Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit digitalem Workflow zum Erfolg

28.09.2000


Broschüre »Printing & Publishing« zeigt neue Entwicklungen für Druck- und Medienbranche

Die epochale Leistung Johann Gutenbergs würdigen Städte und kulturelle Institutionen im Jahr 2000 mit Ausstellungen und einer Vielzahl weiterer Festivitäten. Seine spektakuläre Erfindung des Buchdrucks vor über 500 Jahren machte Informationen für Jede und Jeden zugänglich. Heute sind es die elektronischen Medien, die neue Kommunikationswege erschließen und damit alle Lebensbereiche grundlegend verändern. So steht auch die moderne Druckindustrie vor der Aufgabe, sich vom traditionellen Anbieter von Druckerzeugnissen zum innovativen Mediendienstleister zu wandeln. Ihre Kunden wollen sich zunehmend multimedial präsentieren - neben Papier, auch auf CD-Rom, DVD und im Internet. Daneben wird zukünftig der reibungslose »digitale Workflow«, der alle Arbeitsschritte umfasst, für Agenturen, Verlage und Druckereien zum wichtigen Erfolgskriterium.

Wissenschaftler des INI-GraphicsNet arbeiten daran, Abläufe im Bereich Print und Publikation zu optimieren sowie mit neuen Programmen und Systemen die Produktion effektiv zu gestalten. Sie entwickeln firmenübergreifende, standardisierte Austauschformate und vollautomatische E-Commerce-Systeme zur Web-basierten Produktion von Qualitätsdrucksachen. Ferner verbessern die Forscher mit XML das so genannte »Cross Media Publishing« und beraten die Unternehmen der Branche bei der Einführung neuer Systeme. Diese und viele weitere Leistungen seiner Institutionen stellt das INI-GraphicsNet in der Broschüre »Printing and Publishing« vor.

»Cross Media Publishing« - mit diesem Konzept lassen sich Multimediadaten und -dokumente erfassen, archivieren und in verschiedenen Publikationsformen verwenden. Die Forscher von Fraunhofer IGD und ZGDV setzen auf XML (eXtensible Markup Language) und SGML (Standard Generalized Markup Language), um eine flexible Cross-Media-Umgebung zu erzielen. Anbieter von Druckerzeugnissen, Web-Designer und Programmierer favorisieren bereits die neu entwickelten Sprachen für das World Wide Web. Denn XML bietet vielfältige Möglichkeiten für den Datenaustausch, da es ohne weitere Standard-Schnittstellen und spezielle Programmiersprachen auskommt. So lassen sich beispielsweise Dokumente viel einfacher als bisher in verschiedene Sprachen übersetzen. Die Vorteile zeigen sich auch bei der Herstellung von Produktkatalogen: Der Autor eines Kataloges kann neben den Produktdaten weitere Komponenten wie Textbausteine und Bilder separat in den Katalog einfügen. Diese Kompenenten lassen sich bei Print- und Web-Publishing, CD-ROM und anderen Publikationsformen wiederverwenden und ermöglichen so ein echtes Cross Media Publishing.

Ein weiteres Szenario findet im Alltag statt: Beim Versuch, den neu erworbenen Videorecorder zu programmieren, scheitert so mancher Käufer an unverständlichen Bedienungsanleitungen. Denn er weiß oft nicht welches Produktmodell mit welchen Varianten er besitzt, um die jeweils zutreffenden Passagen zu lesen und den Rest zu ignorieren. Damit soll nun Schluss sein: Mit dem System »eManual« haben Forscher des Fraunhofer IGD Konzepte entwickelt, um Bedienungsanleitungen produktspezifisch zu individualisieren. Dazu werden Teildokumente in einer Datenbank medienneutral gespeichert und bei Bedarf zu einem neuen Gesamtdokument zusammengesetzt. Aus einzelnen Textmodulen, aber auch Bild-, Audio- und Videodokumenten lassen sich so immer wieder aktuelle Dokumentationen nach Maß erstellen.

Das von den Forschern des Fraunhofer-Instituts in Darmstadt entwickelte »web2press«, ist ein vollautomatisches E-Commerce System für die Web-basierte Produktion von Qualitätsdrucksachen. Es ermöglicht die Bestellung, Herstellung, Distribution und Abrechnung von gedruckten Publikationen via Internet. Ein Praxisbeispiel: Bisher gab es für Unternehmen nur begrenzte Möglichkeiten, Geschäftsdrucksachen für einzelne Niederlassungen individuell herstellen zu lassen. Mit web2press können die Zweigstellen Produkte wie Visitenkarten, Briefpapier oder Broschüren eigenständig gestalten und drucken lassen, ohne das firmeneigene »Corporate Design« zu vernachlässigen. Möchte ein Mitarbeiter einer Niederlassung Drucksachen bestellen, kann er sich über das Internet die relevanten Layout-Vorlagen aufrufen und seine gewünschten Bilder und Texte in das Layout integrieren.

Neben diesen Themen stellt die Broschüre »printing & publishing« weitere Einsatzgebiete multimedialer Druck- und Publikationssysteme vor. Hierzu zählen Beratung und Weiterbildung, TV-Anwendung und computergestützte Druckproduktion. Die Texte sind in deutscher und englischer Fassung veröffentlicht.

Die Broschüre ist kostenfrei erhältlich bei:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rundeturmstr. 6
64283 Darmstadt

Im Rahmen dieser Reihe sind bereits die Broschüren »Virtual Reality - Augmented Reality«, »eCommerce«, »Sicherheitstechnologie«, »New Media for Cultural Heritage«, »IT-based Teaching and Training«, »Medizinische Technologie und Anwendung«,«Visualization and IT Concepts in Chemistry and the Life Sciences« sowie »«Virtual Engineering« erschienen. Weitere Veröffentlichungen wird es noch zu folgenden Themen geben: »Touristik und Verkehr« sowie »Internet, Intranet, Extranet«.

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in der Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Coimbra (Portugal).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 450 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 70 Millionen DM bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw

Weitere Berichte zu: Graphisch Graphische Datenverarbeitung IGD INI-GraphicsNet Publishing XML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie