-Diensten

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) hat zum CeBIT-Auftakt den hohen Stellenwert von UMTS auf dieser weltgrößten ITK-Messe unterstrichen. BITKOM erteilt der anhaltenden Schwarzmalerei mancher Analysten zu UMTS eine deutliche Absage. Viel wichtiger sei, die Rahmenbedingungen der Mobilkommunikationsbranche in Deutschland entscheidend zu verbessern. Peter Wagner, Mitglied des BITKOM-Hauptvorstands, forderte die Politik auf, alle Beteiligten an einen Tisch zu rufen, um gemeinsame Strategien zu entwickeln, mit denen der UMTS-Markt möglichst schnell angeschoben und Hindernisse beseitigt werden können. Wagner: „Netzbetreiber, Hersteller, Anbieter von Diensten und Politik müssen zusammen an einem Strang ziehen.“ Es sei nicht hinnehmbar, dass die Regierung knapp 51 Mrd. Euro für die Lizenzen einstreiche, danach die Branche mit den Auswirkungen allein lasse und obendrein auf kommunaler Ebene der Aufbau der erforderlichen Infrastruktur behindert würde. Anstatt sich wie aktuell um die Verteilung der Lizenzeinnahmen vor dem Bundesverfassungsgericht zu streiten, sollte man sich darauf verständigen, mit welchen Maßnahmen die Entwicklung und Verbreitung von UMTS-Diensten gefördert werden können. Die im BITKOM organisierten Unternehmen haben bereits ihre Bereitschaft zu einem konstruktiven Dialog signalisiert. Nun sei es an der Politik dieses Gesprächsangebot aufzugreifen.

Gerade im kommunalen Bereich können zahlreiche Dienste auf Grundlage so genannter Location Based Services angeboten werden. Interaktive Verkehrs- und Parkleitsysteme, Informationssysteme des ÖPNV, Touristinformationssysteme mit direktem Zugriff für mobile Nutzer sind nur einige Beispiele. Auf Basis von des Standards GPRS sind in der Wirtschaft bereits viele Angebote entstanden, die den Weg für UMTS bereiten und schnell von den erweiterten Möglichkeiten von UMTS profitieren können. Bund, Länder, Kommunen und kommunale Betriebe sollten hier nicht hinten anstehen. Vor allem die öffentlichen Verwaltungen und Betriebe sollten dabei nach BITKOM-Ansicht eine Vorreiterrolle bei der Einführung und Nutzung der Dienste übernehmen. Staatliche Investitionen in diesem Bereich würden nicht nur dafür sorgen, dass ein Teil der annähernd 51 Milliarden Euro, die der Branche bei der Auktion entzogen wurden, wieder zurück fließen, sondern zugleich Deutschlands Position im Standortwettbewerb der Zukunft verbessern. Zudem sind sie ein Gewinn für das Gemeinwesen und es können erhebliche Einsparpotenziale in den Kommunen realisiert werden.

Die diesjährige CeBIT ist laut Wagner ein Schaufenster der UMTS-Möglichkeiten. Auf vielen Messeständen kann die UMTS-Welt schon vor dem eigentlichen Netzstart erlebt werden: vom selbstgeführten UMTS-Telefonat, Multimedia Messaging Services (MMS), Videostreaming bis zu mobilen Intranet- und Internet-Access. Wagner: „UMTS ist bereits heute mehr als eine Vision“.

Dies belegen auch Zahlen zu UMTS-Diensten, die Dr. Bernd Eylert, Chairman des UMTS-Forums, vorstellte. Im UMTS-Forum sind Hersteller, Netzbetreiber, Diensteanbieter und Regierungsorganisationen zusammengeschlossen, die auf globaler Basis an der Entwicklung von UMTS arbeiten. Bereits heute verwenden in den GSM-Netzen immer mehr Nutzer ihr Handy nicht ausschließlich zum Telefonieren. Neben SMS kommt Spielen, die auf das Handy geladen werden können, eine wachsende Bedeutung zu. Mobile Infotainment, also die Kombination von Information und Unterhaltung, wird bei UMTS schon zu Beginn eine herausragende Rolle spielen und soll in 2005 von ¾ aller UMTS-Teilnehmer genutzt werden. Der SMS-Nachfolger Multimedia Messaging Service wird sowohl im privaten wie auch im Business Bereich ein weiteres Standbein bilden und von bald jedem zweiten Teilnehmer genutzt werden. Der mobile Zugriff auf Firmennetze und der mobile Internetzugang werden an Bedeutung gewinnen. Während in 2005 nach aktuellen Berechnungen erst gut jeder dritte UMTS-Teilnehmer diesen Dienst nutzen wird, soll es in 2010 mehr als jeder zweite sein. Die Analysen des UMTS-Forum gehen davon aus, dass 2005 weltweit ca. 100 Millionen Teilnehmer mit UMTS telefonieren. Bis 2010 soll sich diese Zahl mit 630 Millionen UMTS-Nutzern mehr als versechsfacht haben.

Iris Köpke | Presseinfo

Weitere Berichte zu: Handy Realisierung UMTS UMTS-Dienst UMTS-Forum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen