Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Management von Multimedia-Überwachunsgsystemen

02.03.2005


Die Verfolgung internationaler Medien und Meldungen gehört für viele Unternehmen und Organisationen zur täglichen Routine. Im Rahmen des ALERT-Projektes wurde ein System entwickelt, das in der Lage ist, Nachrichtenmeldungen aus Radio und Fernsehen in verschiedenen Sprachen automatisch zu transkribieren, zu kennzeichnen und zu durchsuchen.



Durch die ständig wachsende Anzahl unterschiedlicher Medienquellen ist die Verfolgung von Nachrichten zu einer zeitaufwändigen Angelegenheit geworden. Die automatische Überwachung unterschiedlicher Newswire, Radio- und Fernsehsender sowie Websites wäre demzufolge für viele Menschen von großem Nutzen. Die Kombination von Spracherkennungstechnologien für mehrere Sprachen mit der automatischen Strukturierung von Audio- und Videodaten kann zu neuen Anwendungsmöglichkeiten bei der Medienüberwachung führen.



Bei dem mit Mitteln der EU geförderten Projekt wurde zu Demonstrationszwecken ein System entwickelt, das hochmoderne Spracherkennungstechnologien nutzt, um in riesigen Datenbanken mit Audio- und Videoausschnitten bestimmte Themen automatisch aufzuspüren. Nach der Entdeckung werden die Übertragungsdaten automatisch in vier Sprachen registriert, und zwar in Englisch, Französisch, Deutsch und Portugiesisch. Die registrierten Daten werden in einer Datenbank zur weiteren Nutzung gespeichert. Beispielsweise können diejenigen Personen, die an einem bestimmten Thema interessiert sind, per E-Mail über die Meldung benachrichtigt werden. Die mehrsprachige Audiokennzeichnung macht die Medienüberwachung außerdem effizienter.

Die Verarbeitung mehrsprachiger Sendeinformationen zum Zugriff auf Informationen ist besonders für die Medienüberwachung von Interesse. Gerade bei wichtigen Meldungen wird über ein und dasselbe Thema oft von unterschiedlichen Medien in verschiedenen Ländern berichtet. Das im Rahmen des ALERT-Projektes entstandene System macht diese Meldungen in mehreren Sprachen ausfindig und vermittelt allen Interessierten die entsprechende Nachricht. Zur Darstellung der unterschiedlichen Datenarten in mehreren Sprachen wird ein einheitliches System genutzt. Die Audio- bzw. Videosegmente, die mit einer eingegebenen Anfrage in einer bestimmten Sprache übereinstimmen, werden aus den automatisch erstellten Programmtranskriptionen ausgewählt.

Diese Technologien könnten eine neue Ära unserer Zugriffsmöglichkeiten auf Nachrichtenmeldungen einläuten. So sind wir zu allen aktuellen Entwicklungen immer auf dem neuesten Stand.

Jean-Luc Gauvain | ctm
Weitere Informationen:
http://www.limsi.fr/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie