Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Second Life als Flucht vorm realen Leben?

09.05.2007
Erste Befragung von Avataren durch Studenten der Handelshochschule Leipzig

In den letzten Jahren boomt die digitale Online-Welt, die es Nutzern ermöglicht, mittels 3D-Optik eine virtuelle Sphäre zu gestalten, in der gespielt, gehandelt oder auf vielfältigste Art kommuniziert wird.

Das seit 2003 online verfügbare System Second Life hat inzwischen mehr als sechs Millionen registrierte Nutzer. In einer Umfrage unter Leitung von Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg und seiner wissenschaftlichen Mitarbeiterin Kathrin Jung haben Studenten der Handelshochschule Leipzig 90 Avatare in der Second Life-Welt interviewt. Das Hauptinteresse in der Befragung von durch reale Menschen erschaffene, grafisch aufbereitete Personen in der virtuellen Welt, lag in den Fragen: Ist die virtuelle Second Life-Welt noch schnelllebiger als die Realität? Wollen Menschen aus der realen Welt flüchten? Warum gehen sie ins Second Life? Was tun sie dort? Sind sie von ihrem realen Leben gelangweilt?

Internationale Befragung

... mehr zu:
»Avatar »Life »Second

Fast 30% der Befragten verbringen mehr als 20 Stunden pro Woche in der virtuellen Welt Second Life. Ihr Durchschnittsalter liegt bei 29 Jahren und unterscheidet sich damit nur geringfügig vom künstlichen Alter der Avatare, das bei 27,5 Jahren liegt. Meist behalten die Befragten ihr reales Alter auch in der virtuellen Welt bei. Wenn jedoch Unterschiede zu beobachten sind, zeigt sich, dass Männer sich leicht älter machen und weibliche Personen sich um einige Jahre verjüngen. Mehr als die Hälfte der Befragten verfügt über einen Hochschulabschluss, Insgesamt konnten 78% der Interviews mit ausländischen Avataren geführt werden. Dafür arbeiteten die Studenten oft nachts, um den Zeitunterschied zu überbrücken. Schließlich gaben Personen von 20 unterschiedlichen Ländern Antwort auf die vorbreiteten Fragen. Die meisten kommen aus Deutschland und den USA, gefolgt von Spanien und Frankreich.

Besonders spannend war die Frage nach der Persönlichkeit der Avatare. Werden diese ähnlich dem realen Charakter gestaltet oder haben sie völlig andere Merkmale? Hierbei zeigt sich ein geteiltes Antwortspektrum.

Ca. 19% der Befragten stellen sich in der virtuellen Welt so dar, wie es Ihren Träumen und Wünschen entspricht. Noch ein größerer Anteil gab an, sich im Second Life völlig anders darzustellen, darunter fallen Phantasiefiguren als auch völlig gegensätzliche und skurrile Figuren zur eigenen Person.

Motivation der Nutzer von Second Life

Diese Erkenntnisse korrespondieren sehr gut mit den Motivationsgründen für die Teilnahme an Second Life. Hierbei scheinen sich drei Gruppen herauszukristallisieren. Zum einen jene, die gern ihrem realen Leben entfliehen. Eine zweite Gruppe, die einfach gern mit anderen Leuten kommuniziert und für die Second Life spannende neue Funktionalitäten bietet. Zum Dritten scheint ein Teil der Personen, vornehmlich die Intension zu haben, zu den bisher wenigen erfolgreichen Geldverdienern in der virtuellen Welt gehören zu wollen. Gegenwärtig befindet sich dieser Motivationsgrund bei der Gesamtheit der interviewten Personen jedoch noch auf einen unteren Rangplatz.

Die meisten Interviewpartner geben an, dass sie in Second Life vor allem aktiv sind, um Menschen von überall aus der Welt kennenzulernen. Ein relativ hohes Gewicht fällt auch dem Ausleben der Kreativität in Second Life zu. Fast schein es, als sei es ein Spiel für Erwachsene.

Langeweile und das Vergessen der realen Welt ist für die meisten Befragten kein Beweggrund. Diesen Punkten wird insgesamt am wenigsten zugestimmt. Second Life ist sie eher eine sich entwickelnde faszinierende "Parallelwelt".

Zukünftig ist anzunehmen, dass mit der verbesserten Funktionalität des Systems sowie gestiegener technischer Voraussetzungen bei den Nutzern, die Anzahl an Second Life Bewohnern drastisch zunehmen wird. In der aktuellen Studie sind heute jedoch bereits 67% der Befragten zufrieden oder gar sehr zufrieden mit Second Life. Je länger sie jedoch im System sind und je mehr sie Erfahrungen mit der Nutzung machen, je höher sind ihre Erwartungen.

Second Life voll im Trend

Namhafte Firmen investieren bereits heute weit über 100.000 Euro, um ihren Second Life Auftritt zu kreieren. Auch von Privatpersonen ist zukünftig eine Second Life-Flut zu erwarten und damit wird dem Handel deutlich mehr Schwergewicht beigemessen werden als heute. Das ganze befindet sich sozusagen noch in den Kinderschuhen. Gegenwärtig, gibt ca. ein Fünftel der befragten Personen an, bisher noch nicht die durch reales Geld zu erwerbende virtuelle Währung `Linden Dollars? ausgegeben zu haben.

Auf die Frage, welche Marken die Befragten gern in Second Life sehen würden, herrschen erste wage Vorstellungen. Am meisten wurden bekannte Luxusmarken wie Chanel, Ferrari oder Mercedes angeführt. Häufig tauchten Unternehmen der Bekleidungsindustrie unter den Antworten auf.

Nun steht der nächste Schritt der Auswertung der ersten Studie der HHL im Second Life an. Es gilt nun, weiter ins Detail zu gehen. Wie unterscheiden sich Frauen und Männer in Bezug auf ihr Verhalten im Second Life? Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen denen, die Second Life mehr als 20 Stunden in der Woche nutzen und Nutzern, die sich dort nur gelegentlich aufhalten? Wird Second Life zu einer ernst zu nehmenden Parallelwelt avancieren oder ist das ganze lediglich eine temporäre Modeerscheinung? Die aktuellen Diskussionen zu diesem Thema können intensiver nicht sein - egal ob innerhalb der Lehre, Forschung oder Praxis.

Weitere Informationen:
HHL - Leipzig Graduate School of Management
Lehrstuhl Marketingmanagement
Frau Kathrin Jung
Jahnallee 59
D-04109 Leipzig
T: +49(0)341-9851-680
F: +49(0)341-9851-684
eMail: Kathrin.Jung@hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de/marketing

Weitere Berichte zu: Avatar Life Second

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie