Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet Radio Battle -- Mach dein eigenes Radioprogramm!

16.08.2005


Die rasante Entwicklung des Internets macht neue Anwendungen wie Webradio oder Web-TV möglich. Doch die neuen Medien brauchen eine weiterentwickelte Technik, um die Vorteile des Mediums Internet auch voll ausschöpfen zu können. Am Lehrstuhl für Kommunikationstechnik der Universität Dortmund werden derzeit Verfahren entwickelt, die völlig neue internet- gestützte Medienanwendungen möglich machen. Freizeit DJ´s, die auf einer Internetplattform ihr eigenes Radioprogramm zusammenstellen können, sollen jetzt den Wissenschaftlern helfen, die Funktionalität der Entwicklung unter Live-Bedingungen zu testen. Szene DJ Jens Albert alias "Der Wolf" zeigt sich vom "Internet-Radio-Battle" - so der Name des ungewöhnlichen Projekts - begeistert, er hat als einer der Ersten einen Mix für die Plattform bereitgestellt.



Das an der Universität Dortmund entwickelte Verfahren des Programmobjekt-basierten Rundfunks versucht, nicht den althergebrachten Rundfunk in einen neuen Übertragungskanal Internet zu transferieren. Stattdessen werden die Vorteile des Internets, wie die dezentrale Struktur und die individuelle Auswahl der Inhalte durch den Benutzer mit so genannter bandbreiteneffektiver IP-Multicast-Kommunikation kombiniert. Dies bedeutet, dass anstatt zusammenhängender Programme, Programmobjekte (z.B. einzelne Musikstücke) dezentral über das Internet übertragen werden.



Durch den hinzugekommenen örtlichen Freiheitsgrad sind neuartige Dienste und Geschäftsmodelle möglich. Content-Provider können ihre Inhalte auf eigenen Servern speichern, autorisierte Content-Manager (z.B. Diskjockeys) stellen diese verteilten Inhalte zu einem Programm zusammen, welches über die Netze der Network-Provider zu den einzelnen Empfängern übertragen wird.

Zusätzlich bietet das Konzept den Nutzern die Möglichkeit, ihr Programm individuell aus Programmobjekten unterschiedlicher Ausrichtung anzupassen. So können beispielsweise vom Nutzer ausgewählte individuelle Sportnachrichten (z.B. alles über den BVB) mit einer favorisierten Musikrichtung und individuell zugeschnittenen Börsennachrichten zu einem personalisierten Radioprogramm kombiniert werden, wobei die anbieterseitige Datenrate und somit die anbieterseitigen Kosten moderat bleiben.

Völlig neue Formen des Medienangebots als auch der -nutzung könnten mit Hilfe diese Technik im Internet entstehen. Anbieter sind nicht mehr wie bisher auf teure Technik angewiesen, um Programme bereitzustellen. Stattdessen fungieren sie vom heimischen PC aus quasi als "Medienmakler", die Inhalte von speziellen Anbietern - dies könnten Musiklabels, Nachrichtenagenturen aber auch einzelne Journalisten sein - zusammenstellen. Den Nutzern steht nicht mehr nur das Angebot verschiedener Sender zur Verfügung, in dem sie durch "Zapping" die für sie interessanten Inhalte zusammensuchen müssen. Sie können sich individuell ein auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittenes Programm selbst zusammenstellen.

Für die Wissenschaftler der Universität Dortmund gilt es jetzt erstmal, die Funktionalität der Entwicklung unter Live-Bedingungen zu testen. Hierzu hat der Lehrstuhl für Kommunikationstechnik das Projekt "Internet Radio Battle" ins Leben gerufen. Freizeit DJ´s, die auf einer Internetplattform ihr eigenes Radioprogramm zusammenstellen können, sollend das im Rahmen des Forschungsprojektes anwenden. Von den Ergebnissen erhoffen sich die Wissenschaftler Impulse für die Weiterentwicklung.
Das System ermöglicht es, Radioprogramme über eine Weboberfläche zu erstellen. Die potenziellen Discjockeys benötigen weder technisches Know-how, eigene Inhalte (Musikstücke) noch einen DSL-Anschluss. Eine analoge bzw. ISDN-Verbindung reicht völlig aus.

Das Zusammenstellen eines Radioprogramms ähnelt dabei in seinem Ablauf weitgehend einer Online-Einkaufstour bei Amazon oder Ebay. Die über eine Suchfunktion auf einer Webseite gefundenen Musikstücke werden über einen Mausklick an die gewünschte Position in eine Programmliste eingetragen. Diese Programmliste wird später von dem System automatisch zum festgelegten Sendezeitpunkt ausgespielt und kann über das Internet empfangen werden.
Dadurch, dass alle verwendeten Musikstücke auf den systemeigenen Servern im Internet verbleiben, können alle lizenzrechtlichen Belange zentral organisiert werden und die Discjockeys konzentrieren sich nur auf das Wesentliche, die Musik.

Im Rahmen eines Pilotprojektes zwischen der Uni Dortmund, dem Informatik Centrum Dortmund, der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) und der Telefonica in Deutschland, dem führenden Anbieter IP-basierter Sprach- und Datendienste, erhalten Interessierte erstmalig die Möglichkeit, über ein Internetportal Radioprogramme zu erstellen. Während der Pilotphase wird die Anzahl der parallel übertragenen Programme auf drei beschränkt.

Die aktuellen Hörerzahlen der drei parallel ausgespielten Programme werden in Echtzeit ermittelt und über die zentrale Webseite des Webradios angezeigt. Derjenige Discjockey mit den meisten Hörern der "Radio Battle" erhält als Sieger die Möglichkeit, über einen zusätzlichen Sendetermin mit neuem Programm an einer weiteren Battle teilzunehmen, bis nach 3 Monaten der Gesamtsieger ermittelt ist. Für unterschiedliche Musikrichtungen werden Mottotage (z.B. 70er, 80er, oder Techno) angeboten.

Für die Radio Battle werden noch Discjockeys gesucht. Jeder, der neben dem Interesse an Musik es sich zutraut, zwei Stunden mit guter Musik zu füllen, kann sich ab Mitte August unter www.radiobattle.de bewerben.

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Kays
Universität Dortmund
Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik
Otto-Hahn-Straße 4
44227 Dortmund
Tel.: 0231-755 210
Fax: 0231-755 3196
Email: ruediger.kays@uni-dortmund.de

Harald Gebhard
Multimedia SystemsInformatik Centrum Dortmund (MMS-ICD)
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 20
44227 Dortmund
Tel: 0231-9700932
Fax: 0231-2267306
Email: gebhard@icd.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http:// www.radiobattle.de
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Battle DJ Discjockey Musikstück Radioprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive