Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das sprechende Online-Wörterbuch "BEOLINGUS"

28.07.2006
TU Chemnitz verbessert ihr international bekanntes virtuelles Nachschlagewerk - Originalvertonung von bisher mehr als 12.000 Begriffen

Nach elf Jahren treuer Dienste und bis zu einer Million Zugriffe am Tag gönnt der Urheber des digitalen Deutsch-Englisch- Wörterbuches und Webmaster der TU Chemnitz, Frank Richter, seinem Nachschlagewerk ein neues Gesicht. Ab sofort reagiert es auf den Namen "BEOLINGUS", erstrahlt in neuen Farben und kann sogar sprechen ( http://www.beolingus.de ). Den Anstoß dafür gab Stefan Gleis, Geschäftsführer von MIOTU / MIO2 Solutions GmbH. "Aufgrund vieler Auslandskontakte im vergangenen Jahr habe ich mehrere digitale Wörterbücher getestet", so der 46-Jährige, der ständig auf der Suche nach Erfolg versprechenden Innovationen ist, die ihm auch gleichzeitig Spaß machen. "Dabei gefiel mir das Online-Wörterbuch der TU Chemnitz am besten, und ich wollte mehr daraus machen." Zusammen mit dem freiberuflichen Softwareentwickler Pascal Bockhorn, der die Ideen technisch umsetzte, und der Chemnitzer Universität entstand in den letzten Monaten unter dem Namen "BEOLINGUS" ein verbessertes Deutsch-Englisch-Wörterbuch.

Oberste Priorität galt dabei dem neuen Design. Der Internetauftritt erstrahlt nun in hellen Grüntönen oder auf Wunsch in einem satten Orange und erhielt ein überarbeitetes Layout. "Das dient vor allem der Übersichtlichkeit der Seiten", so Richter. "Es werden lediglich die Übersetzungen angezeigt. Zusätzliche Informationen können per Mausklick aufgerufen werden." Im neuen Namen "BEOLINGUS" enthalten ist Beo, eine indonesische Vogelart. Übersetzt bedeutet er so viel wie "Plappermaul" und macht seinem Namen alle Ehre: "Unsere Nutzer können sich die amerikanische bzw. deutsche Aussprache von mehr als 10.000 englischen und 2.000 deutschen Wörtern anhören, die von Muttersprachlern gesprochen werden. Das ist ein Novum bei zweisprachigen Online-Wörterbüchern", erklärt Richter. Andere virtuelle Lexika nutzen computergenerierte Stimmen. In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Josef Schmied, Leiter der Professur Englische Sprachwissenschaft an der TU Chemnitz, wird in naher Zukunft auch das Online-Lernprogramm "Internet Grammar" für "BEOLINGUS"-Nutzer zugänglich gemacht.

Neben mehr als 300.000 Wortübersetzungen, 320.000 Erklärungen und Synonymen sowie 20.000 Zitaten, wird den Nutzern auch die Suche durch ausgewählte Fachthemen erleichtert. Das heißt, sie finden gebündelte Übersetzungen zu Fachthemen von Anatomie bis Zoologie. Für eine optimale technische Umsetzung wurden zwei der drei Uni-Server erneuert und eine Version programmiert, die die Nutzung des digitalen Wörterbuchs auch auf einem Personal Digital Assistant (PDA), einem kleinen tragbaren Computer, ermöglicht.

"Trotz der vielen neuen Funktionen bleibt die Nutzung von BEOLINGUS weiterhin kostenfrei", verspricht Stefan Gleis. Um den Service allerdings auch zukünftig zu gewährleisten und zu erweitern, ist ab sofort Werbung zum Thema Sprachen gestattet, deren Einnahmen wieder in die Entwicklung des Nachschlagewerkes fließen. "Die Umgestaltung des Wörterbuches ist nur der erste Schritt, Innovationen zu fördern", so Gleis. "Zukünftig sollen sich auch andere kluge Köpfe angesprochen fühlen, ihre guten Ideen rund um Sprachen mit einzubinden."

"BEOLINGUS - das Online-Wörterbuch der TU Chemnitz": http://www.beolingus.de

Weitere Informationen erteilen Frank Richter, Webmaster der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 - 318 79 und Stefan Gleis, Geschäftsführer von Mio2 Solution GmbH, Telefon 0 51 01 -85 54 51, E-Mail beolingus@tu-chemnitz.de

(Autorin: Antje Brabandt)

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: BEOLINGUS Nachschlagewerk Online-Wörterbuch Wörterbuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wann Schweigen Gold ist und wann nicht – Forscher klären, was mit Erinnerungen im Gespräch passiert
13.07.2015 | Universität Regensburg

nachricht Neue Rechercheplattform unterstützt Journalisten
01.07.2015 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gefangen in Ruhelosigkeit

Mit ultrakalten Atomen lässt sich ein neuer Materiezustand beobachten, in dem das System nicht ins thermische Gleichgewicht kommt.

Was passiert, wenn man kaltes und heißes Wasser mischt? Nach einer Weile ist das Wasser lauwarm – das System hat ein neues thermisches Gleichgewicht erreicht....

Im Focus: Quantum Matter Stuck in Unrest

Using ultracold atoms trapped in light crystals, scientists from the MPQ, LMU, and the Weizmann Institute observe a novel state of matter that never thermalizes.

What happens if one mixes cold and hot water? After some initial dynamics, one is left with lukewarm water—the system has thermalized to a new thermal...

Im Focus: Superschneller Wellenritt im Kristall: Elektronik auf Zeitskala einzelner Lichtschwingungen möglich

Physikern der Universitäten Regensburg und Marburg ist es gelungen, die von einem starken Lichtfeld getriebene Bewegung von Elektronen in einem Halbleiter in extremer Zeitlupe zu beobachten. Dabei konnten sie ein grundlegend neues Quantenphänomen entschlüsseln. Die Ergebnisse der Wissenschaftler sind jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht worden (DOI: 10.1038/nature14652).

Die rasante Entwicklung in der Elektronik mit Taktraten bis in den Gigahertz-Bereich hat unser Alltagsleben revolutioniert. Sie stellt jedoch auch Forscher...

Im Focus: On the crest of the wave: Electronics on a time scale shorter than a cycle of light

Physicists from Regensburg and Marburg, Germany have succeeded in taking a slow-motion movie of speeding electrons in a solid driven by a strong light wave. In the process, they have unraveled a novel quantum phenomenon, which will be reported in the forthcoming edition of Nature.

The advent of ever faster electronics featuring clock rates up to the multiple-gigahertz range has revolutionized our day-to-day life. Researchers and...

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Türme und Maste aus Stahl – Neues aus Forschung und Anwendung

31.07.2015 | Veranstaltungen

Tagung „Brandschutz im Tank- und Gefahrgutlager“ am 16. November 2015 im Essener Haus der Technik stellt praktische Lösungen vor

30.07.2015 | Veranstaltungen

12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit: Green Economy, Energiewende und die Zukunft der Städte

30.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wiederaufladbare Batterien machen sich breit

31.07.2015 | Seminare Workshops

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ an

31.07.2015 | Seminare Workshops

Erster Zug von Siemens für Thameslink‑Strecke in UK angekommen

31.07.2015 | Verkehr Logistik