Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktives Wissensdrehkreuz entsteht

26.08.2005


Projekt METORA schafft ein neues Angebot für Wissensmanagement im Mittelstand - Unternehmen sind zur Mitarbeit eingeladen



Während viele Großunternehmen bereits von Wissensmanagement profitieren, nehmen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) diesen Trend häufig noch als abstraktes Thema ohne konkreten Nutzen wahr. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) fördert daher im Rahmen der Initiative "Fit für den Wissenswettbewerb" Vorhaben, die besonders mittelständische Unternehmen dabei unterstützen, die Potenziale des Wissensmanagements zu erschließen.



Diese Zielstellung greift das zur Förderung ausgewählte Verbundprojekt METORA auf. Mit METORA gehen der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM), die Forschungsstelle für organisationale Kompetenz und Strategie (FOKUS) an der Professur "Personal und Führung" der TU Chemnitz und das Institut für Produkt- und Prozessberatung Core Business Development GmbH aus Berlin eine Partnerschaft für modernes Wissensmanagement in KMU ein.

Das Projekt eröffnet Unternehmen aller Branchen vielfältige Lernchancen zu praktiziertem Wissensmanagement. Dazu bauen die Projektpartner in den nächsten drei Jahren spezifische Wissensservices für KMU auf und stellen diese auf der Plattform http://www.metora.de öffentlich bereit. Die auf diesem "Wissensdrehkreuz" unentgeltlich angebotenen Dienstleistungen reichen von Informationen für einen optimierten Umgang mit Wissen über Projektbausteine bis hin zur Vermittlung des direkten Austauschs zwischen Unternehmen und Experten. Diese Wissensservices sollen dazu beitragen, Potenziale des Wissensmanagement zu nutzen und Barrieren bei der praktischen Umsetzung in den Unternehmen zu überwinden. Auf diese Weise lassen sich Wettbewerbschancen von KMU dauerhaft erhöhen. Die Plattform wird zunächst vom BITKOM im "Unternehmensnetz der Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien" implementiert und dann als Referenz-Anwendung auf andere Branchen übertragen.

Der zentrale Beitrag von FOKUS an der Professur "Personal und Führung" der TU Chemnitz liegt im Aufbau des web-basierten Knowledge Laboratory-Wissensservice. Diese neuartige, interaktive Erfahrungsdatenbank entwickelt FOKUS gemeinsam mit der Chemnitzer Softwarefirma community4you und dem Berliner Institut Core Business Development GmbH.

Im Knowledge Laboratory sind eine Vielzahl von Projektbausteinen, bewährten Tools und Konzepten zur praktischen Umsetzung von Wissensmanagement enthalten. Diese Inhalte basieren auf Erfahrungsberichten von KMU und Großunternehmen. Sie werden gemeinsam mit diesen entwickelt, systematisiert und für die Nachnutzung in KMU vorbereitet. Erprobtes Wissen, das sich Unternehmer sonst nur über persönliche Kontakte von anderen Unternehmen und Institutionen beschaffen können, wird so im Knowledge Laboratory versammelt und allgemein verfügbar gemacht.

Die Nutzer des Knowledge Laboratory können diese Projektbausteine eigenständig in den unterschiedlichsten Anwendungs-kontexten zu neuen, maßgeschneiderten Lösungen kombinieren. Erfahrungen aus diesen innovativen Projekten finden dann wiederum Eingang in das Knowledge Laboratory, so dass die Erfahrungsbasis wächst und ein beständiger Austausch zwischen Unternehmen stattfindet. Ergänzt wird das Angebot mit Einführungs- und Transferworkshops, den "Wissenswerkstätten" der Core Business Development GmbH. Mit ihren speziellen Methoden der Wissenskommunikation werden ziel- und lösungsorientierte Dialoge zwischen Praktikern im Sinne eines kooperativen Lernens gefördert.

Mit METORA erhalten kleine und mittlere Unternehmen maßgeschneiderte Leistungen für eine erfolgreiche Einführung von Wissensmanagement. Die lebendige Plattform wird den betrieblichen Austausch zu praktiziertem Wissensmanagement dauerhaft voranbringen. Unternehmen aller Branchen aus dem Mittelstand sind aufgerufen, sich als kritischer und konstruktiver Erfahrungsträger und Nutzer in das Verbundvorhaben einzubringen. Weitere Informationen dazu bieten die Homepage http://www.metora.de sowie die Ansprechpartner des Projektes.

Kontakt: Technische Universität Chemnitz, Forschungsstelle für organisationale Kompetenz und Strategie (FOKUS) an der Professur Personal und Führung, 09107 Chemnitz, Projektleiter: Prof. Dr. Peter Pawlowksy, Telefon (03 71) 5 31 - 43 12, E-Mail p.pawlowsky@wirtschaft.tu-chemnitz.de , Projektmitarbeiter: Dipl.-Kfm. Lutz Gerlach, Telefon (03 71) 5 31 - 48 29, E-Mail lutz.gerlach@wirtschaft.tu-chemnitz.de , Dipl.-Psych. Annett Puggel, Telefon (03 71) 5 31 - 39 69, E-Mail annett.puggel@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Core Business Development GmbH Berlin, Institut für Produkt- und Prozessinovation, Mahlsdorfer Straße 39/40, 12555 Berlin, Projektleiterin: Prof. Dr. sc. Brigitte Stieler-Lorenz, Telefon (030) 65 48 49 10, E-Mail stieler-lorenz@cbd-berlin.de , Projektmitarbeiter Mag. rec. soc. oec. Klemens Keindl, Telefon (030) 65 48 49 10, E-Mail keindl@cbd-berlin.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.cbd-berlin.de
http://www.metora.de
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl6

Weitere Berichte zu: Business Vision Development FOKUS Knowledge Laboratory METORA Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie