Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer goes Hollywood

20.04.2006


Hollywood läutet das digitale Kinozeitalter ein. An der Entwicklung der neuen Technologie arbeiten auch Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS mit. Die Digital Cinema Initiative DCI, ein Zusammenschluss der großen Hollywood-Studios zur Einführung des Digitalen Kinos, hat eine Zusammenarbeit mit dem IIS vereinbart. Gemeinsam werden Prüfverfahren entwickelt, um Digitalprojektoren, Server und Geräte für das Digitale Kino der Zukunft zu zertifizieren.



Künftig sollen Kinostreifen digital aufgenommen, gespeichert, bearbeitet, verteilt und projiziert werden. Davon wird der Zuschauer profitieren: Er kann sich auf gestochen scharfe Bilder freuen. Schon jetzt werden zahlreiche Filme im Rechner nachbearbeitet oder gar ganze Szenen im Computer animiert. Nun beginnt der zweite Schritt der Digitalisierung des Kinos: Die Filme werden elektronisch verteilt. Im Vorjahr hat die DCI die Systemanforderungen und Spezifikationen für das Digitale Kino veröffentlicht. Doch welche Projektoren und Geräte genügen den Anforderungen? Sind die verschiedenen technischen Komponenten auch kompatibel? Antworten auf diese Fragen soll die Zusammenarbeit der DCI und des IIS geben. Gemeinsam werden Prüfverfahren und ein Testplan entwickelt, um Digitalprojektoren, Server und Geräte für das Digitale Kino zu zertifizieren.

... mehr zu:
»Cinema »DCI »Digital »IIS »Spezifikation


"Der Übergang vom konventionellen 35 mm Film auf digitale Projektionssysteme geht weiter. Die Unternehmen in der Branche erwarten ein von DCI unterstütztes Verfahren, mit dem die jeweiligen Geräte für das Digitale Kino zertifiziert werden können", gaben die in der DCI vertretenen Studios bekannt. Das IIS sei hierfür der geeignete Partner, "denn das Institut ist weltweit anerkannt und verfügt über die notwendige Bildverarbeitungs- und Technologieerfahrung, um robuste und solide Testverfahren zu entwickeln".

Die Ausarbeitung der Testverfahren wird etwa vier Monate dauern. Danach soll eine dreimonatige Test- und Evaluierungsperiode zur Überprüfung der Verfahren folgen. Die Verfahren und Daten sollen nach der Fertigstellung den Geräteherstellern zur Verfügung gestellt werden. Sie können dann prüfen, ob ihre Produkte den Spezifikationen der DCI entsprechen. So soll auch die Kompatibilität zwischen wichtigen Kinoausstattungskomponenten gewährleistet werden. Das ist wichtig, damit auch künftig in jedem Kino der Welt, egal ob in USA, Europa, Asien oder Afrika, Filme gezeigt werden können, wie dies kennzeichnend für den 35-mm-Film war. Weltweite Standards sollen hier auch weiterhin den weltweiten Austausch und die Verfügbarkeit von Filmen sicherstellen, damit dieser Vorteil auch im Digitalen Kinozeitalter nicht verloren geht und die Zuschauer in allen Kinos in den vollen Genuss digitaler Bilder kommen können.

"Wir sind stolz auf die Zusammenarbeit mit der DCI bei einem derart wichtigen Projekt. Die DCI Spezifikation ist für die Verteilung und Projektion des digitalen Kinofilms ein wichtiger Meilenstein", meint Siegfried Fößel, Leiter der Digital Cinema Projekte am IIS. Die Kino-zuschauer müssen sich jedoch noch ein wenig gedulden. Es gibt zwar schon vereinzelt digitale Vorführungen, aber bis die Spielfilme in einem einheitlichen digitalen Format laufen, wird es noch etwas dauern.

Digital Cinema Initiatives

Digital Cinema Initiatives, LLC (DCI) wurde im März 2002 gegründet und ist ein Zusammenschluss von Disney, Fox, Paramount, Sony Pictures Entertainment, Universal und Warner Bros. Studios. Ziel der Initiative ist die Entwicklung und Dokumentierung von freiwilligen Spezifikationen einer offenen Architektur für das Digitale Kino, die ein einheitliches technisches Leistungsniveau, Zuverlässigkeit und Qualitätskontrolle schafft.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/04/Presseinformation.19042006.jsp
http://www.dcimovies.com/

Weitere Berichte zu: Cinema DCI Digital IIS Spezifikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics