Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brillanter Klang und mobiles Musikshopping

07.03.2005


Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie präsentiert sich auch in diesem Jahr auf der CeBIT 2005 auf dem Fraunhofer Gemeinschaftsstand mit innovativen Technologien. Erstmalig ist auch die Anfang 2005 gegründete IOSONO GmbH, die die weltweite Vermarktung des neuen Audiowiedergabesystems aus Ilmenau übernimmt, auf der weltgrößten Computermesse vertreten.


Vorgestellt werden neben dem IOSONO Soundsystem neue Metadaten-Technologien zur Analyse von Audiomaterial und alternative Business-Modelle für den sicheren Vertrieb digitaler Inhalte. Premiere haben auf der CeBIT auch neue Fraunhofer Anwendungen für den Bereich der medizinischen Audiotechnik.

In neuer und bisher nicht da gewesener Qualität präsentiert sich das am Fraunhofer IDMT entwickelte IOSONO® Soundsystem. Mit der in-novativen Soundwiedergabetechnik wird über nahezu den gesamten Wiedergaberaum ein perfekter natürlicher Raumeindruck geschaffen. Das auf der Wellenfeldsynthese beruhende System ermöglicht es, in jedem Raum und auf jedem Platz ein natürliches Schallfeld zu erzeugen, in dem jeder Hörer inmitten seiner eigenen Klangsphäre sitzt.


Erleben Sie IOSONO und lassen Sie sich von der neuen Dimension des Hörens begeistern! Besuchen Sie uns am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft im Future Parc, Halle 9, Stand B36 und am Stand A60.

Was moderne Computertechnik aus Musiksignalen herauslesen kann zeigt das Metadaten-Tool "Music Analyzer". Die Software analysiert die Musik nach bestimmten Merkmalen wie Takt, Tempo und Musikgattung. Anhand dieser Merkmale kann die Musik kategorisiert werden. Die Analyse bietet weiterhin Anwendungsmöglichkeiten für Online-Musikshops, wie z.B. das Empfehlen ähnlicher Musikstücke oder das automatische Segmentieren von Songs in Strophe und Refrain.

Spätestens seit dem Sendestart des Berliner Radiosenders Motor FM des Ex-Universal-Chefs Tim Renner ist das Musikvertriebssystem "Potato" nicht nur den Experten ein Begriff. Das PotatoSystem ist eine interessante Lösung für noch unbekannte Musiker, für Musiklabels und Online-Musikshops, digitale Musik über das Internet zu vertreiben. Das gemeinsam mit der 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG entwickelte Superdistributionsmodell verzichtet dabei bewusst auf Kopierschutz und setzt auf den offenen Standard MP3. Auf der CeBIT wird der nächste Entwicklungsschritt des PotatoSystems vorgestellt - die mobile Weitergabe von Musikdateien.

Mit dem "Eye-Tracking-System" und dem "Audio Source Localizer" präsentiert das Fraunhofer IDMT zwei neue Anwendungen für den Bereich der Medizintechnik. Der "Audio Source Localizer" ist ein nach menschlichem Vorbild entwickeltes Schall-Lokalisationsverfahren, das vor allem bei binauralen Hörhilfen zum Einsatz kommen soll. Das "Eye-Tracking" ist eine der Schlüsseltechnologien zur Augendiagnose und bei Augenoperationen. Ziel der Fraunhofer-Forschungsarbeiten ist es, ein Verfahren zu entwickeln, welches Hochgeschwindigkeitsaufnahmen der menschlichen Pupille erzeugt und diese in Echtzeit auswertet. Vor allem bei Augenoperationen zur Lasernachführung ist das Verfahren von großer Bedeutung.

Besuchen Sie uns auf der CeBIT am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft im Future Parc, Halle 9, Stand B36.

Henning Köhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iosono-sound.com
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsstand IOSONO Soundsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten