Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markenerlebnisse über sprechende Plakate

14.05.2007
Unternehmen entwickeln neue Audiowelten für die Werbung

Eine Szene in Steven Spielbergs Film Minority Report hat die Werbebranche nachhaltig beeinflusst: Sprechende Plakate umgarnen den Hauptdarsteller, sprechen ihn mit seinem Namen an und verweisen ihn auf persönliche Werbeangebote.

Die "Plakate" sind in Wahrheit Bildschirme neuester Technologie, die noch ein paar Jahre auf sich warten lassen. Aber die Technik, den Passanten persönlich anzusprechen, die gibt es bereits. So hat Ströer Außenwerbung an Bahnhöfen, S-Bahn- und U-Bahnstationen bereits mehr als 3.500 City-Light-Poster als so genannte Mobilepoints mit Infrarot-Schnittstellen ausgestattet. Richtet man sein Handy auf den leuchtenden Mobilepoint, erhält man eine SMS zugeschickt, die Werbebotschaften enthält, wie Einkaufsgutscheine, elektronische Flyer oder Gratis-Klingeltöne. Bereits im Mai vergangenen Jahres wurde so für den Kinostreifen Mission Impossible 3 geworben - die Nutzer konnten Klingeltöne mit Filmmusik gratis herunterladen.

Inzwischen sind viele der Mobilepoints mit Bluetooth ausgerüstet und schaffen eine Sendeentfernung von 15 bis 30 Meter. "Infrarotschnittstellen waren nur zur Übertragung geeignet, wenn man das Handy direkt an dieses Plakat hielt. Und mit Bluetooth lassen sich auch größere Datenmengen übertragen - etwa Filmtrailer oder Musikdateien", erklärt Bernd Röthlingshöfer, Chefredakteur des Bonner Informationsdienstes Werbepraxis aktuell. Zwar seien die großen Marken Vorreiter bei der neuen Technologie - aber auch für den lokal tätigen Einzelhandel oder Dienstleister biete sie riesige Chancen. "Denn besser als Werbesprüche aufs Handy zu versenden, ist es, topaktuelle Angebote zu übermitteln, die im Umfeld des Plakats sofort genutzt werden können. So könnte beispielsweise ein Modefachgeschäft Plakate in der näheren Umgebung dazu nutzen, um die tagesaktuellen Sonderangebote mit einem persönlichen Gutscheincode aufs Handy der Passanten zu übermitteln. Im Geschäft wird der persönliche Gutschein dann vorgezeigt. Restaurants in Bahnhofsnähe könnten mit Plakaten Reisende auf ihre Tagesmenüs aufmerksam machen. Auch hier hilft ein Gutscheincode, den Appetit anzuregen. Selbst ein Mini-Stadtplan könnte übermittelt werden und den Passanten so den Weg ins Geschäft erleichtern - gut geeignet für Souvenirshops und Geschenkartikelanbieter", so Röthlingshöfer.

... mehr zu:
»Handy »Mobilepoint »Plakat

Bei einer Kampagne für einen Online-Musikshop in verschiedenen Großstädten wie in Köln wurde die Akzeptanz der interaktiven Plakate erstmals getestet. Angeboten wurde der Song eines neuen Albums von Pop-Sängerin Nelly Furtado. Über 4.000 Kölner haben während des sieben Tage dauernden Werbezeitraums von dem Angebot Gebrauch gemacht, den Song auf das Handy herunterzuladen. Immerhin sind das 28 Prozent der Nutzer, die von der Bluetooth-Schnittstelle der Plakate registriert wurden.

In der Allianz-Arena bekommen Besucher Werbung und ergänzende Informationen zu den dort stattfindenden Veranstaltungen überspielt. Initiator der Bluetooth-Werbung ist die Allianz-Versicherung. "Vor allem innerhalb geschlossener Veranstaltungen können die Bluetooth-Informationen für die Empfänger sehr sinnvoll sein", betont Röthlingshöfer im Gespräch mit pressetext.

"Denkt man das Thema konsequent weiter, so liegt es doch nahe, mittels Sprachtechnologie wirklich 'sprechende Plakate' im Sinne einer 'natürlichsprachlichen Interaktion' anzubieten. Statt SMS lässt sich hier ein Anruf aufbauen, der spezifische Angebote offeriert und zu einer direkten Interaktion über Sprache einlädt. So kann man das 'Marken-Erlebnis' um ein Vielfaches verstärken, wenn die Anzeige in Kombination mit der zugehörigen 'Audio-Welt' angeboten wird", sagt Jens Klemann, Geschäftsführer des Bad Homburger Beratungshauses Strateco und Mitinitiator der Voice Days in Bonn. Zur Zeit beschäftigen sich nach seiner Analyse viele Firmen mit dem Aufbau einer entsprechenden Audio-Präsenz, da die Einprägsamkeit und der Wiedererkennungseffekt beim Konsumenten über diesen Kanal wesentlich höher liege und sehr nachhaltig sei. "Außerdem lässt sich mittels Sprache eine Werbebotschaft wesentlich emotionaler übermitteln. Ziel ist es dabei auch, eine Wiedererkennung über alle Kontaktkanäle zu erreichen - von der Telefon-Warteschleife über die Mailbox der Mitarbeiter bis hin zum Fernseh-Werbespot", führt Klemann gegenüber pressetext aus.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.stroeer.de
http://www.werbepraxis-aktuell.de
http://www.strateco.de

Weitere Berichte zu: Handy Mobilepoint Plakat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie