Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt Elektronische Kommunikation in Unternehmen und Verwaltungen

27.09.2001


Ein Forschungsprojekt, das sich mit dem Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien in Unternehmen und Verwaltungen beschäftigt, startete im August an der Professur für Konsum- und Kommunikationsforschung an der Universität Trier. Im Zentrum der Forschungen steht die Frage, wie sich die Akzeptanz neuer IuK-Technologien im beruflichen Alltag gestaltet und wie sich im Umgang mit neuen Medien Nutzungsregeln herauszubilden beginnen.

Die Geschichte der modernen Kommunikation kennt viele Beispiele, die von einer zunächst verhaltenen Akzeptanz gegenüber neuen Medien berichten. Als Alexander Graham Bell seine ’liquid telephone’-Technologie im Jahr 1876 als Patent anmeldete, sah die amerikanische Geschäftswelt darin ein ’scientific toy’. Bis die Überlegenheit im Vergleich zur Telegraphentechnologie offensichtlich wurde, vergingen viele Jahre. Aber allmählich entwickelten sich auch für dieses Medium Regeln des Umgangs; Telefonregeln für Unternehmen wurden angesichts der wachsenden Diffusion notwendig. Dieses historische Beispiel ist auch für gegenwärtige Entwicklungen in der Unternehmenskommunikation von Bedeutung. Je größer die Zahl der verfügbaren Kommunikationsmedien, desto häufiger werden Fragen der Akzeptanz auch zu Fragen der Übereinkunft über Nutzungsregeln.

Denn heute hat der Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK-Technologien) im Unternehmensalltag erkennbar zur Folge, dass in vielen Fällen unterschiedliche Möglichkeiten zur Vermittlung einer Nachricht bzw. zur Erledigung eines bestimmten Sachverhalts zur Verfügung stehen. Infolgedessen wird immer häufiger die Frage auftauchen, welches Medium bzw. welcher Kanal für welchen Zweck geeignet ist. Die Verwendung neuer IuK-Technologien verlangt offensichtlich eine Verständigung auf Konventionen, die letztlich auch die Akzeptanz bestimmter Formen des Informationsaustauschs betreffen. Die Abkehr von gewohnten Arbeitsabläufen wird nur dort ohne nennenswerte Reibungsverluste stattfinden, wo eine positive Grundeinstellung gegenüber der elektronisch gestützten Variante besteht. Formen einer nicht immer zweckdienlichen "Überakzeptanz" neuer Medien haben dagegen Unternehmen dazu veranlasst, bspw. das Versenden von E?Mails zu bestimmten Zeiten zu verbieten oder den Zugang zum World-Wide-Web zu begrenzen.
Unter dem Leitbild E?Business finden gegenwärtig in vielen Unternehmen Umstrukturierungen organisatorischer Abläufe statt, die ohne einen durchgehenden Einsatz moderner IuK-Technologien nicht realisierbar wären. Ähnliche Entwicklungen lassen sich im Zuge von "E?Government"-Maßnahmen auch in den Verwaltungen beobachten. Erwartet wird eine Optimierung der zeitlichen Effizienz des Informationsflusses. Dass Letzteres keinesfalls garantiert ist, verdeutlichen die angeführten Beispiele und die damit einhergehende Diskussion des so genannten "Information-Overload" als Folge des Anstiegs computervermittelter Kommunikation. Der vermeintliche "Zeitgewinner" Technologie entwickelt sich dergestalt zum "Zeitfresser". Darüber hinaus besteht die Gefahr einer Abnahme persönlicher Kontakte, deren Auswirkungen auf das soziale Gefüge der Organisation in diesem Zusammenhang bisher nur wenig hinterfragt wurden. Vor diesem Hintergrund lässt sich das Ziel des Forschungsprojekts in Anlehnung an die berühmte Lasswell-Formel wie folgt beschreiben:

WER sagt WAS zu WEM über welchen KANAL mit welchem EFFEKT?

Im Rahmen der Studie sollen zum einen die Einflussfaktoren auf die Medienwahl ermittelt und zum anderen die Konsequenzen der Mediennutzung für den Unternehmensalltag analysiert werden. Wie beeinflussen z.B. Inhalt, Zeit oder Adressat (situative Rahmenbedingungen) die Medienwahl? Welche Folgen ergeben sich aus der umfassenden Nutzung moderner IuK-Technologien für traditionelle organisatorische Abläufe? Verändern sich formelle oder informelle Kommunikationsstrukturen? Wie viel Zeit entfällt auf die einzelnen Kommunikationskanäle? Führt der Einsatz neuer Medien zu neuen zeitlichen Freiräumen oder zu neuen Belastungen? In welcher Weise ändert sich das tägliche Miteinander im Unternehmen/in der Verwaltung?
Insgesamt sollen 1000 Beschäftigte befragt werden. Die Auswahl berücksichtigt sowohl die Position als auch das Aufgabenfeld im Unternehmen. Ziel ist es, Führungskräfte und Mitarbeiter gleichermaßen in die Untersuchung einzubeziehen. Die Erhebung erfolgt mit Hilfe eines modular aufgebauten, standardisierten Fragebogens in zwei Wellen. Mittels dieses Designs können Entwicklungen und Trends, die sich während der Projektlaufzeit abzeichnen, erfasst und in die Untersuchung einbezogen werden. Der Fragebogen soll Aufschluss darüber geben, welche Einflüsse die Medienwahl bestimmen, und welche Probleme und Potenziale sich aus der Mediennutzung ergeben. Darüber hinaus sollen die wahrgenommenen Folgen des Einsatzes moderner IuK-Technologien für den Unternehmensalltag Beachtung finden.
Ergänzend zur Fragebogenerhebung werden mit ausgewählten Personen in Einzel- und Gruppengesprächen zukünftige Entwicklungen für die Unternehmenskommunikation thematisiert und bestehende oder erwartete Probleme diskutiert. Die Ergebnisse der Studie können hier einfließen und den Unternehmen bereits während der Projektlaufzeit Anstöße geben.


Bedeutung und Nutzen des Forschungsprojekts

  • Entscheidungsgrundlagen zur Einführung und Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien
    Das Forschungsprojekt liefert Hinweise zu den organisatorischen Rahmenbedingungen des Einsatzes moderner Medien. Die Voraussetzungen und Einflussfaktoren (z.B. Vertrauensklima) für einen effizienten und effektiven Einsatz neuer Technologien werden ermittelt und Chancen und Risiken dargelegt.
  • Ermittlung und Abgrenzung eines Regelungsbedarfs für die Nutzung neuer Medien
    Die Studie gibt Aufschluss darüber, in welchem Umfang der Einsatz von Informations- und Kommunikationsmedien im Unternehmen reglementiert werden kann und soll. Das Projekt soll Lösungen aufzeigen, wie dysfunktionalen Effekten aus der Nutzung neuer Medien begegnet werden kann.
  • Generierung von Anhaltspunkten für die Entwicklung neuer (intelligenter) Softwarelösungen im Bereich des Kommunikationsmanagements
    Die Darstellung des Einsatzes neuer Medien in der Unternehmenskommunikation zeigt Problemfelder und Ansatzpunkte für neue technische Lösungen auf (z.B. Wissensmanagement, Intranet, intelligente Mail-Programme). Gleichzeitig erlaubt die Analyse der Akzeptanz einzelner Medien Rückschlüsse für den Einsatz neuer Weiterbildungs- oder Informationssysteme (z.B. E?Learning, computerbasiertes Business-TV).

Gegenwärtig werden noch Unternehmen und Verwaltungen gesucht, die sich an dieser Studie beteiligen möchten. Interessierte Unternehmen sollten über mehr als 50 Beschäftigte verfügen und den Branchen Dienstleitung oder Banken/Versicherungen angehören.

Projektleitung: Projektkoordination:
Universität Trier Universität Trier
Prof. Dr. Michael Jäckel Dipl.-Kfm. Alexander Würfel
Lehrstuhl für Konsum- und DM 20 / Postfach Nr. 8
Kommunikationsforschung 54286 Trier
54286 Trier Telefon: (0651) 201-3172
Telefon: (0651) 201-2656 Telefax: (0651) 201-3860
Telefax: (0651) 201-2657 E-Mail: wuerfel@uni-trier.de
E-Mail: jaeckel@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/~comm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie