Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HD Campus TV - digitaler Fernsehsender baden-württembergischer Hochschulen im neuen hochauflösenden Bildformat am Start

02.04.2007
Technische Umsetzung des neuen Senders an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Am heutigen Montag, 2. April 2007, geht erstmals HD Campus TV auf Sendung, der neue gemeinsame Fernsehsender im hochauflösenden Bildformat (High Definition mit 1920 x 1080 Pixeln) der Universitäten Freiburg, Heidelberg und Tübingen, der Fachhochschulen in Furtwangen, Karlsruhe, Kehl und Offenburg sowie der Hochschule der Medien Stuttgart und der Musikhochschule in Karlsruhe.

Der Sendestart erfolgte heute im Beisein von Ministerpräsident Günther Oettinger an der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg in Stuttgart. Gesendet wird 24 Stunden täglich und 7 Tage die Woche, zunächst mit einer sich wiederholenden Programmschleife von rund 1,5 Stunden, die wöchentlich ergänzt werden soll. Gefördert wird HD Campus TV gemeinsam von der MFG-Filmförderung Baden-Württemberg und der LFK (Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg).

Innerhalb des neuen Hochschulsenders HD Campus TV kommt der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft eine besondere Rolle zu: Am dortigen Human Information Technology-Labor (HIT-Labor) erfolgt die Koordinierung des Programms und direkte Einspeisung der Sendungen über Glasfaserkabel in das Netz des Kooperationspartners KabelBW. Das Unternehmen verzichtet auf die Entgelte zur Verbreitung des Programms und stellt die technisch notwendige Infrastruktur zur Einspeisung bereit. Das HIT-Labor der Hochschule Karlsruhe sorgt auch für die Bereitstellung des HD Campus TV-Programms im Internet in HDTV-Qualität und durch eine spezielle Encoder-Softwareentwicklung in weiteren Ausgabeformaten, beispielsweise für iPOD, PSP oder für den Handy-Empfang.

Das HIT-Labor arbeitet seit den 1990er-Jahren an der Umsetzung von multimedialen Techniken. "Insbesondere in Zusammenarbeit mit der Musikhochschule Karlsruhe entstand so ein zusätzliches Weiterbildungsangebot für alle Studierenden der Hochschule Karlsruhe, mit dem die Einsatzmöglichkeiten und Erfordernisse moderner Medien vermittelt werden", so Jürgen Walter, Leiter des Labors und Professor an der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe. "Die Studierenden können sich dabei bis zum Videojournalisten weiterqualifizieren. Insbesondere möchten wir jedoch auch den Studierenden der ingenieurwissenschaftlichtechnischen Disziplinen zeigen, welche Möglichkeiten der Einsatz innovativer Medientechnologien in diesen Arbeitsfeldern bietet, beispielsweise bei Produkt- oder Technologiedemonstrationen, in der ingenieurspezifischen Weiterbildung, der Werbung und im Vertrieb."

Das hier erworbene Know-how können die Studierenden im HIT-Labor gleich in der Praxis anwenden - unter anderem durch die Produktion eigener Beiträge für den neuen Hochschulsender HD Campus TV. Dafür wird ihnen eine umfassende und moderne Ausstattung geboten, von digitalen Kameras, einem eigenen Studio bis hin zu digitalen Schnittplätzen und einer aufwändigen Server-Struktur.

Seit den 1990er-Jahren wird die Integration und Weiterentwicklung des Einsatzes digitaler Medien am HIT-Labor der Hochschule Karlsruhe konsequent verfolgt. 2001 erfolgte dort die technische Umsetzung des Internet-Hochschulradios Baden-Württemberg (IHR) als landesweites Kooperationsprojekt der Universitäten Freiburg und Karlsruhe, der Fachhochschulen in Furtwangen, Karlsruhe und Kehl sowie der Hochschule der Medien in Stuttgart und der Musikhochschule Karlsruhe. 2002 war dieses Angebot für den Grimme-Online-Award nominiert worden. 2004 unterstützte die Hochschule Karlsruhe über das HIT-Labor die ARD beim Aufbau der gesamten Server-Infrastrukur zur Internet-Übertragung der Olympiade in Athen und in Kooperation mit dem Lernradio der Musikhochschule Karlsruhe entstand das studentische Magazin ExtraHertz, das im regionalen Fernsehsender R.TV ausgestrahlt wird.

H. Gust | Hochschule Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Bildformat Fernsehsender HIT-Labor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie