Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit digitalem Workflow zum Erfolg

28.09.2000


Broschüre »Printing & Publishing« zeigt neue Entwicklungen für Druck- und Medienbranche

Die epochale Leistung Johann Gutenbergs würdigen Städte und kulturelle Institutionen im Jahr 2000 mit Ausstellungen und einer Vielzahl weiterer Festivitäten. Seine spektakuläre Erfindung des Buchdrucks vor über 500 Jahren machte Informationen für Jede und Jeden zugänglich. Heute sind es die elektronischen Medien, die neue Kommunikationswege erschließen und damit alle Lebensbereiche grundlegend verändern. So steht auch die moderne Druckindustrie vor der Aufgabe, sich vom traditionellen Anbieter von Druckerzeugnissen zum innovativen Mediendienstleister zu wandeln. Ihre Kunden wollen sich zunehmend multimedial präsentieren - neben Papier, auch auf CD-Rom, DVD und im Internet. Daneben wird zukünftig der reibungslose »digitale Workflow«, der alle Arbeitsschritte umfasst, für Agenturen, Verlage und Druckereien zum wichtigen Erfolgskriterium.

Wissenschaftler des INI-GraphicsNet arbeiten daran, Abläufe im Bereich Print und Publikation zu optimieren sowie mit neuen Programmen und Systemen die Produktion effektiv zu gestalten. Sie entwickeln firmenübergreifende, standardisierte Austauschformate und vollautomatische E-Commerce-Systeme zur Web-basierten Produktion von Qualitätsdrucksachen. Ferner verbessern die Forscher mit XML das so genannte »Cross Media Publishing« und beraten die Unternehmen der Branche bei der Einführung neuer Systeme. Diese und viele weitere Leistungen seiner Institutionen stellt das INI-GraphicsNet in der Broschüre »Printing and Publishing« vor.

»Cross Media Publishing« - mit diesem Konzept lassen sich Multimediadaten und -dokumente erfassen, archivieren und in verschiedenen Publikationsformen verwenden. Die Forscher von Fraunhofer IGD und ZGDV setzen auf XML (eXtensible Markup Language) und SGML (Standard Generalized Markup Language), um eine flexible Cross-Media-Umgebung zu erzielen. Anbieter von Druckerzeugnissen, Web-Designer und Programmierer favorisieren bereits die neu entwickelten Sprachen für das World Wide Web. Denn XML bietet vielfältige Möglichkeiten für den Datenaustausch, da es ohne weitere Standard-Schnittstellen und spezielle Programmiersprachen auskommt. So lassen sich beispielsweise Dokumente viel einfacher als bisher in verschiedene Sprachen übersetzen. Die Vorteile zeigen sich auch bei der Herstellung von Produktkatalogen: Der Autor eines Kataloges kann neben den Produktdaten weitere Komponenten wie Textbausteine und Bilder separat in den Katalog einfügen. Diese Kompenenten lassen sich bei Print- und Web-Publishing, CD-ROM und anderen Publikationsformen wiederverwenden und ermöglichen so ein echtes Cross Media Publishing.

Ein weiteres Szenario findet im Alltag statt: Beim Versuch, den neu erworbenen Videorecorder zu programmieren, scheitert so mancher Käufer an unverständlichen Bedienungsanleitungen. Denn er weiß oft nicht welches Produktmodell mit welchen Varianten er besitzt, um die jeweils zutreffenden Passagen zu lesen und den Rest zu ignorieren. Damit soll nun Schluss sein: Mit dem System »eManual« haben Forscher des Fraunhofer IGD Konzepte entwickelt, um Bedienungsanleitungen produktspezifisch zu individualisieren. Dazu werden Teildokumente in einer Datenbank medienneutral gespeichert und bei Bedarf zu einem neuen Gesamtdokument zusammengesetzt. Aus einzelnen Textmodulen, aber auch Bild-, Audio- und Videodokumenten lassen sich so immer wieder aktuelle Dokumentationen nach Maß erstellen.

Das von den Forschern des Fraunhofer-Instituts in Darmstadt entwickelte »web2press«, ist ein vollautomatisches E-Commerce System für die Web-basierte Produktion von Qualitätsdrucksachen. Es ermöglicht die Bestellung, Herstellung, Distribution und Abrechnung von gedruckten Publikationen via Internet. Ein Praxisbeispiel: Bisher gab es für Unternehmen nur begrenzte Möglichkeiten, Geschäftsdrucksachen für einzelne Niederlassungen individuell herstellen zu lassen. Mit web2press können die Zweigstellen Produkte wie Visitenkarten, Briefpapier oder Broschüren eigenständig gestalten und drucken lassen, ohne das firmeneigene »Corporate Design« zu vernachlässigen. Möchte ein Mitarbeiter einer Niederlassung Drucksachen bestellen, kann er sich über das Internet die relevanten Layout-Vorlagen aufrufen und seine gewünschten Bilder und Texte in das Layout integrieren.

Neben diesen Themen stellt die Broschüre »printing & publishing« weitere Einsatzgebiete multimedialer Druck- und Publikationssysteme vor. Hierzu zählen Beratung und Weiterbildung, TV-Anwendung und computergestützte Druckproduktion. Die Texte sind in deutscher und englischer Fassung veröffentlicht.

Die Broschüre ist kostenfrei erhältlich bei:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rundeturmstr. 6
64283 Darmstadt

Im Rahmen dieser Reihe sind bereits die Broschüren »Virtual Reality - Augmented Reality«, »eCommerce«, »Sicherheitstechnologie«, »New Media for Cultural Heritage«, »IT-based Teaching and Training«, »Medizinische Technologie und Anwendung«,«Visualization and IT Concepts in Chemistry and the Life Sciences« sowie »«Virtual Engineering« erschienen. Weitere Veröffentlichungen wird es noch zu folgenden Themen geben: »Touristik und Verkehr« sowie »Internet, Intranet, Extranet«.

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in der Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Coimbra (Portugal).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 450 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 70 Millionen DM bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw

Weitere Berichte zu: Graphisch Graphische Datenverarbeitung IGD INI-GraphicsNet Publishing XML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie