Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktives Wissensdrehkreuz entsteht

26.08.2005


Projekt METORA schafft ein neues Angebot für Wissensmanagement im Mittelstand - Unternehmen sind zur Mitarbeit eingeladen



Während viele Großunternehmen bereits von Wissensmanagement profitieren, nehmen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) diesen Trend häufig noch als abstraktes Thema ohne konkreten Nutzen wahr. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) fördert daher im Rahmen der Initiative "Fit für den Wissenswettbewerb" Vorhaben, die besonders mittelständische Unternehmen dabei unterstützen, die Potenziale des Wissensmanagements zu erschließen.



Diese Zielstellung greift das zur Förderung ausgewählte Verbundprojekt METORA auf. Mit METORA gehen der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM), die Forschungsstelle für organisationale Kompetenz und Strategie (FOKUS) an der Professur "Personal und Führung" der TU Chemnitz und das Institut für Produkt- und Prozessberatung Core Business Development GmbH aus Berlin eine Partnerschaft für modernes Wissensmanagement in KMU ein.

Das Projekt eröffnet Unternehmen aller Branchen vielfältige Lernchancen zu praktiziertem Wissensmanagement. Dazu bauen die Projektpartner in den nächsten drei Jahren spezifische Wissensservices für KMU auf und stellen diese auf der Plattform http://www.metora.de öffentlich bereit. Die auf diesem "Wissensdrehkreuz" unentgeltlich angebotenen Dienstleistungen reichen von Informationen für einen optimierten Umgang mit Wissen über Projektbausteine bis hin zur Vermittlung des direkten Austauschs zwischen Unternehmen und Experten. Diese Wissensservices sollen dazu beitragen, Potenziale des Wissensmanagement zu nutzen und Barrieren bei der praktischen Umsetzung in den Unternehmen zu überwinden. Auf diese Weise lassen sich Wettbewerbschancen von KMU dauerhaft erhöhen. Die Plattform wird zunächst vom BITKOM im "Unternehmensnetz der Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien" implementiert und dann als Referenz-Anwendung auf andere Branchen übertragen.

Der zentrale Beitrag von FOKUS an der Professur "Personal und Führung" der TU Chemnitz liegt im Aufbau des web-basierten Knowledge Laboratory-Wissensservice. Diese neuartige, interaktive Erfahrungsdatenbank entwickelt FOKUS gemeinsam mit der Chemnitzer Softwarefirma community4you und dem Berliner Institut Core Business Development GmbH.

Im Knowledge Laboratory sind eine Vielzahl von Projektbausteinen, bewährten Tools und Konzepten zur praktischen Umsetzung von Wissensmanagement enthalten. Diese Inhalte basieren auf Erfahrungsberichten von KMU und Großunternehmen. Sie werden gemeinsam mit diesen entwickelt, systematisiert und für die Nachnutzung in KMU vorbereitet. Erprobtes Wissen, das sich Unternehmer sonst nur über persönliche Kontakte von anderen Unternehmen und Institutionen beschaffen können, wird so im Knowledge Laboratory versammelt und allgemein verfügbar gemacht.

Die Nutzer des Knowledge Laboratory können diese Projektbausteine eigenständig in den unterschiedlichsten Anwendungs-kontexten zu neuen, maßgeschneiderten Lösungen kombinieren. Erfahrungen aus diesen innovativen Projekten finden dann wiederum Eingang in das Knowledge Laboratory, so dass die Erfahrungsbasis wächst und ein beständiger Austausch zwischen Unternehmen stattfindet. Ergänzt wird das Angebot mit Einführungs- und Transferworkshops, den "Wissenswerkstätten" der Core Business Development GmbH. Mit ihren speziellen Methoden der Wissenskommunikation werden ziel- und lösungsorientierte Dialoge zwischen Praktikern im Sinne eines kooperativen Lernens gefördert.

Mit METORA erhalten kleine und mittlere Unternehmen maßgeschneiderte Leistungen für eine erfolgreiche Einführung von Wissensmanagement. Die lebendige Plattform wird den betrieblichen Austausch zu praktiziertem Wissensmanagement dauerhaft voranbringen. Unternehmen aller Branchen aus dem Mittelstand sind aufgerufen, sich als kritischer und konstruktiver Erfahrungsträger und Nutzer in das Verbundvorhaben einzubringen. Weitere Informationen dazu bieten die Homepage http://www.metora.de sowie die Ansprechpartner des Projektes.

Kontakt: Technische Universität Chemnitz, Forschungsstelle für organisationale Kompetenz und Strategie (FOKUS) an der Professur Personal und Führung, 09107 Chemnitz, Projektleiter: Prof. Dr. Peter Pawlowksy, Telefon (03 71) 5 31 - 43 12, E-Mail p.pawlowsky@wirtschaft.tu-chemnitz.de , Projektmitarbeiter: Dipl.-Kfm. Lutz Gerlach, Telefon (03 71) 5 31 - 48 29, E-Mail lutz.gerlach@wirtschaft.tu-chemnitz.de , Dipl.-Psych. Annett Puggel, Telefon (03 71) 5 31 - 39 69, E-Mail annett.puggel@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Core Business Development GmbH Berlin, Institut für Produkt- und Prozessinovation, Mahlsdorfer Straße 39/40, 12555 Berlin, Projektleiterin: Prof. Dr. sc. Brigitte Stieler-Lorenz, Telefon (030) 65 48 49 10, E-Mail stieler-lorenz@cbd-berlin.de , Projektmitarbeiter Mag. rec. soc. oec. Klemens Keindl, Telefon (030) 65 48 49 10, E-Mail keindl@cbd-berlin.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.cbd-berlin.de
http://www.metora.de
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl6

Weitere Berichte zu: Business Vision Development FOKUS Knowledge Laboratory METORA Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie