Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markenerlebnisse über sprechende Plakate

14.05.2007
Unternehmen entwickeln neue Audiowelten für die Werbung

Eine Szene in Steven Spielbergs Film Minority Report hat die Werbebranche nachhaltig beeinflusst: Sprechende Plakate umgarnen den Hauptdarsteller, sprechen ihn mit seinem Namen an und verweisen ihn auf persönliche Werbeangebote.

Die "Plakate" sind in Wahrheit Bildschirme neuester Technologie, die noch ein paar Jahre auf sich warten lassen. Aber die Technik, den Passanten persönlich anzusprechen, die gibt es bereits. So hat Ströer Außenwerbung an Bahnhöfen, S-Bahn- und U-Bahnstationen bereits mehr als 3.500 City-Light-Poster als so genannte Mobilepoints mit Infrarot-Schnittstellen ausgestattet. Richtet man sein Handy auf den leuchtenden Mobilepoint, erhält man eine SMS zugeschickt, die Werbebotschaften enthält, wie Einkaufsgutscheine, elektronische Flyer oder Gratis-Klingeltöne. Bereits im Mai vergangenen Jahres wurde so für den Kinostreifen Mission Impossible 3 geworben - die Nutzer konnten Klingeltöne mit Filmmusik gratis herunterladen.

Inzwischen sind viele der Mobilepoints mit Bluetooth ausgerüstet und schaffen eine Sendeentfernung von 15 bis 30 Meter. "Infrarotschnittstellen waren nur zur Übertragung geeignet, wenn man das Handy direkt an dieses Plakat hielt. Und mit Bluetooth lassen sich auch größere Datenmengen übertragen - etwa Filmtrailer oder Musikdateien", erklärt Bernd Röthlingshöfer, Chefredakteur des Bonner Informationsdienstes Werbepraxis aktuell. Zwar seien die großen Marken Vorreiter bei der neuen Technologie - aber auch für den lokal tätigen Einzelhandel oder Dienstleister biete sie riesige Chancen. "Denn besser als Werbesprüche aufs Handy zu versenden, ist es, topaktuelle Angebote zu übermitteln, die im Umfeld des Plakats sofort genutzt werden können. So könnte beispielsweise ein Modefachgeschäft Plakate in der näheren Umgebung dazu nutzen, um die tagesaktuellen Sonderangebote mit einem persönlichen Gutscheincode aufs Handy der Passanten zu übermitteln. Im Geschäft wird der persönliche Gutschein dann vorgezeigt. Restaurants in Bahnhofsnähe könnten mit Plakaten Reisende auf ihre Tagesmenüs aufmerksam machen. Auch hier hilft ein Gutscheincode, den Appetit anzuregen. Selbst ein Mini-Stadtplan könnte übermittelt werden und den Passanten so den Weg ins Geschäft erleichtern - gut geeignet für Souvenirshops und Geschenkartikelanbieter", so Röthlingshöfer.

... mehr zu:
»Handy »Mobilepoint »Plakat

Bei einer Kampagne für einen Online-Musikshop in verschiedenen Großstädten wie in Köln wurde die Akzeptanz der interaktiven Plakate erstmals getestet. Angeboten wurde der Song eines neuen Albums von Pop-Sängerin Nelly Furtado. Über 4.000 Kölner haben während des sieben Tage dauernden Werbezeitraums von dem Angebot Gebrauch gemacht, den Song auf das Handy herunterzuladen. Immerhin sind das 28 Prozent der Nutzer, die von der Bluetooth-Schnittstelle der Plakate registriert wurden.

In der Allianz-Arena bekommen Besucher Werbung und ergänzende Informationen zu den dort stattfindenden Veranstaltungen überspielt. Initiator der Bluetooth-Werbung ist die Allianz-Versicherung. "Vor allem innerhalb geschlossener Veranstaltungen können die Bluetooth-Informationen für die Empfänger sehr sinnvoll sein", betont Röthlingshöfer im Gespräch mit pressetext.

"Denkt man das Thema konsequent weiter, so liegt es doch nahe, mittels Sprachtechnologie wirklich 'sprechende Plakate' im Sinne einer 'natürlichsprachlichen Interaktion' anzubieten. Statt SMS lässt sich hier ein Anruf aufbauen, der spezifische Angebote offeriert und zu einer direkten Interaktion über Sprache einlädt. So kann man das 'Marken-Erlebnis' um ein Vielfaches verstärken, wenn die Anzeige in Kombination mit der zugehörigen 'Audio-Welt' angeboten wird", sagt Jens Klemann, Geschäftsführer des Bad Homburger Beratungshauses Strateco und Mitinitiator der Voice Days in Bonn. Zur Zeit beschäftigen sich nach seiner Analyse viele Firmen mit dem Aufbau einer entsprechenden Audio-Präsenz, da die Einprägsamkeit und der Wiedererkennungseffekt beim Konsumenten über diesen Kanal wesentlich höher liege und sehr nachhaltig sei. "Außerdem lässt sich mittels Sprache eine Werbebotschaft wesentlich emotionaler übermitteln. Ziel ist es dabei auch, eine Wiedererkennung über alle Kontaktkanäle zu erreichen - von der Telefon-Warteschleife über die Mailbox der Mitarbeiter bis hin zum Fernseh-Werbespot", führt Klemann gegenüber pressetext aus.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.stroeer.de
http://www.werbepraxis-aktuell.de
http://www.strateco.de

Weitere Berichte zu: Handy Mobilepoint Plakat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie