Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HD Campus TV - digitaler Fernsehsender baden-württembergischer Hochschulen im neuen hochauflösenden Bildformat am Start

02.04.2007
Technische Umsetzung des neuen Senders an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Am heutigen Montag, 2. April 2007, geht erstmals HD Campus TV auf Sendung, der neue gemeinsame Fernsehsender im hochauflösenden Bildformat (High Definition mit 1920 x 1080 Pixeln) der Universitäten Freiburg, Heidelberg und Tübingen, der Fachhochschulen in Furtwangen, Karlsruhe, Kehl und Offenburg sowie der Hochschule der Medien Stuttgart und der Musikhochschule in Karlsruhe.

Der Sendestart erfolgte heute im Beisein von Ministerpräsident Günther Oettinger an der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg in Stuttgart. Gesendet wird 24 Stunden täglich und 7 Tage die Woche, zunächst mit einer sich wiederholenden Programmschleife von rund 1,5 Stunden, die wöchentlich ergänzt werden soll. Gefördert wird HD Campus TV gemeinsam von der MFG-Filmförderung Baden-Württemberg und der LFK (Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg).

Innerhalb des neuen Hochschulsenders HD Campus TV kommt der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft eine besondere Rolle zu: Am dortigen Human Information Technology-Labor (HIT-Labor) erfolgt die Koordinierung des Programms und direkte Einspeisung der Sendungen über Glasfaserkabel in das Netz des Kooperationspartners KabelBW. Das Unternehmen verzichtet auf die Entgelte zur Verbreitung des Programms und stellt die technisch notwendige Infrastruktur zur Einspeisung bereit. Das HIT-Labor der Hochschule Karlsruhe sorgt auch für die Bereitstellung des HD Campus TV-Programms im Internet in HDTV-Qualität und durch eine spezielle Encoder-Softwareentwicklung in weiteren Ausgabeformaten, beispielsweise für iPOD, PSP oder für den Handy-Empfang.

Das HIT-Labor arbeitet seit den 1990er-Jahren an der Umsetzung von multimedialen Techniken. "Insbesondere in Zusammenarbeit mit der Musikhochschule Karlsruhe entstand so ein zusätzliches Weiterbildungsangebot für alle Studierenden der Hochschule Karlsruhe, mit dem die Einsatzmöglichkeiten und Erfordernisse moderner Medien vermittelt werden", so Jürgen Walter, Leiter des Labors und Professor an der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe. "Die Studierenden können sich dabei bis zum Videojournalisten weiterqualifizieren. Insbesondere möchten wir jedoch auch den Studierenden der ingenieurwissenschaftlichtechnischen Disziplinen zeigen, welche Möglichkeiten der Einsatz innovativer Medientechnologien in diesen Arbeitsfeldern bietet, beispielsweise bei Produkt- oder Technologiedemonstrationen, in der ingenieurspezifischen Weiterbildung, der Werbung und im Vertrieb."

Das hier erworbene Know-how können die Studierenden im HIT-Labor gleich in der Praxis anwenden - unter anderem durch die Produktion eigener Beiträge für den neuen Hochschulsender HD Campus TV. Dafür wird ihnen eine umfassende und moderne Ausstattung geboten, von digitalen Kameras, einem eigenen Studio bis hin zu digitalen Schnittplätzen und einer aufwändigen Server-Struktur.

Seit den 1990er-Jahren wird die Integration und Weiterentwicklung des Einsatzes digitaler Medien am HIT-Labor der Hochschule Karlsruhe konsequent verfolgt. 2001 erfolgte dort die technische Umsetzung des Internet-Hochschulradios Baden-Württemberg (IHR) als landesweites Kooperationsprojekt der Universitäten Freiburg und Karlsruhe, der Fachhochschulen in Furtwangen, Karlsruhe und Kehl sowie der Hochschule der Medien in Stuttgart und der Musikhochschule Karlsruhe. 2002 war dieses Angebot für den Grimme-Online-Award nominiert worden. 2004 unterstützte die Hochschule Karlsruhe über das HIT-Labor die ARD beim Aufbau der gesamten Server-Infrastrukur zur Internet-Übertragung der Olympiade in Athen und in Kooperation mit dem Lernradio der Musikhochschule Karlsruhe entstand das studentische Magazin ExtraHertz, das im regionalen Fernsehsender R.TV ausgestrahlt wird.

H. Gust | Hochschule Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Bildformat Fernsehsender HIT-Labor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau