Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Internet-Medium startet

15.07.2005


Weltneuheit: Entertainment Media Verlag läutet mit livepaper die Zukunft der digitalen Magazine ein

Unter dem Motto "e-paper war gestern. livepaper ist heute" startet der Entertainment Media Verlag am Freitag unter www.musikwoche.de/livepaper das digitale Magazin livepaper. Das absolut innovative digitale Produkt verbindet auf bisher einzigartige Weise das Layout und die intuitive Handhabung eines gedruckten Heft mit den Vorzügen und Möglichkeiten der Online-Welt.

Mit livepaper erhält der Leser hochwertige Artikel inklusive umfangreicher Zusatzinformationen im direkten Zugriff - zum Beispiel Hintergrundstorys, lebendige Rich-Media-Inhalte wie Soundfiles, Videos, Trailer, O-Töne aus Interviews, interaktive Charts und vieles mehr. Damit unterscheidet sich livepaper deutlich von bisherigen e-paper-Lösungen, die eine solche Fülle an Verlinkungen und Informationen nicht bieten können. Möglich wird das alles durch eine direkte und einfach zu bedienende Online-Verbindung des "digitalen Heftes" mit der umfangreichsten Datenbank im Entertainment-Bereich. Sie bietet Zugriff auf gut 16.000 Firmen, mehr als 19.000 Adressen, rund 22.000 Business-People und über 500.000 Titel. Trotz der Fülle an Informationen ist livepaper stets intuitiv und einfach zu bedienen, was es auch deutlich von bisherigen Internet-Lösungen und Datenbanken abhebt.

"Wer livepaper nutzt, wird nach wenigen Minuten begeistert sein, wie schnell und einfach Informationsübermittlung sein kann. Wir verbinden mit livepaper die Vorteile zweier Welten: Die einfache redaktionell geführte Nutzung eines gedruckten Heftes mit den multimedialen Möglichkeiten des Internets. Das ist völlig neu - und macht auch noch Spaß. Eine echte Weltneuheit, die man unbedingt gesehen haben muss!", zeigt sich Ulrich Scheele, Verleger und geschäftsführender Gesellschafter des Entertainment Media Verlag von der neuen Technologie begeistert.

Ab sofort kann sich jeder von der Qualität und der innovativen Idee von MusikWoche als livepaper überzeugen. Dazu lässt sich unter www.musikwoche.de/livepaper schnell und einfach ein kostenloser Gastzugang bestellen. Technisch funktioniert livepaper auf jedem Rechner, der neben einem Web-Browser mit Flash-Player über eine schnelle Internet-Verbindung verfügt.

Der Entertainment Media Verlag ist der größte deutsche Special-Interest-Verlag für die Unterhaltungsbranche. Als einziges Verlagshaus in Europa deckt der Entertainment Media Verlag mit seinen Fachmagazinen, Kundenzeitschriften, Online-Diensten und Nachschlagewerken sowie seiner Tochterfirma, dem Seminarveranstalter MBA - Media Business Academy, sämtliche Bereiche der Entertainmentbranche ab (Kino, Film, Musik, Games, Video/DVD).

Peter Bilz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.e-media.de

Weitere Berichte zu: Internet-Medium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie