Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktives Wissensdrehkreuz entsteht

26.08.2005


Projekt METORA schafft ein neues Angebot für Wissensmanagement im Mittelstand - Unternehmen sind zur Mitarbeit eingeladen



Während viele Großunternehmen bereits von Wissensmanagement profitieren, nehmen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) diesen Trend häufig noch als abstraktes Thema ohne konkreten Nutzen wahr. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) fördert daher im Rahmen der Initiative "Fit für den Wissenswettbewerb" Vorhaben, die besonders mittelständische Unternehmen dabei unterstützen, die Potenziale des Wissensmanagements zu erschließen.



Diese Zielstellung greift das zur Förderung ausgewählte Verbundprojekt METORA auf. Mit METORA gehen der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM), die Forschungsstelle für organisationale Kompetenz und Strategie (FOKUS) an der Professur "Personal und Führung" der TU Chemnitz und das Institut für Produkt- und Prozessberatung Core Business Development GmbH aus Berlin eine Partnerschaft für modernes Wissensmanagement in KMU ein.

Das Projekt eröffnet Unternehmen aller Branchen vielfältige Lernchancen zu praktiziertem Wissensmanagement. Dazu bauen die Projektpartner in den nächsten drei Jahren spezifische Wissensservices für KMU auf und stellen diese auf der Plattform http://www.metora.de öffentlich bereit. Die auf diesem "Wissensdrehkreuz" unentgeltlich angebotenen Dienstleistungen reichen von Informationen für einen optimierten Umgang mit Wissen über Projektbausteine bis hin zur Vermittlung des direkten Austauschs zwischen Unternehmen und Experten. Diese Wissensservices sollen dazu beitragen, Potenziale des Wissensmanagement zu nutzen und Barrieren bei der praktischen Umsetzung in den Unternehmen zu überwinden. Auf diese Weise lassen sich Wettbewerbschancen von KMU dauerhaft erhöhen. Die Plattform wird zunächst vom BITKOM im "Unternehmensnetz der Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien" implementiert und dann als Referenz-Anwendung auf andere Branchen übertragen.

Der zentrale Beitrag von FOKUS an der Professur "Personal und Führung" der TU Chemnitz liegt im Aufbau des web-basierten Knowledge Laboratory-Wissensservice. Diese neuartige, interaktive Erfahrungsdatenbank entwickelt FOKUS gemeinsam mit der Chemnitzer Softwarefirma community4you und dem Berliner Institut Core Business Development GmbH.

Im Knowledge Laboratory sind eine Vielzahl von Projektbausteinen, bewährten Tools und Konzepten zur praktischen Umsetzung von Wissensmanagement enthalten. Diese Inhalte basieren auf Erfahrungsberichten von KMU und Großunternehmen. Sie werden gemeinsam mit diesen entwickelt, systematisiert und für die Nachnutzung in KMU vorbereitet. Erprobtes Wissen, das sich Unternehmer sonst nur über persönliche Kontakte von anderen Unternehmen und Institutionen beschaffen können, wird so im Knowledge Laboratory versammelt und allgemein verfügbar gemacht.

Die Nutzer des Knowledge Laboratory können diese Projektbausteine eigenständig in den unterschiedlichsten Anwendungs-kontexten zu neuen, maßgeschneiderten Lösungen kombinieren. Erfahrungen aus diesen innovativen Projekten finden dann wiederum Eingang in das Knowledge Laboratory, so dass die Erfahrungsbasis wächst und ein beständiger Austausch zwischen Unternehmen stattfindet. Ergänzt wird das Angebot mit Einführungs- und Transferworkshops, den "Wissenswerkstätten" der Core Business Development GmbH. Mit ihren speziellen Methoden der Wissenskommunikation werden ziel- und lösungsorientierte Dialoge zwischen Praktikern im Sinne eines kooperativen Lernens gefördert.

Mit METORA erhalten kleine und mittlere Unternehmen maßgeschneiderte Leistungen für eine erfolgreiche Einführung von Wissensmanagement. Die lebendige Plattform wird den betrieblichen Austausch zu praktiziertem Wissensmanagement dauerhaft voranbringen. Unternehmen aller Branchen aus dem Mittelstand sind aufgerufen, sich als kritischer und konstruktiver Erfahrungsträger und Nutzer in das Verbundvorhaben einzubringen. Weitere Informationen dazu bieten die Homepage http://www.metora.de sowie die Ansprechpartner des Projektes.

Kontakt: Technische Universität Chemnitz, Forschungsstelle für organisationale Kompetenz und Strategie (FOKUS) an der Professur Personal und Führung, 09107 Chemnitz, Projektleiter: Prof. Dr. Peter Pawlowksy, Telefon (03 71) 5 31 - 43 12, E-Mail p.pawlowsky@wirtschaft.tu-chemnitz.de , Projektmitarbeiter: Dipl.-Kfm. Lutz Gerlach, Telefon (03 71) 5 31 - 48 29, E-Mail lutz.gerlach@wirtschaft.tu-chemnitz.de , Dipl.-Psych. Annett Puggel, Telefon (03 71) 5 31 - 39 69, E-Mail annett.puggel@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Core Business Development GmbH Berlin, Institut für Produkt- und Prozessinovation, Mahlsdorfer Straße 39/40, 12555 Berlin, Projektleiterin: Prof. Dr. sc. Brigitte Stieler-Lorenz, Telefon (030) 65 48 49 10, E-Mail stieler-lorenz@cbd-berlin.de , Projektmitarbeiter Mag. rec. soc. oec. Klemens Keindl, Telefon (030) 65 48 49 10, E-Mail keindl@cbd-berlin.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.cbd-berlin.de
http://www.metora.de
http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl6

Weitere Berichte zu: Business Vision Development FOKUS Knowledge Laboratory METORA Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise