Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesprächsraum Internet in Marokko

18.05.2005


Wenn der Blick auf die postkolonialen Länder gerichtet wird, dann werden Jugendliche meist recht pauschal mit "Problemen", "Unruhestiftern" oder "Arbeitslosigkeit" gleich gesetzt. Erst allmählich rücken die Innenansichten und das Selbstverständnis von Jugendlichen, die in der "Dritten Welt" bereits jetzt die größte soziale Gruppe darstellen, in den Fokus. Am Orientalischen Institut der Universität Leipzig wendet sich die junge Arabistin Ines Braune in ihrer Promotion marokkanischen Jugendlichen zu.

Bevor sie sich auf das Unterfangen Promotion einließ, reiste Ines Braune in das Land ihrer Neugierde - privat zum Urlaub. Den Nahen und Mittleren Osten hatte die Arabistin und Medienwissenschaftlerin im Zuge ihrer Magisterarbeit bereits erkundet - inzwischen liegt ihre Studie "Die Journalistenverbände in Jordanien und im Libanon - ein Teil der Zivilgesellschaft?" in der Reihe "Hamburger Beiträge" des Deutschen Orient-Institutes vor. Für ihre Promotion nun zog es sie nach Marokko, in den Maghreb, den nordafrikanischen Teil der arabischen Welt. Sie hatte die Stichworte "Jugend" und "Medien" im Gepäck, und als sie erstmals durch die Hafenstadt Fes streifte, lag ihr "Forschungsobjekt" quasi am Wege: "Es gab unglaublich viele Internet-Cafés, öffentliche Räume, in denen Jugendliche sind." Für Ines Braune war klar, das will sie genauer wissen: Wie das Internet in einer Gesellschaft, in der 70 Prozent der Bevölkerung jünger als 30 Jahre und in der die Geschlechter voneinander getrennt sind, in der Jugendliche kaum Arbeit finden und ihnen zum Heiraten das Geld fehlt, in der die Hälfte der Menschen auf dem Land lebt und in der König Mohammed VI. eine Bildungsdekade bis 2008 proklamiert hat, kurzum: wie das Internet in einer arabischen Gesellschaft, die sich an der Schnittstelle zur Öffnung befindet, wirkt. Kann das World Wide Web Grenzen überwinden? Oder aufbrechen? Oder aufzeigen - das zumindest?

Die dritte Frage kann Ines Braune nach 240 Online-Interviews und 80 qualitativen Befragungen, die sie zwischen 2002 und 2004 in Fes geführt hat, mit "Ja" beantworten. Ja, das Internet zeigt Grenzen auf, von denen sich Jugendliche in der marokkanischen Gesellschaft umgeben sehen. Es ist zum einen die Grenze zwischen den Generationen, zwischen den Kindern und Eltern, die das Internet erhellt. Es ist zum anderen die Grenze zwischen Männern und Frauen, die sich auch im Umgang der Heranwachsenden mit dem Internet erkennen lassen. Und schließlich verdeutlicht das elektronische Netz, dass es geographische Grenzen nach Europa und Nordamerika gibt. Zugleich liegt im Aufzeigen dieser Grenzen die Chance, einen individuellen Umgang mit ihnen zu finden.

Das Internet, das 1995 in Marokko eingeführt wurde und weitgehend frei von Zensur ist, hat sich für viele Jugendliche zu einem Treffpunkt, zu einem Kommunikationsort entwickelt. Allein in Fes gibt es 200 Internet-Cafés, deren Online-Offerte bei einem Stundensatz zwischen vier und acht Dirham (0,40 bis 0,80 Euro) durchaus erschwinglich ist. Dabei verdeutlichen die Interviews, die Ines Braune aufgenommen hat, dass das Internet den Jugendlichen ebenso technische wie tatsächliche Gesprächsräume eröffnet.

Geradezu klassisch werden Chatrooms genutzt, sowohl um ins Ausland zu gelangen - zumeist in der Hoffnung auf Bildungs- und/oder Berufschancen in Europa bzw. Nordamerika - als auch um ins Innere Marokkos zu kommen - zumeist mit der Absicht, religiöse und/oder soziale Schranken zu Gleichaltrigen zu umgehen. Diese Möglichkeit eröffnen Internet-Cafés zudem auch auf direktem Wege: Ein junger Mann, der seine Freundin unmöglich in seinem eigenen Wohnviertel treffen könnte, kann sich durchaus im virtuellen und realen Cyberspace mit ihr verabreden. Es ist genau diese "kommunikative Atmosphäre", die die Jugendlichen in und an den Internet-Cafés schätzen. Zudem können sie sich hierhin auch vor der eigenen Familie zurückziehen: Den Eltern, zumeist Analphabeten, lässt sich glaubhaft versichern, dass das Internet Wissen und Kenntnisse für die Schule bereitstellt. Und wenn die Jüngeren schließlich per Mail und Chat Kontakt zu jenen Angehörigen halten, die in Europa arbeiten, zeigt sich den Älteren in der Familie wiederum der Nutzen des Internets. Die Frage hingegen, ob das World Wide Web Grenzen überwinden oder aufbrechen kann, vermag Ines Braune aus der heutigen Perspektive nicht zu beantworten. Sie sagt: "Es verdeutlicht Brüche. Und dass eine Generation heranwächst, die nicht da sein möchte, wo sie ist." Welche Konsequenzen eine solche Entwicklung mit sich bringen kann, darüber will sie keine Vermutungen anstellen. "Derzeit überwiegen die individuellen Bedürfnisse bei der Nutzung des Internets."

Was aus diesen erwachsen kann, ist offen. So offen wie die Zukunft der Veränderungen, die der junge marokkanische König Mohammed VI. in Gang gesetzt hat. "Es bleibt abzuwarten, welche Spuren die Online-Erfahrungen in der Offline-Welt hinterlassen können."

Daniela Weber | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Internet-Café Marokko Promotion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz