Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25 Jahre dvs - Schmidt zieht positive Bilanz der sportwissenschaftlichen Entwicklung

19.11.2001


Auf der Festveranstaltung anlässlich des 25jährigen Bestehens der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs) und der 30jährigen Wiederkehr der Gründung des Bundesinstituts für Sportwissenschaft (BISp) am 19.11.2001 in Bonn hat dvs-Präsident Professor Dr. Werner SCHMIDT (Universität Essen) eine positive Bilanz der bisherigen Entwicklung der deutschen Sportwissenschaft gezogen und zukünftige Perspektiven des Faches benannt.

Vergleicht man die heutige Situation mit den Prognosen, die 1986 bei dem Symposium zur 10. Wiederkehr des Gründungstages der dvs (06.10.1976 in München) zur Entwicklung der Sportwissenschaft abgeben wurden, so kann man eine positive Entwicklung des Faches und seiner Fachgesellschaft, der dvs, konstatieren, so SCHMIDT.

Dies lässt sich u.a. dadurch belegen, dass

  • in der dvs heute 9 Sektionen und 10 Kommissionen aktiv sind (1986 waren es erst jeweils 2 Gruppen),
  • die Anzahl der Tagungen und Symposien, auf denen über aktuelle Resultate aus der sportwissenschaftlichen Forschung berichtet wird, sich deutlich erhöht hat (in den 1980er Jahren waren es etwa 6 Veranstaltungen pro Jahr, heute organisiert die dvs über 25 Tagungen jährlich),
  • die Anzahl der Fachpublikationen sich enorm vermehrt hat (1986 waren in der dvs-Schriftenreihe 24 Bände erschienen, heute sind mehr als 120 Bände publiziert),
  • die Geschäftsführung der dvs heute hauptamtlich ausgeübt wird (selbstfinanzierte Stelle),
  • die Mitgliederzahl der dvs von knapp 170 Gründungsmitgliedern auf heute rund 900 Personen angewachsen ist, und somit durch die dvs mehr als zwei Drittel der deutschen Sportwissenschaftler/innen an Universitäten und Hochschulen repräsentiert sind.

dvs-Präsident SCHMIDT weiter: "Die Aufgaben des Verbandes haben sich vermehrt, die Ansprüche sind gewachsen. Vor allem aber ist die Verantwortung für die Entwicklung unseres Faches und die unseres Gegenstandsbereichs gestiegen. Unsere geistes- und sozialwissenschaftlichen Sektionen haben zunehmend erkannt, dass der "Sport" selbst sich zu einem zunehmend offenen System entwickelt. Körperinszenierung, Freizeitgestaltung und Sport-Vermarktung deuten darauf hin, dass die Inszenierung des Sports anstelle von traditionellen Wertmustern immer stärker von nicht-sportbezogenen Interessen geleitet wird. Diese Veränderung des Gegenstandbereiches erfordert nicht nur eine kritische Reflexion, sondern auch eine Öffnung und innovative Erschließung durch die Sportwissenschaft, d.h. die sorgfältige Prognose der Sportentwicklung wird zu einer wichtigen Aufgabe sportwissenschaftlicher Forschung und innerhalb der dvs. Anders formuliert: Wir beschäftigen uns stärker mit den Themen, die im Sport künftig Gegenwart sind, und weniger mit dem, was heute schon Vergangenheit ist.
Innovative sozialwissenschaftliche Zukunftsforschung bedeutet für uns, für Personengruppen unterschiedlichen Alters, unterschiedlichen Geschlechts und unterschiedlichen Nationalität - was auch heterogene Motive, Ansprüche und Kompetenzen mit einschließt - geeignete Inszenierungen aktiven Sporttreibens einschließlich institutioneller und/oder informeller Organisationsformen zu entwerfen. Wir interessieren uns also nicht nur für die Motive derer, die schon jahrelang Sport treiben. Wir beschäftigen uns zur Zeit genauso mit denen, die bisher nicht zum Sport fanden bzw. mit denen, für die aufgrund ihrer Schulsportbiographie Sport eher negativ besetzt war. Wir beschäftigen uns also mit einer Vielzahl von Innovationsfeldern, um den offenen Sport stärker nachfrageorientiert zu gestalten und jedem einzelnen Möglichkeiten zu eröffnen, die seiner individuellen Biographie, seinen Möglichkeiten und seinem Lebensstil entsprechen."

Als konkrete Projekte der nächsten Zeit benannte Professor SCHMIDT u.a.:

  • die Erarbeitung des 1. nationalen Kinder- und Jugend-Sport-Sozial-Berichts, in dem ein systematischer Überblick über den Zusammenhang von Jugend und Sport geliefert wird und die ergänzende Initiierung von Forschungsvorhaben, die aktuelle Themen wie Soziale Ungleichheiten, die Mädchen- und Migrantenproblematik, die Gewaltprävention und die Leistung unterschiedlicher Institutionen im Sport aufnehmen werden,
  • die Organisation des Kinder-Jugend-Sport-Events 2002,
  • die Einrichtung einer Ethik-Kommission in der dvs mit dem Ziel, ein Grundsatzpapier zur Ethik in der Sportwissenschaft zu erarbeiten, das auf dem nächsten dvs-Hochschultag 2003 in Münster der Öffentlichkeit präsentiert werden soll,
  • die Förderung Neuer Medien und deren Nutzung in Lehre und Forschung, einschließlich der Vernetzung fachrelevanter Informationen zu einem sportwissenschaftlichen Fachportal im Internet,
  • die Neukonzeption des Publikationswesens der dvs zur Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses im internationalen Vergleich, was insbesondere durch die Herausgabe einer verbandsgetragenen wissenschaftlichen Zeitschrift erreicht werden soll.

Als problematisch bezeichnete SCHMIDT die derzeitige Situation der Forschungsförderung durch den Bund im Bereich des Spitzensports, die auch durch Einsparungen im Bundeshaushalt betroffen ist. Zudem sei mit der Verlagerung des Bundesinstituts für Sportwissenschaft (BISp) von Köln nach Bonn die Leistungsfähigkeit des BISp deutlich herabgesetzt worden. Die Fortführung der Arbeit des BISp auf bisherigem Niveau wird aufgrund der massiven personellen Verkleinerung und der jetzt fehlenden Einbindung in das Netz sportwissenschaftlicher Einrichtungen am alten Standort Köln kaum möglich sein, zudem jetzt noch neue Aufgaben an das BISp herangetragen werden. Anders als ursprünglich zugesagt, fließen die Mittel aus dem Verkauf der ehemaligen Liegenschaft des BISp nicht der Forschungsförderung zu, sondern sollen zum Aufbau der Nationalen Doping-Agentur (NADA) verwendet werden. Und auch um die Trainerakademie in Köln-Müngersdorf steht es nicht zum besten, da auch hier der Bund sein Engagement überdenkt. SCHMIDT signalisierte dem zuständigen Bundesinnenministerium die Gesprächsbereitschaft der organisierten Sportwissenschaft, um für diese Institutionen zukunftsweisende Strukturen zu entwerfen.

Frederik Borkenhagen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dvs-sportwissenschaft.de/
http://www.bisp.de/

Weitere Berichte zu: BISp SCHMIDT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau